VB065 Malerei

Vom Mittelalter bis zu den Romantikern

Mehr als nur William Turner: Höhepunkte der britischen Malerei bis 1850. Von Bilderstürmern, Krankenhauskunst und Pferdeporträts. Wo des Königs liebster Maler nicht Hofmaler wird, englische Adelige auf große Kultour gehen und die Franzosen den Wert eines Heuwagens erkennen. Wie der Urvater der Comics das Urheberrecht verbesserte und was Hannibal Lecter mit den Doors verbindet.

Eine Sendung über die Malerei im Vereinigten Königreich. Von religiösen Werken aus dem Mittelalter ist nach dem Bildersturm der protestantischen Reformation nicht mehr viel erhalten, nur vereinzelt Buchmalerei wie in der Winchester Bible oder Tafelbilder wie das Westminster Retable. Danach beherrschten zunächst Maler vom Kontinent die Szene, wie Hans Holbein der Jüngere als Hofmaler von Heinrich VIII. oder Peter Paul Rubens, der von Kunstsammler Charles I. (enthauptet 1649 nach dem Englischen Bürgerkrieg) als erster Maler zum Ritter geschlagen wurde. Die jungen reichen Briten gingen als Teil ihrer kulturellen Ausbildung lange Zeit auf die grand tour durch Europa.

Im Barock malte James Thornhill einen Speisesaal des von Königin Mary II. initiierten und Christopher Wren entworfenen Greenwich Hospital (siehe Folge 51) aus, der seitdem nur als Painted Hall bekannt ist. Daneben war er an der Innenausstattung der St. Pauls Cathedral und diverser Privatresidenzen beteiligt.

William Hogarth war Thornhills Schüler und Schwiegersohn. Er ist für satirische Kupferstiche bekannt wie seine modern moral subjectsdie Marriage a-la-mode oder Beer Street und Gin Lane, die vermutlich im Auftrag von Henry Fielding (siehe Folge 64) entstanden sind. Als Pionier der westlichen “sequentiellen Kunst” gilt Hogarth als einer der Väter des Comics. Außerdem ist er für das zweite Urheberrechtsgesetz der Geschichte verantwortlich, den Engraver’s Copyright Act 1734, der das Statute of Anne  1709 von Büchern auch auf Kupferstiche ausweitet.

Der Porträtist Thomas Gainsborough arbeitete vor allem im Städtchen Bath. Sein bekanntestes Bild ist The Blue Boy (Der Knabe in Blau), das Johnathan Buttall in einem blauen Kostüm des 17. Jahrhunderts zeigt, so wie Gainsboroughs großes Vorbild Anthonis van Dyck 100 Jahre zuvor einen Jungen in Rot gemalt hatte. Das Gemälde ist heute im Nachlass von Henry E. Huntington bei Los Angeles zu besichtigen. Später porträtierte Gainsborough auch George III. und dessen Gattin Charlotte, zum Hofmaler wurde er aber nicht ernannt.

Die Ehre der Ernennung zum Hofmaler ging an Gainsboroughs Rivalen Joshua Reynolds. Beide waren frühe Mitglieder der Royal Society of Arts und Begründer der Royal Academy of Arts. Reynolds wurde für die Übertragung des grand style aus der Historienmalerei in die Porträtmalerei bekannt.

George Stubbs war der Sohn eines Gerbers und interessierte sich für Malerei und Anatomie gleichermaßen. 1766 veröffentlichte er The Anatomy of the HorseNebenbei malte er zahlreiche Tierporträts, vor allem von Pferden, aber auch die erste Darstellung eines Kängurus und eines Dingos.

Der bedeutendste deutsche Maler der Romantik war Caspar David Friedrich. Bei den britischen Landschaftsmalern war dies zum einen John Constable, der vor allem Landschaften in Sussex und Essex verewigte und sich sehr für Meteorologie interessierte. Sein bekanntestes Werk ist The Hay Wain (Der Heukarren), der dank Théodore Géricault beim Pariser Salon ausgestellt wurde, worüber Constable in Frankreich deutlich bekannter wurde als in England. Er beeinflusste auch Auguste Delacroix, die Schule von Barbizon und die späteren Impressionisten. Heute hängt “Der Heukarren” in der National Gallery und die dazugehörige Ölskizze im Victoria and Albert Museum (siehe Folge 62). Laut BBC-Umfrage von 2005 ist es das zweitbeliebteste Gemälde der Insel.

Das beliebteste Gemälde der Insel laut der gleichen Umfrage ist The Fighting Temeraire (Die letzte Fahrt der Temeraire) von Joseph Mallord William Turner. Es zeigt die aus der Schlacht von Trafalgar bekannte HMS Temeraire auf der letzten Fahrt vor dem Abwracken. Es ist Turners spätes Lieblingsgemälde. Sein erstes ausgestelltes Ölgemälde war Fishermen at Sea (Fischer auf See). Privat lebte Turner die letzten 18 Jahre seines Lebens bei seiner Geliebten Sophia Booth. Nach seinem Tod wurde er in der St. Pauls Cathedral direkt neben Joshua Reynolds beigesetzt. Alle seine unverkauften Werke vermachte er dem britischen Volk. Die größte Sammlung von Turner gibt es in der Tate Gallery. Die Temeraire hängt wie Constables “Heukarren” in der National Gallery. Um den älteren William Turner geht es auch in dem Film Mr. Turner von Mike Leigh von 2014, mit Timothy Spall in der Hauptrolle.

Der letzte Romantiker dieser Folge ist der Mystiker William Blake. Seine dichterischen und malerischen Visionen stießen bei Okkultisten wie Aleister Crowley (siehe Folge 57) auf Interesse, besonders aber auch in der Gegenkultur der 1950er und 1960er. Anleihen findet man z.B. bei Bob Dylan, Allen Ginsberg, Van Morrison, U2 und Tangerine Dream. Aldous Huxley benannte das Buch The Doors of Perception (1954) über seine Drogenerfahrungen mit Meskalin nach einem Zitat von Blake, und von da übernahm Jim Morrison den Namen wiederum für seine Band The DoorsDas Blake-Gemälde The Great Red Dragon and the Woman Clothed In Sun (Der große rote Drache mit der von der Sonne bekleideten Frau) zur Offenbarung des Johannes spielt eine tragende Rolle im Hannibal-Lecter-Roman “Roter Drache” von Thomas Harris und damit auch in zwei Filmen und der aktuellen dritten Staffel der Fernsehserie Hannibal.

Um britische Maler nach 1850 – wie die Präraffaeliten, Francis Bacon, David Hockney und Damien Hirst – wird es in einer späteren Folge  gehen.

VB057 Okkultes

Altes Wissen, geheime Bruderschaften und echte Magier

Von Pythagoras bis Aleister Crowley: Eine kurze Geschichte neuplatonischer Bewegungen. Mit Katharern, Templern, Freimaurern und Rosenkreuzern. Über frühe Gewerkschaften, erfundene Kulte, kopierte Riten und vermeintliche Spione. Wo der Hofastrologe mit dem ohrenlosen Medium Frauen tauscht und der Papst beim Kartenspiel zum Hohepriester wird. Mit Magie, Alchemie und Kabbalah, aber auch mit Sex, Drugs und Rock’n’Roll. Fnord!

Dieses Sonderthema ist den treuen Viva-Britannia-Patronen auf Patreon zu verdanken, die das erste Finanzierungsziel durchbrochen haben.

Es geht um Okkultes bzw. Esoterisches. Wir beginnen in der Antike bei Pythagoras und Reinkarnation, Platon und seinem Höhlengleichnis, und schließlich Plotin und dem Neuplatonismus. Bei der gleichzeitig aufkommenden Hermetik spielte der legendäre Hermes Trismegistos eine große Rolle, sowie Magie, Astrologie und Alchemie. In der Kirche gab es höchstens kontemplative Mystik bei den Benediktinern, sonst wurden Bewegungen wie die Katharer eher unterdrückt. Zeitgleich entstanden im Judentum die Kabbalah und im Islam die Sufis.

Der Templerorden war eine Geburt der Kreuzzüge, mit der Temple Church in London als einem wichtigen Hauptquartier (heute wichtig bei der Juristenausbildung, siehe Folge 46), nahe der heutigen U-Bahn-Station Temple. Auch Berlin-Tempelhof geht auf sie zurück. Philip IV. zwang Papst Clemens V. zum Verbot der Templer u.a. unter dem Vorwand der Ketzerei.

Auf das Mittelalter folgte die Renaissance.

John Dee begründete das Trinity College Cambridge und den Begriff des britischen Empires (siehe auch Folge 39), er lehrte über Euklid, war ein Freund von Gerhard Mercator und der Hofastronom und -astrologe von Elizabeth I. Um mit Engeln zu sprechen bediente er sich dem Medium Edward Kelley; dabei “entdeckten” sie auch die henochische Sprache. Unter James I. fiel Dee in Ungnade und wurde u.a. von William Shakespeare (siehe Folge 32) als Zauberer Prospero in “Der Sturm” verewigt.

Die Freimaurer entstanden aus den ehemaligen Steinmetz-Bruderschaften und Dombauhütten (engl. lodge, dt.-franz. Loge), die wie andere Handwerkerzünfte beginnend mit Henry VIII. unterdrückt wurden. Der spirituellen Bruderschaft gehörte u.a. Friedrich der Große an. Auch unter den Unterzeichnern der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung waren viele Freimaurer. Die Freemasons’ Hall und das dazugehörige Museum kann man in der Londoner Great Queen Street besichtigen.

Demgegenüber waren die Rosenkreuzer vor allem eine Erfindung von Johann Valentin Andreae. Dennoch entstand aus der Idee u.a. der Orden der Gold- und Rosenkreuzer, der sich mit den Illuminaten von Adam Weishaupt stritt. Der Freimaurer Robert Wentworth Little gründete später die Societas Rosicruciana in Anglia (S.R.I.A.), deren Mitglieder William Wynn Westcott, William Robert Woodman und Samuel Liddell MacGregor Mathers wiederum den Hermetic Order of the Golden Dawn gründeten.  Zu dessen Mitgliedern gehörten unter anderem Arthur Edward Waite – der zusammen mit Pamela Colman Smith die Tarot-Karten gestaltete, die dann vom Rider-Verlag herausgebracht und u.a. im James-Bond-Film “Live and Let Die” mit Roger Moore verwendet wurden -, Arthur Machen, William Butler Yeats und schließlich Aleister Crowley.

Crowley und seinen Kontakt zu Aiwass verdanken wir das “Liber AL vel Legis” (Buch des Gesetzes) und die Thelema-Bewegung. Er wurde Mitglied des deutschen Ordo Templi Orientis (OTO), kannte den James-Bond-Erfinder und echten Geheimdienstler Ian Fleming, und er beeinflusste Jimmy Page von Led Zeppelin ebenso wie das Cover des Beatles-Albums “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” (zu beiden Bands siehe auch Folge 47). Mehr zu Crowley gibt es u.a. bei Hoaxilla.