VB043 Monty Python

Die Hohepriester des britischen Humors

Knick-knack, zwinker-zwinker, das sagt mir alles: Das surreale Vermächtnis von fünf britischen Elite-Studenten und einem amerikanischen Studienabbrecher. Über künstlerische Freiheiten, wechselnde Kooperationen und effiziente Kulturbildung. Wie Pink Floyd dazu beitrug, dass König Artus einen Alkoholiker läuterte, was die Beatles mit der Bergpredigt zu tun haben, wie Alfred Biolek den Mythos der deutschen Humorlosigkeit zerstörte, und warum wir dank Monty Python immer wieder Dosenfleisch im Briefkasten haben. Und Finger weg von der Lachsschaumspeise!

In einer Sendung über die britische Komiker-Gruppe Monty Python geht es natürlich vor allem um deren Mitglieder Terry Jones, Michael Palin, Graham Chapman, John Cleese, Eric Idle und Terry Gilliam.

Im Zusammenhang mit der Oxford Revue und den Cambridge Footlights fallen auch die Namen von Dudley Moore, Rowan Atkinson, Al Murray, Stewart Lee und Richard Herring sowie Douglas Adams und John Lloyd (siehe Folge 42), Stephen Fry, Hugh Laurie, David Mitchell, Robert Webb, Richard Ayoade, John Oliver, Salman Rushdie und Prinz Charles.

Zusammengefunden haben die sechs Pythons über die BBC (siehe Folge 16) und The Frost Report mit David Frost, und ihre gemeinsame Fernsehsendung war Monty Python’s Flying Circus, von der es dank Alfred Biolek auch zwei deutsche Folgen unter dem Titel Monty Pythons Fliegender Zirkus gibt.

Bei den Filmen lassen wir And Now for Something Completely Different (dt. Monty Pythons Wunderbare Welt der Schwerkraft) links liegen und widmen uns ganz Monty Python and the Holy Grail (dt. Die Ritter der Kokosnuss) – finanziert von Pink Floyd, Led Zeppelin und Jethro Tull -, Life of Brian (dt. Das Leben des Brian) – produziert von George Harrison -, und The Meaning of Life (dt. Der Sinn des Lebens).

An weiteren Projekten werden erwähnt die Musicals Spamalot und Not the MessiahA Fish Called Wanda (mit Kevin Kline), Fawlty TowersTime Bandits12 Monkeys (mit Bruce Willis und Brad Pitt), The Fisher King (mit Jeff Bridges und Robin Williams) und The Zero Theorem (mit Christoph Waltz).

Neben dem tragischen 20jährigen Jubiläum mit Steve Martin und der Trauerfeier für Graham Chapman (hier ein YouTube-Video) geht es natürlich auch um die Abschiedsshow Monty Python Live (Mostly), die dieses Jahr in der Londoner O2-Arena aufgeführt wurde. Gäste waren hierbei unter anderem Stephen Fry, Simon Pegg, Eddie Izzard, Mike Myers sowie die Physiker Brian Cox und Stephen Hawking.

Der pythoneske Stil zeichnet sich durch Absurditäten, oft fehlende Pointen und den Bewusstseinsstrom aus, in dem einzelne Szenen in einander übergehen. Ihre Arbeit verkörpert das Wesentliche britischen Humors (siehe Folge 19). Außerdem verdanken wir Monty Python das Wort Spam für E-Mail-Müll.

Wer mehr über Monty Python hören möchte und etwa vier Stunden Zeit mitbringt, dem sei Folge 3 des Heißluftdampfers empfohlen, in dem Kapitän Olli und Kapitän Jörg von ihrer jahrzehntelangen Leidenschaft und ihrem Show-Besuch in London berichten.

VB034 BCA v Singh

Wissenschaft vor Gericht

Wie ein Gerichtsverfahren die Wissenschaftsszene und Politik der Insel veränderte. Von Aufklärungskampagnen, Rufschädigung, knochenbrecherischen Lebensenergetikern, fragwürdigen Textinterpretationen, treffenden Serienbriefen und homöopathischen Überdosen. Wo Chiropraktiker, Osteopathen, Anthroposophen und Impfleugner auf Wissenschaftsjournalisten, Verbraucherschützer, Richter und Barbara Streisand treffen.

Simon Singh schrieb die Bücher Fermat’s Last Theorem (Fermats letzter Satz) zum gleichnamigen mathematischen Problem und Mathematiker Andrew Wiles, The Code Book (Geheime Botschaften) zur Kryptographie und Alan Turing (siehe auch Folge 22), Big Bang (Big Bang) zur KosmologieThe Simpsons and Their Mathematical Secrets (Homers Letzter Satz) zur gleichnamigen Fernsehserie, und mit Edzard Ernst Trick or Treatment? (Gesund ohne Pillen. Was kann die Alternativmedizin?).

In Singhs Artikel im Guardian und der anschließenden Klage der British Chiropractic Association (BCA) wegen Verleumdung ging es um falsche Heilsversprechen der Chiropraktik (erfunden von Daniel David Palmer, frei nach der Osteopathie von Andrew Taylor Still) durch die Beseitigung von Subluxationen. Zum Thema Verleumdung fallen die deutschen Begriffe Ehrdelikte, Beleidigung und üble Nachrede und die englischen Begriffe defamation, slander und libel.

Aus dem Umfeld von Skeptics in the Pub stoßen hinzu Anwalt David Allen Greene, Informatiker Simon Perry (FishBarrel), Alan Henness (The Nightingale Collaboration), Psychologie-Professor Chris French, Physik-Professor Brian Cox, Comedian Dave Gorman, Journalist Nick Cohen und Politiker Evan Harris. Der Quacklash betraf unter anderem das General Chiropractic Council (GCC), die Trading Standards Authorities und die Advertising Standards Authority (ASA). Die Greater Manchester Skeptics organisierten gegen Homöopathie bei Boots (siehe auch Folge 28) die Aktion 10:23 und später auch die alljährliche Wissenschafts-Konferenz QED.

Die Libel Reform wurde vorangetrieben durch die enge Interpretation von Singhs Aussagen durch Richter Sir David Eady, die Organisationen Index on Censorship, English PEN und Sense About Science. Sie mündete im Defamation Act 2013.

Zum wissenschaftlich-kritischen Aktivismus in Deutschland erwähne ich den Blogbeitrag von Florian Freistetter, die gescheiterte Homöopathie-Hochschule in Traunstein, die geplante staatlich finanzierte Waldorf-Schule in Hamburg, das Gerichtsverfahren von David Barden gegen Impfleugner Stefan Lanka (siehe auch Hoaxilla 157), den Protest gegen Chlorbleiche-Einläufe zur Behandlung von Kindern mit Autismus und ADHS, den Binnenkonsens (der einzelne alternativmedizinische Verfahren vom Nachweis ihrer Wirksamkeit ausnimmt) und pseudomedizinische Themen als Pflichtinhalte in deutschen Studiengängen.

VB024 Weihnachten

Womit der Brite den Dezember verbringt

Typische Bräuche und Begriffe zur Insel-Weihnacht. Von Crackers und Carols, Puddings und Pies, Panto und Rebhühnern in Birnbäumen. Warum der Boxing Day die Ladenbesitzer freut, viele Sportler in Spannung versetzt und die Füchse kalt lassen sollte. Season greetings, you all!

Zum Thema Weihnachten werden anderem erwähnt Christmas crackers (Knall-Bonbons), Christmas Pudding (auch als plum pudding bekannt), mince pies, die Zwölf Weihnachtstage – sowohl das Fest als auch das Weihnachtslied (carol), u.a. von Frederic Austin -, Christmas Day (25. Dezember) und Boxing Day (26. Dezember), die Wintersonnenwende, Nine Lessons and Carols (vor allem am King’s College Cambridge), Nine Lessons and Carols for Godless People (von Robin Ince und u.a. mit Brian Cox, Richard Dawkins, Simon Singh, Tim Harford, Ben Goldacre, Shappi Khorsandi, Richard Herring, Helen Keen, Stewart Lee und Alan Moore), die Weihnachtsvorlesung der Royal Institution (wie in Folge 7 geschildert begründet von Michael Faraday und u.a. gehalten von Mark Miodownik, Bruce Hood und Alison Woollard), Pantomime (panto vs. mime), Commedia dell’arte, Aschenputtel, Aladin, Hans und die Bohnenranke, innuendo, Folge 19 zu britischem Humor, Benny Hill, Monty Python, die Rocky Horror Show, der Commonwealth, Christmas boxes, der Black Friday nach Thanksgiving, Treibjagden, und schließlich Hogmanay.