VB043 Monty Python

Die Hohepriester des britischen Humors

Knick-knack, zwinker-zwinker, das sagt mir alles: Das surreale Vermächtnis von fünf britischen Elite-Studenten und einem amerikanischen Studienabbrecher. Über künstlerische Freiheiten, wechselnde Kooperationen und effiziente Kulturbildung. Wie Pink Floyd dazu beitrug, dass König Artus einen Alkoholiker läuterte, was die Beatles mit der Bergpredigt zu tun haben, wie Alfred Biolek den Mythos der deutschen Humorlosigkeit zerstörte, und warum wir dank Monty Python immer wieder Dosenfleisch im Briefkasten haben. Und Finger weg von der Lachsschaumspeise!

In einer Sendung über die britische Komiker-Gruppe Monty Python geht es natürlich vor allem um deren Mitglieder Terry Jones, Michael Palin, Graham Chapman, John Cleese, Eric Idle und Terry Gilliam.

Im Zusammenhang mit der Oxford Revue und den Cambridge Footlights fallen auch die Namen von Dudley Moore, Rowan Atkinson, Al Murray, Stewart Lee und Richard Herring sowie Douglas Adams und John Lloyd (siehe Folge 42), Stephen Fry, Hugh Laurie, David Mitchell, Robert Webb, Richard Ayoade, John Oliver, Salman Rushdie und Prinz Charles.

Zusammengefunden haben die sechs Pythons über die BBC (siehe Folge 16) und The Frost Report mit David Frost, und ihre gemeinsame Fernsehsendung war Monty Python’s Flying Circus, von der es dank Alfred Biolek auch zwei deutsche Folgen unter dem Titel Monty Pythons Fliegender Zirkus gibt.

Bei den Filmen lassen wir And Now for Something Completely Different (dt. Monty Pythons Wunderbare Welt der Schwerkraft) links liegen und widmen uns ganz Monty Python and the Holy Grail (dt. Die Ritter der Kokosnuss) – finanziert von Pink Floyd, Led Zeppelin und Jethro Tull -, Life of Brian (dt. Das Leben des Brian) – produziert von George Harrison -, und The Meaning of Life (dt. Der Sinn des Lebens).

An weiteren Projekten werden erwähnt die Musicals Spamalot und Not the MessiahA Fish Called Wanda (mit Kevin Kline), Fawlty TowersTime Bandits12 Monkeys (mit Bruce Willis und Brad Pitt), The Fisher King (mit Jeff Bridges und Robin Williams) und The Zero Theorem (mit Christoph Waltz).

Neben dem tragischen 20jährigen Jubiläum mit Steve Martin und der Trauerfeier für Graham Chapman (hier ein YouTube-Video) geht es natürlich auch um die Abschiedsshow Monty Python Live (Mostly), die dieses Jahr in der Londoner O2-Arena aufgeführt wurde. Gäste waren hierbei unter anderem Stephen Fry, Simon Pegg, Eddie Izzard, Mike Myers sowie die Physiker Brian Cox und Stephen Hawking.

Der pythoneske Stil zeichnet sich durch Absurditäten, oft fehlende Pointen und den Bewusstseinsstrom aus, in dem einzelne Szenen in einander übergehen. Ihre Arbeit verkörpert das Wesentliche britischen Humors (siehe Folge 19). Außerdem verdanken wir Monty Python das Wort Spam für E-Mail-Müll.

Wer mehr über Monty Python hören möchte und etwa vier Stunden Zeit mitbringt, dem sei Folge 3 des Heißluftdampfers empfohlen, in dem Kapitän Olli und Kapitän Jörg von ihrer jahrzehntelangen Leidenschaft und ihrem Show-Besuch in London berichten.

VB042 Douglas Adams

Der Mann, der die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest beantwortete

Keine Panik! Eine Folge über den schreibfaulen Riesen, der uns depressive Roboter, holistische Detektive und seltsame Ortsnamen nahe brachte. Über Trunkenheit in Innsbruck, weiße, schwarze und falsche Nashörner, einen bombigen John Cleese und Feen im Garten. Was Richard Dawkins mit Doctor Who verbindet, wo Stephen Fry nur Zweiter wurde, und warum Terry Jones das Buch zu einem Computerspiel schrieb.

Im Zusammenhang mit dem britischen Autor Douglas Adams geht es natürlich recht ausführlich um die “Science-Fiction-Trilogie in fünf Bänden” Per Anhalter durch die Galaxis (The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy). Die Idee dazu hatte Adams auf einem Feld bei Innsbruck dank Ken Welshs Hitch-hiker’s Guide to Europe, und die Geschichte beinhaltet Charaktere wie Arthur Dent, Ford Prefect, den depressiven Androiden Marvin und Wowbagger den Unendlich Verlängerten. Es geht um 42, die Antwort auf die (unbekannte) Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest, den Computer Deep Thought, der die Antwort berechnete, Lewis Carroll, der sie bereits literarisch verewigte, und die Erde, die die Frage berechnen sollte, bevor sie von den Vogonen von einer Hyperraumumgehungsstraße gesprengt wurde.

Erst war der Anhalter eine BBC-Hörspielreihe (zum Radio siehe Folge 38) unter Mitarbeit von Simon Brett und John Lloyd, später dann u.a. eine BBC-Fernseh-Miniserie (zum Fernsehen siehe Folge 16), die in Deutsch beim Süddeutschen Rundfunk lief, ein Computerspiel von Infocom und ein Hollywood-Film. Über den sechsten Band von Eoin Colfer verlieren wir nicht viele Worte.

Bei Adams Biographie kommen wir häufiger auf Monty Python (siehe generell auch Folge 19 zum britischen Humor), Monty Python’s Flying Circus, Graham Chapman, John Cleese und Terry Jones, aber auch auf Doctor Who (siehe Folge 21)

Ein weiteres Projekt von Adams und Lloyd war das Wörterbuch The Meaning of Liff, für das Deutsche bearbeitet von Sven Böttcher zu Der Sinn des Labenz. Hierin finden sich so schöne Worte wie “stulln” für das Gefühl, nicht mehr durstig zu sein, abgeleitet von Stulln.

Zum Tierschutz geht es um die Organisation Save the Rhino, die alljährliche Douglas Adams Memorial Lecture sowie die Serie und das Buch Die Letzten ihrer Art (Last chance to see), von Adams und Mark Cawardine. Die Nachfolgeserie realisierte Cawardine mit Stephen Fry. Dabei (be)suchen sie bedrohte Tierarten wie Komodowarane, Berggorillas, weiße Nashörner und Flussdelphine.

Beim Thema Computer (siehe auch Folge 22) wird nicht nur Stephen Fry wieder erwähnt, sondern auch der Apple Macintosh, das Usenet, das Computerspiel und Buch Starship Titanic, und Adams’ BBC-Dokumentation zu Hypertext.

Schließlich kommt die Sprache noch auf Dirk Gentlys Holistische Detektei und die kurzlebige Fernsehserie mit Stephen Mangan, auf den Towel Day am 25. Mai, das posthume Werk Lachs im Zweifel (The Salmon of Doubt) sowie auf Richard Dawkins, seine Frau Lalla Ward und die Widmung in Dawkins’ Der Gotteswahn (The God Delusion).

Für O-Töne zu Adams sei dem geneigten Hörer  noch die Sonderausgabe des Podcasts The Pod Delusion zu Adams’ zehnjährigem Todestag empfohlen.