VB059 Manchester (vor Ort)

Die erste Industriestadt der Welt

Mancs everywhere: Wie ein römisches Fort zur Wiege der Industriellen Revolution wurde. Von Briganten, Baumwolle und Bibliotheken. Wo Marx und Engels aus ihren Erfahrungen Kapital schlugen, Züge erstmals fahrplanmäßig verkehrten, und sich viele Nobelpreise um einen gemeinsamen Kern drehten. Mit vielen Museen, ganz wenig Fußball und nur einer künstlichen Befruchtung. QED.

Zu Beginn wird aus aktuellem Anlass noch einmal das Regency Café in London aus Folge 55 erwähnt.

Zum Thema Manchester beginnen wir mit der geographischen Lage in Nordengland, nördlich des Flusses Trent und von Wales (siehe Folge 30) und den Midlands. Erwähnt werden die M62 von Liverpool an der Mündung des Flusses Mersey in die Irische See über Manchester und Leeds nach Hull, sowie Sheffield.

Zur Geschichte der Stadt geht es erst um Briganten, Römer und die Überreste ihres Forts im Stadtteil Castlefield. Natürlich kommen auch wieder die Sachsen, die Normannen und das Altenglische (siehe Folge 53) vor. Im 14. Jahrhundert kommen dann die Weber aus Flandern, die Manchesters Textilindustrie begründen. 1421 begründet Thomas de la Warre die Gebäude, die heute die Manchester Cathedral, die Chetham’s School of Music und die Chetham’s Library beherbergen, letztere dank der Stiftung von Humphrey Chetham.

Zum Thema Industrie und Industrielle Revolution kommt Baumwolle ins Spiel, der Bridgewater Canal, die Liverpool and Manchester Railway, der Manchester Ship Canal und schließlich das Industriegebiet Trafford Park. Hier stellte Metropolitan-Vickers im Zweiten Weltkrieg auch Manchester- und Lancaster-Bomber her, angetrieben von Rolls-Royce-Motoren der Ford-Werke. Es machte Manchester aber auch zum Ziel des Manchester Blitz zu Weihnachten 1940. Neben dem allgemeinen Niedergang der Textil- und Schwerindustrie machte die Wirtschaftspolitik von Margaret Thatcher Manchester zu schaffen.

Zur Wirtschaftsgeschichte hat Manchester den Manchester-Liberalismus beigetragen, die Inspiration für Friedrich Engels “Die Lage der arbeitenden Klasse in England”, einen der Arbeitsorte von Engels und Karl Marx für Das kommunistische Manifest, und es ist einer der Geburtsorte der britischen Gewerkschaften, der Frauenrechtsbewegung und der linksgerichteten britischen Parteien. Hieran war mit die Position Manchesters im Englischen Bürgerkrieg schuld, nach dem die Bewohner der Stadt 200 Jahre lang ohne politische Vertretung im Parlament dastanden.

Im Zusammenhang mit Wissenschaft und Technik und der Universität Manchester werden erwähnt John Dalton und seine Atomtheorie, die “nuclear family“, die mit dem Nobelpreisträger Joseph John Thomson (Entdecker des Elektrons, Erfinder des Massenspektrometers) begann, und die unter anderem Ernest Rutherford (Entdecker des Protons, erste Kernspaltung), Niels Bohr, Hans Geiger (Geigerzähler), Ernest Marsden, John Cockcroft, James Chadwick (Entdecker des Neutrons) und George Paget Thomson umfasste. Weiterhin fallen Bernard Lovell (Vater der Radioastronomie), George E. Davies (Begründer des Chemieingenieurwesens), Alan Turing (Mitarbeiter an den Manchester-Computern mit integriertem Speicher, siehe auch Folge 22), das erste Baby, das mit künstlicher Befruchtung auf die Welt kam, sowie Andre Geim und Konstantin Novoselov (Erfinder des Graphens).

Als praktische Reisetipps werden erwähnt der Flughafen Manchester, das Metroshuttle, die John Rylands Library, das Museum of Science and Industry (MOSI), das People’s History Museum, das Manchester Museum (nicht vergleichbar mit dem Londoner National History Museum), das Imperial War Museum North, das National Football Museum und natürlich die Fußballclubs Manchester City (mit dem Etihad Stadium bzw. City of Manchester Stadium) und Manchester United (mit dem Old Trafford Stadium).

An kulinarischen Empfehlungen gibt es das Pie & Ale im Northern Quarter und Try Thai in Chinatown.

Zur Konferenz QED fallen viele Hinweise zu Folge 34, wie die Merseyside Skeptics Society, der Kampf Simon Singhs gegen den Britischen Chiropraktikerverband und die Aktion 10:23 gegen Homöopathie. Bei der diesjährigen Veranstaltung traten u.a. auf Richard Wiseman, Ryan Bell und A. C. Grayling, und natürlich wurden auch wieder die Ockham Awards verliehen. Die nächste, sechste QED-Konferenz soll im Oktober 2016 stattfinden.

Zum Abschluss wird die Geburt Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Charlotte Elizabeth Diana of Cambridge erwähnt, sowie die Unterhauswahlen am 7. Mai, über deren Ausgang Haris Trgo ab 22 Uhr deutscher Zeit live im Nous Club seine “UK Election Night Passion” streamt.

Die nächste Folge von Viva Britannia erscheint urlaubsbedingt erst in am 31. Mai.

VB030 Wales

Das Land der Barden im wilden Westen

Eine keltische Nation in 15 Minuten voll grüner Landschaft, roter Gesinnung und schwarzem Schiefer, wo mit Kohle keine mehr zu machen ist. Von juristischen Vereinigungen, walisischen Prinzen und traditionellen Druiden, die alle keine sind. Über lange Küstenwege und Ortsnamen, über dunkle Nachthimmel und verschneite Berge, über fehlende Vokale und meisterlichen Gesang. Mit Richard Burton, Laura Ashley, Bergponys und Lawrence von Arabien. Croeso!

Zur geographischen Einordnung von Wales werden die englischen Regionen Cornwall, Devon, Somerset, Shropshire und Herefordshire erwähnt, sowie die Städte Bristol, Birmingham, Manchester und Liverpool, und der Fluss Severn.

In Wales selbst geht es um Cardiff, Swansea, Pembrokeshire (mit dem Pembrokeshire Coast National Park, dem Pembrokeshire Coast Path, Robben und Schweinswalen), den Ort Aberystwyth, die Halbinsel Anglesey, den Brecon Beacons National Park (inklusive walisischen Bergponys und “Dark Sky”-Gebiet), den Snowdonia National Park mit dem Berg Snowdon und den Penrhyn Quarry mit seinem Schiefer.

Im Zusammenhang mit den keltischen Nationen erwähnen wir Irland, Schottland, die Bretagne, die Insel Man und wieder Cornwall, und speziell zum Walisischen den längsten Ortsnamen Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch sowie die Provinz Chubut in Argentinien. Zu walisischer Kultur geht es um den Kulturwettbewerb Eisteddfod, Druiden und St. David.

Geschichtlich bedeutend sind die Römer, die Angelsachsen, die Artussage, die Normannen, Robin Hood, der Sieg von Edward I. gegen Llywelyn, die Ernennung von Edwards Sohn zum Prinzen von Wales und der Act of Union unter Heinrich VIII.

An Persönlichkeiten werden weiterhin erwähnt Rosamunde Pilcher, Prinz Charles (aka der Prinz von Wales), Tom Jones, Shirley Bassey, Bonnie Tyler, Duffy, Manic Street Preachers, Stereophonics, Catatonia, Lostprophets, Bullet for My Valentine, Richard Burton, Anthony Hopkins, Michael Sheen, John Rhys-Davies, Catherine Zeta-Jones, Dylan Thomas, Bertrand Russell, George Everest, Laura Ashley, T. E. Lawrence, Alfred Russel Wallace und die Labour Party. Für weiteres zur Politik des Vereinigten Königreiches, die Welsh Assembly und Plaid Cymru sei verwiesen auf die entsprechende Viva-Britannia-Folge 18.