VB008 Essen

Britische Küche vom Frühstück bis zum Sonntagsbraten

Eine Tour de Farce durch die britische Speisekarte. Warum es mittags wahlweise Lunch oder Dinner gibt, aber immer mit Kartoffeln. Was es mit Marmelade, Marmite und Quorn auf sich hat. Wie viel die britische Küchensprache den Franzosen zu verdanken hat. Warum die Briten dennoch keine Franzosen brauchen, um Spitzenköche hervorzubringen. Und weshalb die Wildschweine mit Minzsoße vielleicht arm dran sind, aber nicht der Lammbraten.

Unter anderem erwähnt werden continental vs. cooked breakfast, cereals, Porridge, Marmelade vs. Konfitüre, Marmite, Justus von Liebig, baked beans, kippers, elevenses, Tolkien und seine Hobbits, lunch vs. dinner vs. tea, Sandwiches, chips vs. crisps, Fish & Chips, pies, baked potatoes, Cheddar-Käse, Quorn, Devon, Cornwall, cream tea, scones, clotted cream, Sunday roast, Yorkshire-Pudding, Asterix bei den Briten, Minzsoße, deep-fried Mars bars, sticky toffee pudding, spotted dick, custard, Jamie Oliver, Hugh Fearnley-Whittingstall, Gordon Ramsey, Hell’s Kitchen und Masterchef.

Und dann wären da noch die re:publica, der Skeptiker-Kongress in Köln und das gleichzeitig stattfindende Hörertreffen am 10. Mai. Und mein Geburtstag.