VB064 Scotland Yard

Die Metropolitan Police

Von Dorfwachtmeistern zu Inspektor Lestrade: Wie ein zensierter Satiriker, ein blinder Richter und ein sozialökonomisches Experiment die moderne britische Polizei begründeten. Mit Diebesfängern und Kopfgeldjägern, Bobbies und Peelers, Hafengaunern und natürlich Jack the Ripper. Wie eine Straße zu drei Gebäuden und einer landesweiten Institution wurde - nur nicht in der kleinen City neben der größeren City in der großen City.

Es geht um den Metropolitan Police Service, landläufig Scotland Yard genannt. Vor der Gründung der Polizei begünstigte das common law (siehe Folge 46) lokale Lösungen. So gab es in den Gemeinden (parishes) ehrenamtliche Wachtmeister (constables). Daneben gab es Diebesfänger (thief-takers) und Kopfgeldjäger (headhunter).

Satiriker Henry Fielding (und Kollegen wie Jonathan Swift) machten sich unter George I. den Premierminister Robert Walpole (siehe auch Folge 37) zum Feind, was zum Theatrical Licensing Act 1737 führte und Fielding zum Bow Street Magistrate Court. Hier gründete er die Bow Street Runners zum Kampf gegen die Gin-Exzesse, und sein Bruder John Fielding (der Blind Beak of Bow Street) half ihm dabei.

John Harriot und Patrick Colquhoun initiierten die Thames River Police (später Marine Police Force). Gabriel Franks starb dabei als erster britischer Polizist im Dienst, dennoch wurde das Experiment der Hafenpolizei ein Erfolg und schnell in anderen Städten aufgegriffen.

Dank Innenminister und späterem Premierminister Sir Robert Peele wurde dann 1829 die Metropolitan Police gegründet. Peele diente unter William IV. und Victoria (siehe auch Folge 62), gilt als Begründer der modernen konservativen Partei (siehe auch Folge 18), er erlebte die große Hungersnot in Irland (aufgrund der Kartoffelfäule) und stürzte schließlich mit seiner Regierung über die Abschaffung der Korngesetze (corn laws).

Nach Robert (Bob) Peele werden die Polizisten umgangssprachlich bobbies oder peelers genannt. Sie tragen traditionell keine Handfeuerwaffen und unterscheiden sich auch sonst bewusst von Militär und Paramilitär. Sie wird geführt von einem commissioner und hat u.a. die Ränge superintendent, inspector, sergeant und constable. Das Londoner Stadtgebiet ist heute in 21 Bezirke (divisions) aufgeteilt, die traditionell mit Buchstaben bezeichnet sind. Nicht in das Aufgabengebiet der Met fällt jedoch die alte City of London, die von der kleinen City of London Police betreut wird.

Die Zentrale der Met liegt traditionell in der City of WestminsterDas war mal 4 Whitehall Place mit dem Hintereingang an der Straße Great Scotland Yard, dann das Gebäude New Scotland Yard – heute bekannt als die Norman Shaw Buildings – und seit fast 50 Jahren nun das (neue) New Scotland Yard in 10 Broadway. Dort sitzt u.a. auch der Bereich Specialist Crime & Operations (SC&O) für Kapitalverbrechen.

Als typischer Mann von Scotland Yard wird schließlich neben den fiktiven Inspektoren Lestrade (von Sherlock Holmes, siehe Folge 27) und Richard Jury (aus den Romanen von Martha Grimes) noch der sehr reale Frederick Abberline erwähnt, der u.a. die Mordserie in Whitechapel im Jahr 1888 untersuchte, besser bekannt als die Jagd auf Jack the Ripper. Später arbeitete er noch für die Detektei Pinkterton.

VB063 QI

Recht interessante Fakten

Von A bis bald M, und dabei nichts wie ein Fisch: Das wohl britischste Fernsehquiz mit cleveren Komikern und viel allgemeinem Unwissen, mit unbeantwortbaren Fragen und unerklärlichen Punkteständen. Wo Elfen das wissenschaftliche Herzstück sind, Douglas Adams und Mike Oldfield Gastauftritte haben, Barack Obama sich geschlagen geben muss, und zum Schluss kaum mehr etwas von schottischer Tradition übrig bleibt.

Es geht um die BBC-Fernsehsendung QI (quite interesting) – bereits einmal kurz erwähnt in Folge 19 – und ihre Ableger.

Erfunden wurde die Sendung von John Lloyd, Freund und Kollaborateur von Douglas Adams (siehe Folge 42) und wie der mit Verbindungen zu Monty Python (siehe Folge 43). Beteiligt an Doctor Snuggles, Per Anhalter durch die Galaxis, Der Sinn des Labenz, Der tiefere Sinn des Labenz und Erfinder von Not The Nine O’Clock News und Blackadder (beides mit Rowan Atkinson) sowie Spitting Image und Have I Got News For You (mit Ian Hislop, Paul Merton und in den ersten Jahren Angus Deayton).

QI sollte mal von Michael Palin moderiert werden, jetzt macht das Stephen Fry, mit Alan Davies als Dauerkandidat. Recherchiert wird die Sendung, wie auch der schwedische Ableger Intresseklubben und die BBC-Radiosendung The Museum of Curiosity von Quite Interesting Limited und den QI Elves / Elfen unter Leitung von John Mitchinson. Die dienstälteste Elfe ist Molly Oldfield, Tochter von Musiker Mike Oldfield, und Autorin von The Secret Museum, das dem Geheimen-Kabinett-Podcast vom Buddler nahekommt. Die vier Elfen Dan Schreiber, James Harkin, Andrew Hunter Murray und Anna Ptaszynski machen den wöchentlichen Podcast No Such Thing As A Fish, Live-Aufnahmen dazu gibt es sogar beim Edinburgh Festival Fringe (siehe Folge 3). Das QI-Team veröffentlicht auch jedes Jahr weitere Bücher mit Fakten, angefangen mit dem Bestseller The Book of General Ignorance. Natürlich gibt es mittlerweile auch QI-Apps für’s Smartphone und Tablet.

Bei vermischten Fakten im Verlaufe der Sendung werden auch noch erwähnt: Eskimos, Rikschas, Johanna von Orleans, Lenin, Atomphysik (und deswegen Methodisch Inkorrekt), Haggis, Whisky, Porridge, Schottenmuster (Tartans) und Schottenröcke (Kilts). John Keats wird ebenso zitiert wie Stephen Jay Gould.

Am Ende der Sendung gibt es noch einige Hinweise in eigener Sache zu YouTube, ADN, Podseed und Auphonic, aber die gibt es ja auch schon in einem Blog-Eintrag. Und ja, das 2. Viva-Britannia-Buch im jmb-Verlag kommt auch bald.

YouTube und ADN raus, Podseed rein

Pünktlich zum Halbjahr ein kleines Technik-Update mit drei Änderungen für Viva Britannia.

Was Ihr vielleicht merkt: Viva Britannia ist ab sofort nicht mehr auf YouTube. Ich hatte dort alle Folgen in einem eigenen Kanal zur Verfügung gestellt, zumal mir mein Post-Processing-Dienst Auphonic erlaubt, das Hinzufügen neuer Folgen zu YouTube fast komplett zu automatisieren, inklusive Kapitelmarken.

Leider musste ich nach meinem Japan-Urlaub feststellen, dass YouTube meinen Viva-Britannia-Kanal gesperrt hatte: Irgendetwas war ihnen in der Manchester-Folge aufgestoßen. Sie hatten daraufhin die fragliche Folge gesperrt und den ganzen Kanal gleich mit. Nach einer ersten Beschwerde meinerseits hatte YouTube dann den Kanal zwar wieder geöffnet, aber das eine Video blieb gesperrt, und ich könnte nun für 6 Monate keine neuen Videos hinzufügen, die länger als 15 Minuten sind; für Viva Britannia der Todesstoß. Angeblich verstößt irgendetwas in der fraglichen Folge gegen die “Community Guidelines”, was mir automatisch eine “erste Ermahnung” einbrachte, die diese Upload-Einschränkung mit sich bringt. Bis heute weiß ich trotz mehrerer Nachfragen bei YouTube nicht, was man an der Folge auszusetzen hat, noch hat man über Wochen hinweg auf meine Bitte reagiert, die Einschränkung wieder aufzuheben. Genau genommen habe ich von YouTube seit der Aufhebung der Kanalsperre keine einzige Reaktion mehr bekommen.

Ende Juni war nun der Stand erreicht, dass von den jüngsten vier Folgen nur eine einzige auf YouTube verfügbar war, weil sie knapp unter der 15-Minuten-Grenze lag. Diese Situation ist für mich nicht haltbar, den etwa 30 Abonnenten des Kanals dient sie auch nicht, und so habe ich mich entschlossen, YouTube als Verbreitungsweg komplett aufzugeben und meinen dortigen Kanal zu löschen. Ich hoffe, die betroffenen Hörer können diesen Schritt nachvollziehen.

Was auch nur wenige merken werden: Viva Britannia ist nicht mehr auf App.net. Ich habe gemerkt, dass ich diese Twitter-Variante einfach nicht parallel nutze, und so habe ich diesen Kommunikationskanal jetzt ebenfalls aufgegeben – übrigens auch als Privatperson. Twitter und Facebook müssen erst einmal reichen.

Was Ihr hoffentlich nur an einer besseren Leistung merkt: Viva Britannia ist auf podseed.org umgezogen. Das ist eine Initiative von Podcastern für Podcaster, bei denen die Folgen in einer Server-Architektur lagern, die für die Download-Bedürfnisse von Podcasts optimiert sind. Viele Provider von Standard-Webspace haben zum Beispiel Probleme mit den Lastspitzen, die insbesondere neu veröffentliche Podcastfolgen mit sich bringen, und auch die monatlichen Bandbreiten, die erfolgreich laufende Podcasts produzieren, sprengen gern die Mischkalkulationen solcher Provider. Heißt: Diese Website bleibt nach wie vor bei meinem bewährten Provider Uberspace, während die Folgendateien bei Podseed liegen. Wie eingangs gesagt: Von dieser Änderung solltet Ihr idealerweise gar nichts mitbekommen, außer vielleicht einen zuverlässigeren und schnelleren Download – wobei ich zu diesen Themen bisher eigentlich nie Beschwerden hatte.

VB062 Königin Victoria

Die Großmutter Europas

Eine Monarchin, ein Zeitalter: Über die Hannoversche Rekordhalterin, fragwürdige Erziehungsmethoden, einen glücklichen Coburger und jahrzehntelange Trauerarbeit. Mit weißen Hochzeitskleidern, bekannten Landsitzen, neuen Museen, faulen Kartoffeln, deutschen Weihnachtsbäumen, fürsorglichen Schwestern und einer großen Familienbande. Und immer wieder Albert.

Endlich der versprochene Abschluss zu Folge 37 zum Haus Hannover: Eine ganze Episode über Königin Victoria. Ihre Jugend war bestimmt vom Kensington Palace, dem Kensington-System ihrer Mutter und Sir John Conroys und von ihren Onkeln George IV., William IV. und Leopold I. von Belgien. Letzterer stellte sie auch ihrem geliebten Albert von Sachsen-Coburg und Gotha vor.

Albert war auch die treibende Kraft hinter der Weltausstellung von 1851 und der Gründung des South Kensington Museums, aus dem später auch das Science Museum hervorging, und das selbst in Victoria & Albert Museum umbenannt wurde. Zu Ehren ihres früh verstorbenen Gatten initiierte Victoria auch das Albert Memorial in Kensington Gardens und die Royal Albert Hall.

Victoria und ihre Familie pendelten zeitlebens zwischen Buckingham Palace, Windsor Castle und den Neuerwerbungen Balmoral Castle in Schottland und Osborne House auf der Isle of Wight. Durch ihr Vorbild machten sie unter anderem weiße Hochzeitskleider, Anästhesie in der Geburtshilfe und Weihnachtsbäume auf der Insel populär.

Politisch war das viktorianische Zeitalter geprägt von Nationalismus, Imperialismus, dem europäischen Revolutionsjahr 1848/49, Hungersnöten wie die ausgelöst von der Kartoffelfäule (die besonders Irland traf), und Auseinandersetzungen wie dem Krim-Krieg, in dessen Verlauf Florence Nightingale der Krankenpflege zu neuem Status verhalf.

Die “Großmutter Europas” blieb politisch eher im Hintergrund, sicherte durch Verheiratung ihrer Kinder und Enkel aber ein Familiennetz zwischen fast allen europäischen Fürstenhäusern. Zu ihren Nachkommen zählen der deutsche Kaiser Wilhelm II., ihr Sohn und Nachfolger Edward VII., aber auch Elizabeth II. und ihr Prinzgemahl Philip. Und um Elizabeth II. geht es dann auch noch einmal im September, wenn sie Victorias Rekord als längste amtierende Monarchin Großbritanniens einstellt (63 Jahre, 217 Tage).

Am Rande: Einen Bericht zu meiner kürzlichen Reise nach Japan gibt es nun als Folge des Urlaubs-Podcasts, und auch im jüngsten Psychotalk widmen wir uns dem Thema “Reisen”.

VB061 Studieren (mit Alexander Trautrims)

Vom Leben an britischen Hochschulen

Wie aus einem Auslandssemester eine britische Akademiker-Karriere wurde: Ein deutscher Dozent in Nottingham berichtet von seinem Weg quer über die Insel, über das Full-Service-Paket für Studenten, das Lehrverständnis der Professoren und seine Rolle als Wohnheimleiter. Von Hochschulrankings, Studiengebühren und Noteninflation - und mit Tipps für einen Studienaufenthalt im Vereinigten Königreich.

Hörer Christian Büttner hat mir Alexander Trautrims als Interviewpartner empfohlen. Alexander hat ursprünglich an der FH Ludwigshafen (heute: Hochschule Ludwigshafen am RheinLogistik studiert. Nach einem Auslandssemester an der Leeds Metropolitan University (heute: Leeds Beckett University) blieb er auf der Insel und machte erst seinen Bachelor. Es folgte ein Master-Studium an der Heriot-Watt University in Edinburgh und schließlich eine Promotion an der University Hull. Hochschuldozent wurde Alexander erst in Hull (das meines Wissens keine gesicherte Kulturhauptstadt Europas ist), und nun arbeitet er an der Nottingham University Business School (die zur Russell Group gehört).

Wir sprechen unter anderem über das “Servicepaket”, das englische Universitäten ihren Studenten bieten, mit teilweise verschulten Programmen, guter Betreuung, einem umfassenden Sozialangebot (insbesondere durch die Students’ Union) inklusive Hochschulsport, und Wohnheimen, in denen selbst Dozenten wie Alexander eine Zusatzaufgabe haben. Es geht um Lehrhochschulen (wie Leeds) vs. Forschungshochschulen (wie Nottingham), die Durchlässigkeit des englischen Systems, einen möglichen Vorteil des deutschen Systems, Credit Points, Auslandssemester, Partnerhochschulen, Austauschprogramme wie Erasmus und Hochschulrankings (wie das der Times Higher Education, des Guardian, oder die QS-Rankings). Natürlich ist auch die Politik der Tories ein Thema, mit Studiengebühren und Studiendarlehen (student loans), der steigenden Anspruchshaltung der Studenten, der Gefahr von Noteninflation und dem Aufkommen von Privathochschulen.

Zum Schluss geht es dann noch um Alexanders Eindrücke vom Arbeitsleben auf der Insel, Unterschiede im Führungsstil und im Umgang von Kollegen miteinander.

Von einer anderen Inselmonarchie

Wie in Folge 60 erwähnt, waren meine Liebste und ich im Mai zwei Wochen in Japan. Sebastian vom Urlaubs-Podcast haben wir von unserer Reise erzählt, und nun gibt es das Gespräch samt Reisenotizen und Fotos in seiner brandneuen Folge 29.

Anja-und-Sven-300x225Wenn Ihr Euch also einmal für einen anderen Inselstaat interessiert, hört gerne rein!

Und Anja hat mit dieser Folge ihre Podcast-Premiere gemeistert.

Sayonara!

VB060 Politik 2

Die Unterhauswahlen 2015

Eine kurze Zusammenfassung zu den jüngsten Wahlen: Wie sah die letzte Regierung aus, welche Parteien haben sich kürzlich hervorgetan, was wurde als Ergebnis erwartet, wie kam es tatsächlich, und was erwartet die Insel in den nächsten Jahren? Mit linken Nationalisten und rechten Populisten, alten und neuen Unabhängigkeitsreferenden, überraschten Wahlforschern und einem besserwisserischen Amerikaner.

Nach der angekündigten Urlaubspause geht es – aufbauend auf Folge 18 – vor allem um die britischen Unterhauswahlen von Anfang Mai. Noch einmal wird kurz die Mehrheitswahl (first-past-the-post) gegenüber der Verhältniswahl erläutert.

Beim Blick auf  Parteienlandschaft und  frühere Regierungen geht es um die konservativen Tories (u.a. mit Margaret Thatcher, John Major und David Cameron), um Labour (u.a. mit Tony Blair, Gordon Brown und Ed Milliband), um die LibDems (u.a. mit Nick Clegg), um die Scottish National Party (SNP, u.a. mit Alex Salmond und Nicola Sturgeon), um die UK Independence Party (UKIP, u.a. mit Nigel Farage); die Greens werden auch mal erwähnt.

Nebenbei geht es wieder einmal um das Referendum zur schottischen Unabhängigkeit, Studiengebühren, den National Health Service (NHS, siehe auch Folge 31), die Europäische Union, Europawahlen und die AfD.

Im Rückblick war das Wahlergebnis für die Wahlforscher und die British Polling Council eine eher peinliche Angelegenheit, wie auch Jim Messina findet. Alle hatten ein hung parliament ohne Mehrheit vorausgesagt, und nun haben die Konservativen eine absolute Mehrheit. Mit Spannung können wir jetzt jedenfalls das für spätestens 2017 angekündigte Referendum über die Abspaltung von UK von der EU (“Brexit”) erwarten – und all das politische Taktieren drumherum.

Die erwähnte WRINT-Folge mit Holgi und Tobias Kliem zu Politik in Großbritannien findet Ihr hier. Dabei geht es unter anderem auch um die Queen’s Speech, aber auch die wöchtentliche Fragerunde an den Premierminister, die Prime Minister’s Questions.

VB059 Manchester (vor Ort)

Die erste Industriestadt der Welt

Mancs everywhere: Wie ein römisches Fort zur Wiege der Industriellen Revolution wurde. Von Briganten, Baumwolle und Bibliotheken. Wo Marx und Engels aus ihren Erfahrungen Kapital schlugen, Züge erstmals fahrplanmäßig verkehrten, und sich viele Nobelpreise um einen gemeinsamen Kern drehten. Mit vielen Museen, ganz wenig Fußball und nur einer künstlichen Befruchtung. QED.

Zu Beginn wird aus aktuellem Anlass noch einmal das Regency Café in London aus Folge 55 erwähnt.

Zum Thema Manchester beginnen wir mit der geographischen Lage in Nordengland, nördlich des Flusses Trent und von Wales (siehe Folge 30) und den Midlands. Erwähnt werden die M62 von Liverpool an der Mündung des Flusses Mersey in die Irische See über Manchester und Leeds nach Hull, sowie Sheffield.

Zur Geschichte der Stadt geht es erst um Briganten, Römer und die Überreste ihres Forts im Stadtteil Castlefield. Natürlich kommen auch wieder die Sachsen, die Normannen und das Altenglische (siehe Folge 53) vor. Im 14. Jahrhundert kommen dann die Weber aus Flandern, die Manchesters Textilindustrie begründen. 1421 begründet Thomas de la Warre die Gebäude, die heute die Manchester Cathedral, die Chetham’s School of Music und die Chetham’s Library beherbergen, letztere dank der Stiftung von Humphrey Chetham.

Zum Thema Industrie und Industrielle Revolution kommt Baumwolle ins Spiel, der Bridgewater Canal, die Liverpool and Manchester Railway, der Manchester Ship Canal und schließlich das Industriegebiet Trafford Park. Hier stellte Metropolitan-Vickers im Zweiten Weltkrieg auch Manchester- und Lancaster-Bomber her, angetrieben von Rolls-Royce-Motoren der Ford-Werke. Es machte Manchester aber auch zum Ziel des Manchester Blitz zu Weihnachten 1940. Neben dem allgemeinen Niedergang der Textil- und Schwerindustrie machte die Wirtschaftspolitik von Margaret Thatcher Manchester zu schaffen.

Zur Wirtschaftsgeschichte hat Manchester den Manchester-Liberalismus beigetragen, die Inspiration für Friedrich Engels “Die Lage der arbeitenden Klasse in England”, einen der Arbeitsorte von Engels und Karl Marx für Das kommunistische Manifest, und es ist einer der Geburtsorte der britischen Gewerkschaften, der Frauenrechtsbewegung und der linksgerichteten britischen Parteien. Hieran war mit die Position Manchesters im Englischen Bürgerkrieg schuld, nach dem die Bewohner der Stadt 200 Jahre lang ohne politische Vertretung im Parlament dastanden.

Im Zusammenhang mit Wissenschaft und Technik und der Universität Manchester werden erwähnt John Dalton und seine Atomtheorie, die “nuclear family“, die mit dem Nobelpreisträger Joseph John Thomson (Entdecker des Elektrons, Erfinder des Massenspektrometers) begann, und die unter anderem Ernest Rutherford (Entdecker des Protons, erste Kernspaltung), Niels Bohr, Hans Geiger (Geigerzähler), Ernest Marsden, John Cockcroft, James Chadwick (Entdecker des Neutrons) und George Paget Thomson umfasste. Weiterhin fallen Bernard Lovell (Vater der Radioastronomie), George E. Davies (Begründer des Chemieingenieurwesens), Alan Turing (Mitarbeiter an den Manchester-Computern mit integriertem Speicher, siehe auch Folge 22), das erste Baby, das mit künstlicher Befruchtung auf die Welt kam, sowie Andre Geim und Konstantin Novoselov (Erfinder des Graphens).

Als praktische Reisetipps werden erwähnt der Flughafen Manchester, das Metroshuttle, die John Rylands Library, das Museum of Science and Industry (MOSI), das People’s History Museum, das Manchester Museum (nicht vergleichbar mit dem Londoner National History Museum), das Imperial War Museum North, das National Football Museum und natürlich die Fußballclubs Manchester City (mit dem Etihad Stadium bzw. City of Manchester Stadium) und Manchester United (mit dem Old Trafford Stadium).

An kulinarischen Empfehlungen gibt es das Pie & Ale im Northern Quarter und Try Thai in Chinatown.

Zur Konferenz QED fallen viele Hinweise zu Folge 34, wie die Merseyside Skeptics Society, der Kampf Simon Singhs gegen den Britischen Chiropraktikerverband und die Aktion 10:23 gegen Homöopathie. Bei der diesjährigen Veranstaltung traten u.a. auf Richard Wiseman, Ryan Bell und A. C. Grayling, und natürlich wurden auch wieder die Ockham Awards verliehen. Die nächste, sechste QED-Konferenz soll im Oktober 2016 stattfinden.

Zum Abschluss wird die Geburt Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Charlotte Elizabeth Diana of Cambridge erwähnt, sowie die Unterhauswahlen am 7. Mai, über deren Ausgang Haris Trgo ab 22 Uhr deutscher Zeit live im Nous Club seine “UK Election Night Passion” streamt.

Die nächste Folge von Viva Britannia erscheint urlaubsbedingt erst in am 31. Mai.

VB058 Tee

Das liebste Getränk (nicht nur) der Briten

Tee, Earl Grey, heiß. Wie das bittere Kraut der Chinesen auf die Insel kam und nebenbei für mehrere Kriege sorgte. Von portugiesischen Prinzessinnen, falschen Indianern, amtlichen Drogenschmugglern und amerikanischen Frühstückstees. Wo statt Eulen nach Athen Tee nach Indien gebracht wird, Pyramiden in Tassen landen, Peter Sellers sich zum Affen macht, und man sich immer wieder über Milch streitet. Und dazwischen immer wieder Steuern, Steuern, Steuern.

Zum Thema Tee geht es zunächst grundsätzlich um die Teepflanze (camellia sinensis) selbst, um die frühe Geschichte des Getränks in China und seinen Weg über Portugal auf die Insel im 16. Jahrhundert. Hierbei fallen die Namen von König Charles II., seiner Gattin Katharina von Braganza und unserem alten Bekannten Samuel Pepys (siehe insbesondere Folge 39). Die East India Company (siehe ebenfalls Folge 39) spielt auch wieder eine gewichtige Rolle.

Der älteste “tea room” der Insel ist Twinings of London, 1706 gegründet von Thomas Twining in 216 Strand, London. Heute gehört diese älteste Marke der Insel zu Associated British Foods.

Die 1767 von Charles Townshend unter anderem für Tee eingeführten Sonderabgaben sorgten für Unmut in den britischen Kolonien und führten unter anderem im Massaker von Boston 1770. Es folgten der Tea Act von 1773 unter Premierminister Frederick North, die “Boston Tea Party” mit dem unnachgiebigen Gouverneur Thomas Hutchinson und schließlich der amerikanische Unabhängigkeitskrieg und die amerikanische Unabhängigkeitserklärung.

Ein paar Jahrzehnte später kam es wegen Tees auf der anderen Seite der Welt zu den Opiumkriegen und der Entwicklung des Tee-Anbaus in Indien. Dort entdeckte man den Assam-Tee, und am 10. Januar 1839 wurde der erste aus Indien eingeführte Tee in London versteigert. An der Ansiedlung chinesischer Teepflanzen in Darjeeling waren unter anderem der Sanatoriumsleiter Dr. A. Campbell und der Botaniker Robert Fortune beteiligt.

Bei der Verarbeitung von Tee sprechen wir über Koffein, flushs (Blühvorgänge) und tips (Spitzen), womit vor allem die Knospe und die beiden obersten Blätter (two leaves and the bud) gemeint sind. Durch unterschiedliche Beeinflussung der Oxidation – also dem enzymatischen Abbau von Chlorophyll und der Abgabe von Tanninen – entstehen verschiedene Teesorten wie weißer Tee, grüner Tee, Oolong oder Schwarztee. Aromatisiert werden Tees zum Beispiel mit Jasminblüten oder mit Öl aus der Schale der Bergamotte, was den bekannten Earl Grey ergibt, der aber nur der Legende nach etwas mit Premierminister Charles Grey zu tun hat.

Die einzige Tee-Plantage in Großbritannien ist das Tregothnan-Anwesen in Cornwall (siehe auch Folge 41).

Zum Genuss von Tee geht es dann noch um die amerikanische Erfindung des Teebeutels und des “English Breakfast Teas“, um den Ostfriesentee, um “Bauarbeitertee” (builder’s tea; siehe auch das Londoner Regency Café aus Folge 55) und die Verwendung von Milch mit Tee im allgemeinen.

Die bekannteste Tee-Marke der Insel ist PG Tips aus Manchester. Bekannt geworden ist sie unter anderem durch Tetraeder-Teebeutel (pyramid bags), die “Tipps-Familie” mit Schimpansen (inkl. Peter Sellers), die “T-Birds” von den Aardman Animations (die auch “Wallace & Gromit” und “Shaun das Schaf” erfanden), sowie den Komiker Johnny Vegas und “Monkey“.

Für weitere Informationen zur Geschichte indischen Tees sei auf das WDR5-Zeitzeichen vom 10. Januar 2014 von Martina Meissner verwiesen.

Hörempfehlung: WRINT mit Tim von Bristol

Ich werde ja nicht müde, unter den ganzen deutschen Podcasts auch immer wieder Holgis WRINT-Produktionen zu empfehlen, bei denen er andere Menschen zu interessanten Themen interviewt.

Kürzlich (in WRINT 414) hat er mit Tim Pritlove (in deutschen Podcaster-Kreisen kein Unbekannter) zu Großbritannien gesprochen. Tim, “der ja Ausländer ist” (d.h. einen britischen Pass hat, aber seit Ewigkeiten in Deutschland lebt), ist wegen einer vorübergehenden beruflichen Veränderung seiner Frau mit kompletter Familie für ein halbes Jahr vom Berlin nach Bristol gezogen.

In Holgis erstem Gespräch mit dem “Heimkehrer” Tim geht es unter anderem um das, was die Briten so alles können (Frühstück und Kreisverkehr) und das, was sie nicht können (so ziemlich alles andere, vor allem in Sachen Infrastruktur), um die schottische Unabhängigkeitsbewegung, die bevorstehenden Unterhauswahlen und den Wunsch, der britischen Konservativen, die EU zu verlassen – und was das alles bedeuten könnte.

Hört gerne mal rein; auch die Audioqualität ist gar nicht so furchtbar “räudig”, wie Holgi in den Shownotes schreibt. Es wird interessant zu sehen, was Tim nach ein paar weiteren Monaten so zu berichten weiß.

Seite 3 von 1112345...10...Letzte »