YouTube und ADN raus, Podseed rein

Pünktlich zum Halbjahr ein kleines Technik-Update mit drei Änderungen für Viva Britannia.

Was Ihr vielleicht merkt: Viva Britannia ist ab sofort nicht mehr auf YouTube. Ich hatte dort alle Folgen in einem eigenen Kanal zur Verfügung gestellt, zumal mir mein Post-Processing-Dienst Auphonic erlaubt, das Hinzufügen neuer Folgen zu YouTube fast komplett zu automatisieren, inklusive Kapitelmarken.

Leider musste ich nach meinem Japan-Urlaub feststellen, dass YouTube meinen Viva-Britannia-Kanal gesperrt hatte: Irgendetwas war ihnen in der Manchester-Folge aufgestoßen. Sie hatten daraufhin die fragliche Folge gesperrt und den ganzen Kanal gleich mit. Nach einer ersten Beschwerde meinerseits hatte YouTube dann den Kanal zwar wieder geöffnet, aber das eine Video blieb gesperrt, und ich könnte nun für 6 Monate keine neuen Videos hinzufügen, die länger als 15 Minuten sind; für Viva Britannia der Todesstoß. Angeblich verstößt irgendetwas in der fraglichen Folge gegen die “Community Guidelines”, was mir automatisch eine “erste Ermahnung” einbrachte, die diese Upload-Einschränkung mit sich bringt. Bis heute weiß ich trotz mehrerer Nachfragen bei YouTube nicht, was man an der Folge auszusetzen hat, noch hat man über Wochen hinweg auf meine Bitte reagiert, die Einschränkung wieder aufzuheben. Genau genommen habe ich von YouTube seit der Aufhebung der Kanalsperre keine einzige Reaktion mehr bekommen.

Ende Juni war nun der Stand erreicht, dass von den jüngsten vier Folgen nur eine einzige auf YouTube verfügbar war, weil sie knapp unter der 15-Minuten-Grenze lag. Diese Situation ist für mich nicht haltbar, den etwa 30 Abonnenten des Kanals dient sie auch nicht, und so habe ich mich entschlossen, YouTube als Verbreitungsweg komplett aufzugeben und meinen dortigen Kanal zu löschen. Ich hoffe, die betroffenen Hörer können diesen Schritt nachvollziehen.

Was auch nur wenige merken werden: Viva Britannia ist nicht mehr auf App.net. Ich habe gemerkt, dass ich diese Twitter-Variante einfach nicht parallel nutze, und so habe ich diesen Kommunikationskanal jetzt ebenfalls aufgegeben – übrigens auch als Privatperson. Twitter und Facebook müssen erst einmal reichen.

Was Ihr hoffentlich nur an einer besseren Leistung merkt: Viva Britannia ist auf podseed.org umgezogen. Das ist eine Initiative von Podcastern für Podcaster, bei denen die Folgen in einer Server-Architektur lagern, die für die Download-Bedürfnisse von Podcasts optimiert sind. Viele Provider von Standard-Webspace haben zum Beispiel Probleme mit den Lastspitzen, die insbesondere neu veröffentliche Podcastfolgen mit sich bringen, und auch die monatlichen Bandbreiten, die erfolgreich laufende Podcasts produzieren, sprengen gern die Mischkalkulationen solcher Provider. Heißt: Diese Website bleibt nach wie vor bei meinem bewährten Provider Uberspace, während die Folgendateien bei Podseed liegen. Wie eingangs gesagt: Von dieser Änderung solltet Ihr idealerweise gar nichts mitbekommen, außer vielleicht einen zuverlässigeren und schnelleren Download – wobei ich zu diesen Themen bisher eigentlich nie Beschwerden hatte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.