VB061 Studieren (mit Alexander Trautrims)

Vom Leben an britischen Hochschulen

Wie aus einem Auslandssemester eine britische Akademiker-Karriere wurde: Ein deutscher Dozent in Nottingham berichtet von seinem Weg quer über die Insel, über das Full-Service-Paket für Studenten, das Lehrverständnis der Professoren und seine Rolle als Wohnheimleiter. Von Hochschulrankings, Studiengebühren und Noteninflation - und mit Tipps für einen Studienaufenthalt im Vereinigten Königreich.

Hörer Christian Büttner hat mir Alexander Trautrims als Interviewpartner empfohlen. Alexander hat ursprünglich an der FH Ludwigshafen (heute: Hochschule Ludwigshafen am RheinLogistik studiert. Nach einem Auslandssemester an der Leeds Metropolitan University (heute: Leeds Beckett University) blieb er auf der Insel und machte erst seinen Bachelor. Es folgte ein Master-Studium an der Heriot-Watt University in Edinburgh und schließlich eine Promotion an der University Hull. Hochschuldozent wurde Alexander erst in Hull (das meines Wissens keine gesicherte Kulturhauptstadt Europas ist), und nun arbeitet er an der Nottingham University Business School (die zur Russell Group gehört).

Wir sprechen unter anderem über das “Servicepaket”, das englische Universitäten ihren Studenten bieten, mit teilweise verschulten Programmen, guter Betreuung, einem umfassenden Sozialangebot (insbesondere durch die Students’ Union) inklusive Hochschulsport, und Wohnheimen, in denen selbst Dozenten wie Alexander eine Zusatzaufgabe haben. Es geht um Lehrhochschulen (wie Leeds) vs. Forschungshochschulen (wie Nottingham), die Durchlässigkeit des englischen Systems, einen möglichen Vorteil des deutschen Systems, Credit Points, Auslandssemester, Partnerhochschulen, Austauschprogramme wie Erasmus und Hochschulrankings (wie das der Times Higher Education, des Guardian, oder die QS-Rankings). Natürlich ist auch die Politik der Tories ein Thema, mit Studiengebühren und Studiendarlehen (student loans), der steigenden Anspruchshaltung der Studenten, der Gefahr von Noteninflation und dem Aufkommen von Privathochschulen.

Zum Schluss geht es dann noch um Alexanders Eindrücke vom Arbeitsleben auf der Insel, Unterschiede im Führungsstil und im Umgang von Kollegen miteinander.

VB034 BCA v Singh

Wissenschaft vor Gericht

Wie ein Gerichtsverfahren die Wissenschaftsszene und Politik der Insel veränderte. Von Aufklärungskampagnen, Rufschädigung, knochenbrecherischen Lebensenergetikern, fragwürdigen Textinterpretationen, treffenden Serienbriefen und homöopathischen Überdosen. Wo Chiropraktiker, Osteopathen, Anthroposophen und Impfleugner auf Wissenschaftsjournalisten, Verbraucherschützer, Richter und Barbara Streisand treffen.

Simon Singh schrieb die Bücher Fermat’s Last Theorem (Fermats letzter Satz) zum gleichnamigen mathematischen Problem und Mathematiker Andrew Wiles, The Code Book (Geheime Botschaften) zur Kryptographie und Alan Turing (siehe auch Folge 22), Big Bang (Big Bang) zur KosmologieThe Simpsons and Their Mathematical Secrets (Homers Letzter Satz) zur gleichnamigen Fernsehserie, und mit Edzard Ernst Trick or Treatment? (Gesund ohne Pillen. Was kann die Alternativmedizin?).

In Singhs Artikel im Guardian und der anschließenden Klage der British Chiropractic Association (BCA) wegen Verleumdung ging es um falsche Heilsversprechen der Chiropraktik (erfunden von Daniel David Palmer, frei nach der Osteopathie von Andrew Taylor Still) durch die Beseitigung von Subluxationen. Zum Thema Verleumdung fallen die deutschen Begriffe Ehrdelikte, Beleidigung und üble Nachrede und die englischen Begriffe defamation, slander und libel.

Aus dem Umfeld von Skeptics in the Pub stoßen hinzu Anwalt David Allen Greene, Informatiker Simon Perry (FishBarrel), Alan Henness (The Nightingale Collaboration), Psychologie-Professor Chris French, Physik-Professor Brian Cox, Comedian Dave Gorman, Journalist Nick Cohen und Politiker Evan Harris. Der Quacklash betraf unter anderem das General Chiropractic Council (GCC), die Trading Standards Authorities und die Advertising Standards Authority (ASA). Die Greater Manchester Skeptics organisierten gegen Homöopathie bei Boots (siehe auch Folge 28) die Aktion 10:23 und später auch die alljährliche Wissenschafts-Konferenz QED.

Die Libel Reform wurde vorangetrieben durch die enge Interpretation von Singhs Aussagen durch Richter Sir David Eady, die Organisationen Index on Censorship, English PEN und Sense About Science. Sie mündete im Defamation Act 2013.

Zum wissenschaftlich-kritischen Aktivismus in Deutschland erwähne ich den Blogbeitrag von Florian Freistetter, die gescheiterte Homöopathie-Hochschule in Traunstein, die geplante staatlich finanzierte Waldorf-Schule in Hamburg, das Gerichtsverfahren von David Barden gegen Impfleugner Stefan Lanka (siehe auch Hoaxilla 157), den Protest gegen Chlorbleiche-Einläufe zur Behandlung von Kindern mit Autismus und ADHS, den Binnenkonsens (der einzelne alternativmedizinische Verfahren vom Nachweis ihrer Wirksamkeit ausnimmt) und pseudomedizinische Themen als Pflichtinhalte in deutschen Studiengängen.