Veranstaltungsankündigung: Medium werden

Eine kurze Ankündigung in eigener Sache, die mal nichts mit Viva Britannia oder Großbritannien an sich zu tun hat – zumindest nicht auf den ersten Blick.

Ende Oktober veranstalten Julia Groß und Sebastian Bartoschek im Ruhrgebiet ein 2,5-tägiges Wochenendseminar “Wie werde ich Medium?“. Dabei geht es nicht um das vermeintliche Gespräch mit Verstorbenen, sondern darum, wie Privatpersonen oder Organisationen ihre v.a. wissenschaftlich-kritischen Themen und Beiträge in den Medien besser positionieren können. In dem Workshop berichten und diskutieren Praktiker und Journalisten ihre Erfahrungen, und das cross-medial, d.h. über die Arbeit mit Presse, Rundfunk, Fernsehen, Blogs, Podcasts, Events, etc. hinweg.

Ich werde einer der zahlreichen Referenten sein – als leidenschaftlicher Podcaster, als hauptberuflicher Kommunikator in Wirtschaftsunternehmen, sowie als Beteiligter bei diversen wissenschaftlich-skeptischen Aktionen.

Derzeit fragen Julia und Sebastian das grundsätzliche Interesse für ein solches Seminar ab, auch um Räumlichkeiten und Kosten besser planen zu können. Den ersten Flyer für die Veranstaltung findet Ihr hier, und Euer Interesse bekunden könnt Ihr per E-Mail an Sebastian Bartoschek.

VB026 Maße

Von Miles, Pints, Pounds and Farthings

Welchen alten imperialen Maßeinheiten begegnet man heute noch im Insel-Alltag? Eine Folge voller geschichtlicher Wirrungen und sinkendem Silbergehalt. Wo Karl der Große auf kleine Sterne trifft, Kapitän Nemo mehr weit als tief taucht, die Amerikaner lieber mit Wein als Bier rechnen, und britische Straßenschilder die europäische Psyche verwirren. Ganz ohne ein Quentchen Skrupel.

Zum Thema Kalender werden erwähnt das chinesische Neujahr, wieder einmal das britische Steuerjahr, Mariä Verkündigung (Lady Day) und die drei anderen quarter days Midsommer, Michaelmas und Christmas, der Boxing Day, der julianische und der gregorianische Kalender, sowie das “alte Neujahr” Hen Galan, das im walisischen Gwaun Valley gefeiert wird.

Bei den Maßen geht es grundsätzlich um die imperial units, die US-customary units und das metrische System, alles im Zusammenhang mit der Französischen Revolution, Napoleon, dem Weights and Measurements Act 1824, der Amerikanischen Unabhängigkeit und natürlich der letztendlichen Metrisierung der Insel.

Zu Längenmaßen werden erwähnt Meterinch (Zoll), foot (Fuß), yard (Schritt), mile (Meile) und league (Leuge), samt einem Ausflug zu Jule Vernes “20.000 Meilen unter dem Meer”. Es geht aber auch um den Straßenverkehr und das Wohnen.

Zu Volumenmaßen werden erwähnt der Liter, die britische (ale) gallon und die amerikanische (wine) gallon (Gallone), pint (Pinte) und fluid ounce (Flüssigunze), sowie ihre Bedeutung im Pub und beim Autofahren.

Zu Gewichten werden erwähnt Kilogrammpound (Pfund) und stone (Stein).

Im Vorübergehen geht es dann noch um chains (Kettenlängen) auf dem Cricket-Feld, hundredweights, pecks und bushels, sowie Apothekermaße wie Quentchen und Skrupel.

Zur britischen Währung werden erwähnt Karl der Große mit seinem System der Libra (Waage, L), dem Solidus (s, /) und Denarius (d), dann König Offa von Mercia mit dem pound sterling, dem shilling und dem penny (“star-ling”, sterling). Geschichtlich weiter geht es mit halfpennies und farthings (“fourth-lings”) und guineas, einschließlich Isaac Newton als Meister der staatlichen Münze, und wieder einmal einem Verweis auf Neal Stephensons “Barock-Zyklus”. Wir enden mit dem Decimal Day (15. Februar 1971) und dem neuen Design der Pfund-Sterling-Münzen 2008.

Am Ende noch ein wenig Hausmeisterei: Erwähnt werden die Neuveröffentlichung der alten Folgen mit besserer Tonqualität und Kapitelmarken, die breitere Social-Media-Aktivität von Viva Britannia, und natürlich das kommende Viva-Britannia-Buch mit der Möglichkeit zur Vorbestellung.

Jetzt vorbestellen: Das Viva-Britannia-Buch

Ja, es wird ein Viva-Britannia-Buch geben. Anfang März soll es erscheinen. Hierzu überarbeite ich gerade alle Podcast-Texte des Jahres 2013. Alles Wissenswerte, das ich in den ersten 25 Folgen dieses Projekts von mir gegeben habe, samt Korrekturen und Anmerkungen, könnt Ihr dann kompakt in Buchform in den Händen halten: zum Nachschlagen, zum Schmökern, oder zum Verschenken an Freunde, die keine Podcasts hören.

“Viva Britannia. Wissenswertes von der Insel” wird der erste Band in der neuen Podcast-Edition des jmb-Verlags. Alle bis Ende Februar vorbestellten Exemplare werden von mir vor dem Versand persönlich signiert.

Alles zum Buch und die Möglichkeit zum Vorbestellen findet Ihr hier.

Der gute Ton

Ich hoffe, Ihr seid alle gut im Jahr 2014 angekommen. Meinen Danksagungen für Eure vielfältige bisherige Unterstützung von Viva Britannia bin ich ja bereits in Folge 25 nachgekommen. Daher nun gleich zu den Neuigkeiten…

Zum Jahreswechsel habe ich alle bisherigen Folgen noch einmal neu veröffentlicht; es liegen nun neue Audio-Dateien hinter den existierenden Links. Wenn Ihr Folgen neu ladet oder online anhört, könnten Euch Unterschiede auffallen. Nur auf YouTube ist alles beim Alten – ansonsten hätte ich mir die Statistiken kaputt gemacht, und so viele von Euch scheinen diesen Kanal ohnehin nicht zu nutzen.

Was habe ich getan? Inhaltlich sind die Folgen unverändert. Zum einen habe ich aber für die Folgen bis einschließlich Nummer 11 die Kapitelmarken nachgeliefert. Damit kann man nun auch hier innerhalb der Folge direkt zu einem Thema springen, das einen interessiert, oder es erleichtert das Suchen von Stellen, an die man sich erinnert.

Zum anderen habe ich alle Folgen und Dateiformate mit einer höheren Tonqualität nachproduziert. Für die Experten: Ich gebe die Aufnahmen nun als 24bit/192kbps FLAC zu Auphonic, und das gibt die optimierte Folge in verschiedenen Formaten mit 128kbps aus. Zuvor war für manche Folgen bereits das Eingangsformat ein MP3, und die Qualität der Ausgabe lag auch niedriger. Das alles erhöht zwar auch die Dateigrößen etwas, sollte aber eine insgesamt bessere Tonqualität bringen.

Ab sofort werden alle neuen Folgen – inklusive YouTube-Videos – in dieser höheren Tonqualität produziert. Und Kapitelmarken gibt es natürlich auch weiterhin.

Natürlich wird es für Viva Britannia 2014 noch einiges anderes Neues geben – dazu aber zu gegebener Zeit. Euch erst einmal einen guten Start, und viel Spaß mit den neuen Folgen ab 12. Januar!

Auf allen Kanälen

Apropos soziale Netzwerke: Bisher habe ich die Viva-Britannia-Accounts auf Facebook und besonders app.net sträflich vernachlässigt. Außer Hinweisen auf neue Folgen konnte man da bisher wenig finden. Mea culpa.

Die Follower des Twitter-Accounts waren da schon etwas besser dran: Da ich Twitter fleißig nutze, schicke ich auch immer wieder Großbritannien-relevante Links und Neuigkeiten über diesen Kanal.

Damit soll jetzt aber Schluss sein: Dank des tollen Netzdienstes IFTTT (If This Then That) schicke ich ab sofort alle Twitter-Neuigkeiten auch automatisch zu Facebook und app.net. Dann sind alle auf dem gleichen Stand. Wer gar nicht genug von mir bekommen kann, kann zusätzlich aber auch meinem persönlichen Twitter-Account folgen – da poste ich noch viel mehr, was dann aber nicht unbedingt etwas mit der Insel zu tun hat.

Das Beste aus 2013

Auf den diversen Social-Media-Kanälen habe ich es bereits verkündet: iTunes ehrt Viva Britannia zurzeit nicht nur zum zweiten Mal mit einem Feature, sondern hat mein kleines Projekt auch in “Das Beste aus 2013” in der Kategorie “Podcast-Neuheiten des Jahres” erwähnt. Danke!

Das Beste aus 2013

VB025 Dankeschön 2013

Ein kleiner Jahresrückblick

Sven reflektiert seinen Weg ins Podcasting und das erste Jahr von Viva Britannia, und er dankt all denen, die dieses Projekt möglich machen.

Unter anderem erwähnt werden die Podcasts The Pod Delusion (englisch), Hoaxilla, (indirekt) NSFW und WRINT, Psychotalk, Skeptoskop, Bartocast, Pottcast und Wikigeeks, sowie die YouTube-Serie Ultraschall.

Explizit gedankt wird Alexander “Hoaxmaster” Waschkau, Sebastian Bartoschek, Holger “Holgi” Klein, Tim Pritlove und dem Podlove-Team, Ralf Stockmann, Claudia Krell, dem Auphonic-Team, dem Uberspace, Christian Bednarek von der Hörsuppe, meiner Freundin Anja und natürlich allen treuen Viva-Britannia-Hörerinnen und -Hörern!

VB024 Weihnachten

Womit der Brite den Dezember verbringt

Typische Bräuche und Begriffe zur Insel-Weihnacht. Von Crackers und Carols, Puddings und Pies, Panto und Rebhühnern in Birnbäumen. Warum der Boxing Day die Ladenbesitzer freut, viele Sportler in Spannung versetzt und die Füchse kalt lassen sollte. Season greetings, you all!

Zum Thema Weihnachten werden anderem erwähnt Christmas crackers (Knall-Bonbons), Christmas Pudding (auch als plum pudding bekannt), mince pies, die Zwölf Weihnachtstage – sowohl das Fest als auch das Weihnachtslied (carol), u.a. von Frederic Austin -, Christmas Day (25. Dezember) und Boxing Day (26. Dezember), die Wintersonnenwende, Nine Lessons and Carols (vor allem am King’s College Cambridge), Nine Lessons and Carols for Godless People (von Robin Ince und u.a. mit Brian Cox, Richard Dawkins, Simon Singh, Tim Harford, Ben Goldacre, Shappi Khorsandi, Richard Herring, Helen Keen, Stewart Lee und Alan Moore), die Weihnachtsvorlesung der Royal Institution (wie in Folge 7 geschildert begründet von Michael Faraday und u.a. gehalten von Mark Miodownik, Bruce Hood und Alison Woollard), Pantomime (panto vs. mime), Commedia dell’arte, Aschenputtel, Aladin, Hans und die Bohnenranke, innuendo, Folge 19 zu britischem Humor, Benny Hill, Monty Python, die Rocky Horror Show, der Commonwealth, Christmas boxes, der Black Friday nach Thanksgiving, Treibjagden, und schließlich Hogmanay.

VB023 Bits & Bobs 2

Was zu den bisherigen Folgen noch zu sagen ist

Hier wird fleißig ergänzt und gelegentlich korrigiert. Wer die rote Linie zum Freistaat überschreitet, dem winkt ein Kessel Buntes zu Pudding und Whisky, Titeln und Abkürzungen, Gipfelstürmern und Fadenwürmern, tödlichem Nebel und gekochten Mumien. Hail Eris!

Ergänzt und korrigiert wurde jeweils zu den Themen der folgenden Episoden… 

VB008 Essen: Pudding, The History of English.

VB010 Lernen & Arbeiten: Open University, M.A., PhD, CPsychol, FBPsS, AcSS, Umziehen (VB02 Wohnen) und Pendeln zur Arbeit (VB01 Autofahren).

VB012 Sport: Die Three Peaks Challenge mit den Gipfeln Ben Nevis, Snowdon und Scafell Pike, der West Highland Way von Milngavie an Loch Lomond vorbei nach Fort William, die britischen Profi- und Tour-de-France-Radfahrer Bradley Wiggins, Chris Froome und Mark Cavendish.

VB013 Richard III.: Fadenwürmer. Was sonst?

VB014 Das Königshaus: Prinz George of Cambridge, der Erzbischof von Canterbury, Königin Victoria und Lady Diana, Princess of Wales.

VB015 Whisky: Islay, Rosebank, deutscher und japanischer Whisky.

VB016 Fernsehen: Derren Brown, Mentalist, Channel 4, Mind Control, Trick of the Mind, Trick or Treat und Taxidermie. Downton Abbey, ITV, Das Haus am Eaton Place und Dame Maggie Smith aka Minerva McGonnagal von Harry Potter.

VB017 Wetter: Londoner Nebel, The Great Smog (1952).

VB018 Politik: Freistaat und Republik, die “rote Linie” im Parlament, und die entsprechende Folge von Tiemanns Wortgeflecht mit Christoph Tiemann auf WDR 5.

VB019 Lustiges: Monty Python. Was sonst?

VB020 Gruseliges: Tutanchamun, Einbalsamierung, spontane Selbstentzündung, Lord Carnarvon, Howard Carter, Highclere Castle in Hampshire (Website).

VB021 Doctor Who: Schallschrauber (sonic screwdriver), TARDIS, Polizei-Zelle, BBC.

VB022 Computerpioniere: 5.25″-Disketten, Sir Alan vs. Lord Sugar.

VB023 Bits & Bobs 2: 23, Diskordianismus und Rekursion.

VB022 Computerpioniere

Von Rechenmaschinen, Codes und Spielefürsten

Was haben die Briten je für uns getan? Geschichten über programmierende Dichtertöchter, geheime Genies und schottische Autodiebe. Von theoretischen Maschinen und echten Computerrivalen. Und warum Sven mit Konrad Zuse buddelte, Sir Alan seinen ersten Rechner verdankt und einem amerikanischen Lord viele vergnügliche Stunden.

Unter anderem erwähnt werden Lord Byron (siehe Folge 20), seine Tochter Ada Lovelace, ihr gemeinsames Grab in Hucknall, der ehemalige Byronsche Landsitz Newstead Abbey bei Nottingham, Charles Babbage, seine difference engine und seine analytical engine. Bei einem kleinen Sprung nach Deutschlang geht es um Konrad Zuse und die Z3, seine letzten Lebensjahre in Hünfeld und unsere gemeinsame Hügelgräber-Suchen in der Rhön.

Zu Alan Turing geht es seine Zeit im britischen Dechiffrierdienst in Bletchley Park (heute in Milton Keynes und Ort des National Museum of Computing), seine Arbeit an der Entschlüsselung der deutschen Enigma und dem Manchester-Computer und den Turing-Award. Als passende Lektüre empfehle ich Cryptonomicon von Neil Stephenson und The Code Book (deutsch: Geheime Botschaften) von Simon Singh.

Bei Heimcomputern erwähne ich den Commodore 64, die ITV-Sendung The Mighty Micro, die BBC-Sendung The Computer Programme, den BBC Micro – hergestellt von Acorn, die auch die ARM-Prozessorarchitektur entwickelten. Dann geht es um den Sinclair ZX 80 und ZX Spectrum von Clive Sinclair, und den CPC464 von Amstrad bzw. Schneider. Ein Exkurs führt uns zu The Apprentice mit Donald Trump bzw. Sir Alan Sugar – in Deutschland Big Boss mit Reiner Calmund.

Tim Berners-Lee gibt mir Gelegenheit, zwischen Internet und TCP/IP und World Wide Web und HTTP zu unterscheiden. Dabei fallen das CERN, das MIT, das World Wide Web Consortium (W3C) und die Olympischen Sommerspiele 2012.

Apropos Spiele: “Lord British” Richard Garriott war für Ultima und Ultima Online verantwortlich, eines der ersten MMORPGs. Den passenden Abschluss bilden Grand Theft Auto und Lemmings von ehemals DMA Design, heute Rockstar North in Edinburgh.