VB057 Okkultes

Altes Wissen, geheime Bruderschaften und echte Magier

Von Pythagoras bis Aleister Crowley: Eine kurze Geschichte neuplatonischer Bewegungen. Mit Katharern, Templern, Freimaurern und Rosenkreuzern. Über frühe Gewerkschaften, erfundene Kulte, kopierte Riten und vermeintliche Spione. Wo der Hofastrologe mit dem ohrenlosen Medium Frauen tauscht und der Papst beim Kartenspiel zum Hohepriester wird. Mit Magie, Alchemie und Kabbalah, aber auch mit Sex, Drugs und Rock’n’Roll. Fnord!

Dieses Sonderthema ist den treuen Viva-Britannia-Patronen auf Patreon zu verdanken, die das erste Finanzierungsziel durchbrochen haben.

Es geht um Okkultes bzw. Esoterisches. Wir beginnen in der Antike bei Pythagoras und Reinkarnation, Platon und seinem Höhlengleichnis, und schließlich Plotin und dem Neuplatonismus. Bei der gleichzeitig aufkommenden Hermetik spielte der legendäre Hermes Trismegistos eine große Rolle, sowie Magie, Astrologie und Alchemie. In der Kirche gab es höchstens kontemplative Mystik bei den Benediktinern, sonst wurden Bewegungen wie die Katharer eher unterdrückt. Zeitgleich entstanden im Judentum die Kabbalah und im Islam die Sufis.

Der Templerorden war eine Geburt der Kreuzzüge, mit der Temple Church in London als einem wichtigen Hauptquartier (heute wichtig bei der Juristenausbildung, siehe Folge 46), nahe der heutigen U-Bahn-Station Temple. Auch Berlin-Tempelhof geht auf sie zurück. Philip IV. zwang Papst Clemens V. zum Verbot der Templer u.a. unter dem Vorwand der Ketzerei.

Auf das Mittelalter folgte die Renaissance.

John Dee begründete das Trinity College Cambridge und den Begriff des britischen Empires (siehe auch Folge 39), er lehrte über Euklid, war ein Freund von Gerhard Mercator und der Hofastronom und -astrologe von Elizabeth I. Um mit Engeln zu sprechen bediente er sich dem Medium Edward Kelley; dabei “entdeckten” sie auch die henochische Sprache. Unter James I. fiel Dee in Ungnade und wurde u.a. von William Shakespeare (siehe Folge 32) als Zauberer Prospero in “Der Sturm” verewigt.

Die Freimaurer entstanden aus den ehemaligen Steinmetz-Bruderschaften und Dombauhütten (engl. lodge, dt.-franz. Loge), die wie andere Handwerkerzünfte beginnend mit Henry VIII. unterdrückt wurden. Der spirituellen Bruderschaft gehörte u.a. Friedrich der Große an. Auch unter den Unterzeichnern der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung waren viele Freimaurer. Die Freemasons’ Hall und das dazugehörige Museum kann man in der Londoner Great Queen Street besichtigen.

Demgegenüber waren die Rosenkreuzer vor allem eine Erfindung von Johann Valentin Andreae. Dennoch entstand aus der Idee u.a. der Orden der Gold- und Rosenkreuzer, der sich mit den Illuminaten von Adam Weishaupt stritt. Der Freimaurer Robert Wentworth Little gründete später die Societas Rosicruciana in Anglia (S.R.I.A.), deren Mitglieder William Wynn Westcott, William Robert Woodman und Samuel Liddell MacGregor Mathers wiederum den Hermetic Order of the Golden Dawn gründeten.  Zu dessen Mitgliedern gehörten unter anderem Arthur Edward Waite – der zusammen mit Pamela Colman Smith die Tarot-Karten gestaltete, die dann vom Rider-Verlag herausgebracht und u.a. im James-Bond-Film “Live and Let Die” mit Roger Moore verwendet wurden -, Arthur Machen, William Butler Yeats und schließlich Aleister Crowley.

Crowley und seinen Kontakt zu Aiwass verdanken wir das “Liber AL vel Legis” (Buch des Gesetzes) und die Thelema-Bewegung. Er wurde Mitglied des deutschen Ordo Templi Orientis (OTO), kannte den James-Bond-Erfinder und echten Geheimdienstler Ian Fleming, und er beeinflusste Jimmy Page von Led Zeppelin ebenso wie das Cover des Beatles-Albums “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” (zu beiden Bands siehe auch Folge 47). Mehr zu Crowley gibt es u.a. bei Hoaxilla.

VB056 Terry Pratchett

Der Herr der Scheibenwelt

Der leider notwendige Nachruf auf den erfolgreichsten britischen Autor der 1990er. Wie Vielschreiber Terry Sven zu dem machte, was er heute ist, und nebenbei bewies, wie humorvoll und philosophisch Fantasy-Romane sein können. Von überhaupt nicht flachen Welten, Kernkraftwerken, dem Usenet, fleischfressenden Pflanzen und aus Meteoriten geschmiedeten Schwertern. Über Alzheimer, selbstbestimmtes Sterben und einen Tod, den niemand fürchten soll. Ganz ohne Fußnoten, aber mit Orang-Utan. Ook!

Bei Svens Erinnerungen an sein Leben mit Terry Pratchett werden unter anderem erwähnt Rollenspiele wie Das Schwarze Auge, Astronomie, der Amstrad CPC 464 (siehe auch Folge 22), das Usenet, die Newsgroup alt.fan.pratchett, die lit.COLOGNE, die Energiewirtschaft, Kernkraftwerke und Pressestellen.

Zu Terry Pratchetts Biographie fallen die Stichworte Buckinghamshire, die Werke von H. G. Wells und Arthur Conan Doyle (siehe auch Folge 27), das englische Abitur (siehe auch Folge 10), die Buck Free Press, der Colin Smythe, das Central Electricity Generating Board (CEGB), das West Country (siehe auch Folge 41), der Atomunfall von Three Mile Island 1979,  J. K. Rowling und Harry Potter, Terrys Frau Lyn, ihre gemeinsame Tochter Rhianna Pratchett, deren Mitarbeit bei den Computerspielen Tomb RaiderHeavenly Sword und Overlord, fleischfressende Pflanzen, der World Fantasy Award, die Carnegie-Medaille, Terrys Schlag zum Ritter, die International Discworld Convention und Terrys Assistent Rob Wilkins.

Im traurigeren Teil geht es um Alzheimer und insbesondere posteriore kortikale Atrophie (PKT, Benson-Syndrom) und das Recht auf selbstbestimmtes Sterben.

Im Zusammenhang mit Terry Pratchetts Werk geht es natürlich um die Scheibenwelt mit Charakteren wie dem Zauberer Rincewind, Hexe Granny Weatherwax, Jung-Hexe Tiffany Aching, Commander Vimes und die Stadtwache von Ankh-Morpork, den Patrizier Lord Vetinari, die Zauberer der Unseen University einschließlich ihres Bibliothekars1 und dem Computer Hex, dem Geschäftsmann Moist van Lipwig, oder dem Tod2 persönlich.

Eine detaillierte Übersicht der Scheibenwelt-Bücher und ihrer Untergruppen gibt es hier. In der Folge konkret erwähnt werden The Colour of Magic (Die Farben der Magie)3, The Light Fantastic (Das Licht der Phantasie), Mort (Gevatter Tod), Pyramids (Pyramiden)3, Small Gods (Einfach göttlich)3, The Amazing Maurice and his Educated Rodents (Maurice der Kater), The Wee Free Man (Kleine freie Männer)3 und Raising Steam (Toller Dampf voraus).

Weitere Nicht-Scheibenwelt-Werke sind The Carpet People (Die Teppichvölker), The Dark Side of the Sun (Die dunkle Seite der Sonne), Strata (Strata), die Nomen-Trilogie (deutsch hier), die Bücher um Johnny Maxwell (deutsch hier), Nation (Eine Insel), Dodger (Dunkle Halunken), das mit Neil Gaiman verfasste Good Omens (Ein gutes Omen)3 und die mit Stephen Baxter verfassten Werke um The Long Earth (Die Lange Erde).

Als klassische Fan-Seite zu Terry Pratchett sei der L-Space empfohlen.

Ook!
OOK?
Von Sven zum Einstieg empfohlen

VB055 Bits & Bobs 5

Was zu den bisherigen Folgen noch zu sagen ist

Hier wird fleißig ergänzt und gelegentlich korrigiert. Von seltenen Scheinen und überbewerteten Münzen, zeitlichem Synchronspringen und synchronen Zeitmessern, ganz einfachem und recht unverständlichem Englisch. Wo Brot kurz ist und Kekse verdauungsförderlich, wo Churchills Blut unter den Hammer kommt und Verstorbene in Bahnansagen weiterleben. Mit geschlossenen Bars, beliebten Cafés, hohen Tischen und niedrigen. Und beweisen könnt Ihr mir gar nichts!

Ergänzt und korrigiert wir hier jeweils zu den Themen der folgenden Episoden…

VB026 Maße: 100-Pfund-Noten in Schottland, Nordirland, Jersey und Gibraltar, 1.000-Pfund-Münze zum 60jährigen Thronjubiläum von Königin Elizabeth II.

VB005 Pubs / VB045 Reiseplanung: Trinkgeld (Details siehe hier), service charge, service not included, Zeitzone, Zeitumstellung (in der EU und in den USA).

VB046 Rechtliches: Das schottische Urteil not proven (mit dem berühmten Totschlag des Earls of Strathmore durch James Carnegie of Finhaven).

VB047 Popmusik: Lob für Erik Wenk!

VB048 London: Mind the gap in der Londoner U-Bahn (u.a. mit den Sprechern Peter Lodge und Oswald Laurence), die ehemalige Paramount Cocktailbar im Hochhaus Centre Point, das Regency Café, CAMRA und der Good Beer Guide (auch als App).

VB008 Essen / VB049 Essen 2: High tea, digestives (v.a. von McVitie’s), shortbread (v.a von Walkers).

VB051 Zeit: Die Präzisions-Pendeluhr von William Hamilton Shortt.

VB052 Winston Churchill: Churchills Blut wird versteigert.

VB053 Sprache: Plain English, Sir Ernest Arthur GowersPlain Words, Plain English Campaign (PEC)Cockney, Cockney rhyming slangMy Fair Lady (mit Eliza Doolittle und Professor Higgins), Michael Caine, Gary Oldman, Ben Kingsley, Amy Winehouse, Phil Collins, die Sex Pistols, der Film Lock, Stock & Two Smoking Barrels von Guy Ritchie und die Aussprache von “Southwark”.

Am Ende wird noch einmal kurz Svens Patreon-Seite erwähnt und der jmb-Verlag, wo auch das zweite Viva-Britannia-Buch erscheinen wird.

VB054 P. G. Wodehouse

Gentleman der Literatur

Keine Pflaume: Der britischste Autor, den niemand kennt. Hunderte humorvolle Romane, Geschichten und Bühnenstücke über die bessere englische Gesellschaft, geboren aus einer Jugend auf Landsitzen und im Internat. Von Erfolgen am Broadway und im West End, von Langeweile in Hollywood, gerechter Steuerflucht, luxuriöser Kriegsgefangenschaft, naiver Propaganda und jahrzehntelangem Lebensabend. Mit schweinezüchtenden Lords, blauäugigen Tunichtguten und cleveren Kammerdienern.

Es geht um Pelham “Plum” Grenville Wodehouse, vor allem auf Basis der tollen Biographie “P. G. Wodehouse: Gentleman der Literatur” von Martin Breit, dem Bruder von Hörer Sebastian Breit.

Zu seiner Jugend fallen die Stichworte Hongkong, die grüne Fries-Tür, sein Bruder und späterer Theosoph Armine Wodehouse, das Internat Dulwich College, die Grafschaften Surrey und Shropshire und seine Ausbildungsstelle HSBC.

Sein erster Roman war The Pothunters mit Schulgeschichten a la Burg Schreckenstein von Oliver Hassenkamp oder Harry Pottergewidmet drei Cousinen von Elizabeth Bowes-Lyon.

In den USA schrieb Wodehouse für Vanity Fair, heiratete Ethel Wodehouse, schrieb mit Something Fresh den ersten Roman der Blandings-Reihe um Lord Emsworth, die erste Kurzgeschichte um Reginald Jeeves und Bertie Wooster und eroberte dann mit Jerome Kern und Guy Bolton den Broadway in New York, zunächst mit dem Stück Oh Boy! Auch das Lied Bill im Musical Show Boat wurde von Wodehouse mitgeschrieben.

In England verdiente Wodehouse mit Beiträgen zum Magazin The Strand so viel wie Agatha Christie mit einem ganzen Roman. In Hollywood verdiente er noch mehr, aber er langweilte sich. Wegen Doppelbesteuerung ließ er sich schließlich im französischen Le Touquet nieder.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Wodehouse erst auf der belgischen Zitadelle von Huy interniert und dann im polnischen Lager Tost. Dank eines Artikels in der New York Times landete er bald im Hotel Adlon in Berlin, wo er für das Deutsche Reich fünf Radiosendungen machte, wofür er als Verräter gebrandmarkt wurde. Das Exil verbrachte er bei Anga von Bodenhausen in Degernshausen im Harz und in Paris.

Die BBC verbannte ihn erst, produzierte aber später u.a. den Film Heavy Weather mit Peter O’Toole. ITV verfilmte Jeeves & Wooster mit Hugh Laurie und Stephen Fry. Kurz vor seinem Tod wurde Wodehouse zusammen mit Charlie Chaplin zum Ritter geschlagen.

An früheren Viva-Britannia-Episoden werden erwähnt Folge 9 zum Feiern (wegen Hochzeiten), Folge 27 zu Sherlock Holmes (der zeitgleich im Strand-Magazin erschien), Folge 44 (wegen des Cricket-Teams von James Matthew Barrie), Folge 52 zu Winston Churchill und Folge 53 zur Sprache (wegen der Verwandtschaft von “wode” und “Wut”).

VB053 Sprache

Wie das Englische entstand

Ohne Akzent geht es nicht: Wie aus der Sprache der Angeln “the Queen’s English” wurde. Wo Wikinger für Gleichberechtigung sorgten, Normannen für den intellektuellen Touch und Chinesen für eine gewisse Würze. Dialektische Betrachtungen zwischen vermeintlichen Standards, umständlichem Deutsch und Flirts an der Supermarktkasse. Cheers, mate, text me on my mobile!

Die Geschichte der englischen Sprache beginnt nur am Rande bei den Kelten und Römern (wie in Folge 30 zu Wales erwähnt), sondern erst so richtig mit den Angeln, Sachsen und Jüten. Das bekannteste Werk des Altenglischen ist die Beowulf-Sage, als einzelnes Manuskript zu besichtigen in der British Library.

Durch den Einfluss der Normannen entstand das mehr französisch geprägte Mittelenglisch (wie in Folge 8 zum Essen erwähnt). Das bekannteste Werk dieser Zeit sind die Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer.

Durch massive Veränderungen der Aussprache entstand das Frühneuenglisch, das wir von William Shakespeare (siehe Folge 32) und seinen Zeitgenossen kennen. Durch die Wortexplosion in der Industriellen Revolution und immer neue Lehnwörter aus dem Deutschen, Jiddischen und zahlreichen asiatischen Sprachen (auch dank der britischen Kolonialisierung und Handelsaktivitäten, siehe Folge 39) entstand das Moderne Englisch.

Beim Thema Standard-Englisch werden Akzente und Dialekte definiert und der Schriftstandard United Kingdom Standard Englisch (UKSE) – synonym für Oxford English, BBC English oder the Queen’s English – vom Aussprachestandard Received Pronunciation (RP) – synonym für BBC Pronunciation – unterschieden. Aktuelle Sprecher von RP – und insbesondere heightened RP – sind die königliche Familie (siehe auch Folge 14), Premierminister David Cameron und Naturfilmer David Attenborough.

Zu britischen Dialekten verweise ich auf Folge 5 von Anglophenia mit Siobhan Thompson, und in Folge 23 geht es um die richtige Aussprache britischer Ortsnamen.

Zum Schluss erwähne ich die Wörter mobile (für Handy), text (für SMS), cheers (für Prost, Danke und Tschüss) sowie die Anreden mate und love.

Mein eigenes Englisch kann man nun monatlich im englischen Podcast This Week in Germany hören (siehe auch Blog-Eintrag hier), und wer Viva Britannia finanziell unterstützen möchte, hat mit Patreon eine weitere Möglichkeit (siehe auch Blog-Eintrag hier).

Cheers!

Werdet mein Patron!

Wenn Euch Viva Britannia gefällt, gibt es viele Wege, mich und mein Projekt zu unterstützen:

  • Die Inhalte sollten interessant sein? Gebt mir Feedback, schickt mir Ideen für Themen, empfehlt mir Interview-Partner!
  • Viva Britannia soll bekannter werden? Sprecht darüber – privat und bei der Arbeit, auf Twitter und Facebook -, empfehlt Podcast und Bücher weiter, oder schreibt eine gute Rezension bei iTunes oder Amazon.
  • Es darf Euch was kosten? Kauft und verschenkt das Buch, macht mir eine Freude von meiner Amazon-Wunschliste (auf der u.a. auch Recherche-Material steht), spendet via Flattr oder PayPal, oder schenkt mir Produktions-Credits bei Auphonic. Links zu alldem findet Ihr auf der Website in der  Seitenspalte.

Seit heute ist zu der dritten Kategorie noch eine weitere Möglichkeit hinzugekommen: Ihr könnt auf der Website Patreon mein “Patron” werden, und jede neue Sendung von Viva Britannia finanziell unterstützen – von 1$ aufwärts. Dafür gibt es meinen Dank – auch namentlich in Sendungen und Büchern -, ggf. gleich auch die Viva-Britannia-Bücher, und beim Erreichen bestimmter “Finanzierungsziele” mache ich für Euch alle auch extra Sendungen oder ein Hörertreffen. Schaut mal rein – ich freue mich über jeden Zuspruch!

VB052 Winston Churchill

Der bekannteste Premierminister der Geschichte

Sports, please! Mit Whisky und Zigarre gegen die Nazis. Zum 50. Todestag ein Abriss über den einflussreichsten britischen Politiker des 20. Jahrhunderts. Ballgeburt, Rabauke, Soldat, Kriegsberichterstatter, Autor, Maler und Maurer, Langzeit-Politiker, Vielfach-Minister und Zweifach-Premier, sozialer Liberaler und Konservativer, begeisternder Redner mit Sprachfehler, Literatur-Nobelpreisträger und amerikanischer Ehrenbürger.

Es geht eigentlich nur um Winston Churchill. Bei seiner Herkunft werden erwähnt Vater Lord Randolph Spencer-Churchill aus der Familie der Dukes of Marlborough, die entfernte Cousine Lady Diana Spencer, Mutter Jennie Jerome, Tochter des amerikanischen Milliardärs Leonard Jerome, und der Geburtsort Blenheim Palace. Später sollte Winston Churchill Clementine Hozier heiraten.

Seine Ausbildung genoss Winston u.a. im Internat Harrow und später an der Militärakademie Sandhurst. Bekannt wurde er v.a. durch seine Erlebnisse im Burenkrieg in Südafrika. Als Minister bei den Liberalen war er am National Insurance Act von 1911 beteiligt, der bereits in Folge 31 zum Gesundheitssystem erwähnt wurde.

Als First Lord of the Admirality verantwortete Churchill im Ersten Weltkrieg auch den verhängnisvollen Kampf um die Halbinsel Gallipoli. Nach dem Krieg war er auch an der Begründung des Irischen Freistaats beteiligt. Als die Liberalen an Bedeutung verloren (siehe auch Folge 18 zur Politik), wechselte er zurück den Konservativen. Unter ihnen verantwortete er die Rückkehr des Pfunds zum Goldstandard, was letztlich den Generalstreik von 1926 zur Folge hatte. Auch seine Unterstützung für König Edward VIII. (siehe auch Folge 14 zum Königshaus und den Film The King’s Speech) trug nicht zu seiner Popularität bei.

Vor dem Zweiten Weltkrieg warnte er vor dem Aufstieg Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten, und er wetterte gegen die Appeasement-Politik von Premierminister Neville Chamberlain. Nach dem Kriegsbeitritt wurde er bald selbst Premierminister, kreierte und übernahm das Amt des Verteidigungsministers und holte sich seinen Freund Lord Beaverbrook an die Seite, um die Luftwaffe zu stärken. Politisch arbeitete er eng mit den US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt und Harry S. Truman und verhandelte auch mit Josef Stalin. Umstritten bleiben insbesondere die Flächenbombardierungen in Deutschland, v.a. die Bombardierung von Dresden 1945.

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich Churchill für den Wiederaufbau Deutschlands und die europäische Einigung ein. Gleichzeitig prägte er den Begriff des “eisernen Vorhangs”. Er erhielt den Literatur-Nobelpreis, den Karlspreis der Stadt Aachen und die erste Ehrenbürgerschaft der Vereinigten Staaten. Er starb am 24. Februar 1965 im Alter von 90 Jahren und wurde nach einem Staatsakt nahe Blenheim Palace beigesetzt.

Ein weiteres aktuelles Audio-Essay zu Churchills Leben findet man bei SWR2 Wissen.

Viva Britannia verkehrt

Neues Jahr, neue Projekte: Bei Viva Britannia erzähle ich auf Deutsch Geschichten über England. Früher habe ich bei dem englischen Podcast Pod Delusion an und zu in Englisch Geschichten über Deutschland erzählt – aber dieses Format macht gerade eine Pause.

Dafür werde ich ab sofort einmal im Monat zum Programm von This Week in Germany (TWIG) beitragen, einem englischsprachigen Podcast mit aktuellen Themen zu Deutschland. TWIG richtet sich an englischsprachige Hörer in Deutschland oder im Ausland, die über aktuelle Geschehnisse in Deutschland auf dem laufenden bleiben oder mehr Hintergründe zu deutschen Themen erfahren möchten. Vor etwa einem Jahr hatte mich Daniel von TWIG für ihre allererste Extra-Folge interviewt, und seitdem wird ihr Format von Woche zu Woche erfolgreicher.

In meinem eigenen TWIG-Segment werde ich mich – ganz wie bei Viva Britannia – kurz interessanten Themen der deutschen Kultur, Psyche und Geschichte widmen. Den Anfang macht das deutsche Fernsehphänomen Tatort. Hört gerne mal rein!

 

VB051 Zeit

Britische Geschichten zur Zeitmessung

Was auf die Uhren: Ganz ohne Hemmungen durch die Geschichte der Zeitmessung. Von westenglischen Kathedralen, niederländischen Pendeln und französischem Meridian-Neid. Wie ein Tischler das Längenproblem löste, die Mätressenresidenz von Heinrich VIII. zum Zentrum unserer Zeitrechnung wurde und eine Familie ein Jahrhundert lang vom Zeitverkauf lebte.

Zum Thema Zeitmessung geht es erst einmal um Elementaruhren wie ägyptische Obeliske oder Wasseruhren sowie um Ferdinand Magellan. Im Mittelalter entstanden die alten Kathedralenuhren von Salisbury (um die Ecke von Stonehenge) und Wells, möglicherweise gebaut vom Mönch John Leland. Letztere Uhr steht heute im Science Museum in London.

Die Pendeluhr wurde von Galilei Galilei erdacht, von Christiaan Huygens konzipiert, von Salomon Coster gebaut und unter anderem von John Fromanteel nachgebaut. Robert Hooke von der Royal Society hatte hierzu die Anker-Hemmung und die Unruh beizutragen, auch wenn Huygens letztere patentierte.

Das Längenproblem wurde nicht erst bei der Schiffskatastrophe von Scilly offensichtlich und führte 1714 zur Einsetzung des Board of Longitude. Die Monddistanz-Methode zur Lösung des Problems wurde u.a. von Nevil Maskelyne favorisiert, dem späteren Astronomer Royal. Demgegenüber arbeitete der Tischler John Harrison Zeit seines Lebens an der Erfindung eines seetauglichen Chronometers, wobei er nebenbei die Grashüpfer-Hemmung und das Rostpendel erfand. Gönner von Harrison waren unter anderem Edmond Halley, George Graham und König George III. Die H4 bzw. Sea Watch No. 1 brachte ihm den endgültigen Durchbruch. Larcum Kendall baute dann die offiziellen Kopien, die James Cook bzw. die HMS Bounty treu begleiteten. Die Worshipful Company of Clockmakers setze Harrison ein Grabmal, und seine Uhren sieht man vor allem im National Maritime Museum in Greenwich. Seine Geschiche erzählt Dava Sobel in ihrem Buch “Längengrad”, auch verfilmt mit Jeremy Irons und Michael Gambon.

In Greenwich stand mal der Palace of Placentia, und im dortigen Kastell brachte Heinrich VIII. seine Mätressen unter. Nach dem englischen Bürgerkrieg ließ Charles II. vieles umgestalten. Christopher Wren entwarf das Royal Observatory und im Auftrag von Mary II. das Greenwich Hospital, das später zum Royal Naval College wurde und heute teilweise die University of Greenwich beherbergt. Das alles ist UNESCO-Welterbe war Drehort für den Endkampf in Thor: The Dark World. Andere Landmarken in Greenwich ist das alte Elektrizitätswerk und das O2 (früher: The Millenium Dome).

Greenwich als Ort des Nullmeridians ist seit der International Meridian Conference 1884 festgelegt, und damit die Greenwich Mean Time (GMT) als Standardzeit, heute abgelöst durch die Universal Coordinated Time (UTC). Zur Synchronisierung seiner Uhr konnte man früher visuell ein Zeitball verwendet, wie er von Robert Wauchope erstmals in Portsmouth eingeführt wurde, oder man nutze einen Dienst wie den von Ruth Belville, die als “Greenwich Time Lady” in die Geschichte einging und in einer Folge des WDR-Zeitzeichens gewürdigt wurde.

Im Vorübergehen werden an früheren Viva-Britannia-Folgen erwähnt VB007 zur WissenschaftVB0026 zu Maßen und VB039 zur Seefahrt.

VB050 Dankeschön 2014

Ein kleiner Jahresrückblick

Sven reflektiert das zweite Jahr von Viva Britannia, dankt all denen, die dieses Projekt möglich machen, und blickt voraus nach 2015.

Zur Technik werden unter anderem erwähnt das Audio-Interface Tascam US-800, die Audio-Software Reaper, das UltraschallProjekt von Ralf Stockmann, der Audio-Dienst Auphonic, das Podlove-Wordpress-Plugin, der Webhoster Uberspace und die Viva-Britannia-Android-App auf Basis von Daniel Oehs AntennaPod.

Im Jahresrückblick kommen wir auf drei Interview-Folgen mit dem Ehepaar Williams, mit den Hoaxillas und mit Erik Wenk, zwei Bits&Bobs-Folgen 33 und 44, die erste Vor-Ort-Folge, 18 weitere inhaltliche Folgen, und diese Dankeschön-Episode.

Das erste (wie auch das zukünftige zweite) Buch von Viva Britannia gibt es beim jmb-Verlag – dem Verlag, dem Podcaster vertrauen.

Explizit gedankt wird weiterhin Alexa “Hoaxmistress” Waschkau (Hoaxilla), Alexander “Hoaxmaster” Waschkau (HoaxillaPsychotalk, Schall und Rauch), Sebastian Bartoschek (BartocastPsychotalk), Christian Bednarek (Schall und Rauch), Mirko “Der Buddler” Gutjahr (Angegraben, Das geheime Kabinett), Holger “Holgi” Klein (WRINT), Christoph Raffelt (Originalverkorkt, WRINT: Flaschen), Chris Marquardt (TFTTF, WRINT: Fotografie), Sven Mencke (Culinaricast, WRINT: Kombüse), Florian Freistetter (Sternengeschichten, WRINT: Wissenschaft), Toby Baier (Einschlafen Podcast, WRINT: Realitätsabgleich), Andrea Diener (FAZ, WRINT: Zum Thema), Nicolas Wöhrl und Reinhard Remfort (Methodisch Inkorrekt), Skeptics with a K, Neil Denny (Little Atoms), Science for the People, und natürlich der wunderbaren Anja und allen Hörerinnen und Hörern!

Seite 4 von 11« Erste...23456...10...Letzte »