VB032 William Shakespeare

Das Wesentliche über den Barden vom Avon

Eine Folge nicht über Shakespeare, sondern den Autor gleichen Namens. Von fehlenden Geburten, überstürzten Hochzeiten mit amerikanischen Schauspielerinnen und Beerdigungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zu haltlosen Verschwörungstheorien über Sexualität und Genius und ganz realen Verschwörungen gegen einen König. Von politischer Propaganda, sprachlichem Erbe und einem zeitreisenden Hamlet. Es ist nicht alles Gold, was glänzt, aber Ende gut, alles gut. Der Rest ist Schweigen.

Zu William Shakespeare werden unter anderem erwähnt sein Geburtsort Stratford-upon-Avon, sein Vater John Shakespeare, seine Frau Anne Hathaway (nicht die amerikanische Schauspielerin) und seine Kinder Susanna, Hamnet und Judith.

Zum zeitgenössischen Theaterumfeld fallen die Namen Robert Greene, Christopher Marlowe, die Theatergruppe Lord Chamberlain’s Men (später King’s Men), das Globe Theatre und Richard Burbage.

Im Zusammenhang mit Shakespeares Werk wird der First Folio genannt, seine Sonette sowie die Stücke Richard III. (siehe auch Viva-Britannia-Folge 13), Der Widerspenstigen Zähmung, Viel Lärm um nichts, Ein Sommernachtstraum, Romeo und Julia, Hamlet, König Lear und Macbeth. Seine Verbindungen zu politischer Propaganda drehen sich um die Rosenkriege, die Stuarts, die Tudors, die Herrscher Elizabeth I. und James I. sowie den Anschlagsversuch um Guy Fawkes (siehe auch Folge 11).

Bei den Verschwörungstheorien rund um Shakespeare wird verwiesen auf den Film Anonymous von Roland Emmerich, den Earl of Oxford Edward de Vere, und überhaupt auf Hoaxilla-Folge 64.

Schließlich geht es um die Royal Shakespeare Company (RSC), die Old Thatch Tavern in Stratford, die Schauspieler, Peter O’Toole, Gary Oldman, John Gielgud, Ian McKellen, Vanessa Redgrave, Judie Dench und Helen Mirren sowie die nerdige RSC-Hamlet-Inszenierung mit David Tennant (Doctor Who, siehe auch Folge 21), Patrick Stewart (Jean-Luc Picard in Star Trek: The Next Generation) und Oliver Ford Davies (Sio Bibble in Star Wars).

VB020 Gruseliges

Britischer Horror von Shakespeare bis 28 Days Later

Things that go bump in the night: Geister, Vampire, Zombies, Serienmörder und Seemonster. Die Insel hat sie alle. Warum die Rübe bei Halloween auf der Strecke blieb. Wo selbst Feuer und Curry eine gruselige Geschichte haben. Wie uns ein Vulkanausbruch Frankenstein bescherte. Von einer amerikanischen Mumie mit slawischem Namen und englischen Wurzeln. Und von zwei Freunden, die sich immer wieder gegenseitig umbrachten.

Die Folge beginnt mit den Themen Halloween, Allerheiligen und Allerseelen. Erwähnt werden Papst Gregor IV., das irische Fest Samhain, bon(e)fire und Seelenküchlein (soul cakes). Wir kommen zurück auf Robert Burns (Folge 3) und die Bonfire Night bzw. Guy Fawkes Night (Folge 11).

Zum Thema Geister werden erwähnt Shakespeare, Hamlet, Macbeth, Spiritismus, Medien, Seancen, Charles Dickens, A Christmas Carol, Oscar Wilde, The Canterville GhostGeisterjäger, und das Ghosthunting-Buch von Sebastian Bartoschek und Alexa Waschkau.

Im “Jahr ohne Sommer” 1816 trafen sich u.a. Lord Byron, Percy Shelley, Mary Wollstonecraft und John Polidori am Genfer See. Wollstonecraft schrieb hier Frankenstein, und Polidori bekam die Idee für The Vampyre, nach Byrons Fragment of a Novel. Das war deutlich vor Bram Stoker mit Dracula.

Hammer Film Productions waren u.a. verantwortlich für The Curse of Frankenstein (1957), Horror of Dracula (1958) und The Hound of Baskervilles (1959), alle mit Peter Cushing und Christopher Lee. Boris Karloff war das Monster in Frankenstein bereits 1931, und The Mummy 1932. Hierzu werden erwähnt die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun durch Howard Carter und Lord Carnarvon, der Fluch des Pharao, und die Geschichte The Ring of Thoth von Sir Arthur Conan Doyle.

Als weitere britische Horror-Klassiker werden erwähnt The Day of the Triffids (u.a. 1962) nach dem Buch von John Wyndham, The Wicker Man (1973) mit Christopher Lee – nicht zu verwechseln mit dem unsäglichen Remake von 2006 von und mit Nicholas Cage -, The Rocky Horror Show (1973) und die Verfilmung The Rocky Horror Picture Show (1975) von Richard O’Brian und mit Tim Curry, Hellraiser (1987) von Clive Barker, 28 Days Later (2002) von Danny Boyle, und Shaun of the Dead (2004) von und mit Simon Pegg.

Als Ausklang kommen vor Dr. Jekyll and Mr. Hyde von Robert Louis Stevenson (siehe auch Folge 3), Jack the Ripper – u.a. verewigt als Graphic Novel From Hell von Alan Moore und verfilmt mit Jonny Depp -, und Nessie, das Seemonster von Loch Ness.

Zum Schluss danke ich noch Melanie Ryan vom Britblog und empfehle ihr E-Book Unter Briten.

VB013 Richard III.

Ein intriganter König im Wandel der Zeit

Was ist dran an einem von Shakespeares bekanntesten Fieslingen? Von der langen Herrschaft der Plantagenets und den Rosenkriegen. Vom Ende des englischen Mittelalters und der Propaganda der Tudors. Von der Gemeinsamkeit zwischen Spartacus, Gandalf, Verbal Kint und Tyrion Lannister. Und von Parkplätzen, römischen Nägeln, schottischen Maskenbildnern und kanadischen Königskindern.

Unter anderem erwähnt werden (natürlich) Richard III., aber auch die Plantagenets, Gottfried V. von Anjou, Kaiserin Matilda, Heinrich II., Johann Ohneland, die Magna Carta, Heinrich III., das erste englische Parlament, Edward III., Edward der Schwarze Prinz, John of Gaunt (1. Duke of Lancaster), Edmund of Langley (1. Duke of York), Richard II., Heinrich von Bolingbroke (später Heinrich IV.), die Rosenkriege, Heinrich VI., Margarete von Anjou, Edward von York (später Edward IV.) und die Schlacht von Towton.

Dann wären da noch Edward V., die Prinzen im Tower, Henry Stafford, Heinrich Tudor (später Heinrich VII.), die Schlacht bei Bosworth Field, Baron Stanley (1. Earl of Derby), Margaret Beaufort, Harold II. und die Schlacht bei Hastings, die Greyfriars Church in Leicester, Heinrich VIII. und die Auflösung der Klöster.

Im Zusammenhang mit den Tudors kommen wir auf Edward VI., Mary I. und Elizabeth I., endlich William Shakespeare, seine Historienstücke inklusive Richard III., Hamlet, Luke Skywalker, Darth Vader, Laurence Olivier (und seinen Richard-Film), Alec Guiness, Ian Holm, Ian McKellen (und seinen Richard-Film), Kenneth Branagh, Peter Dinklage, Al Pacino, Kevin Spacey, Rowan Atkinson und Blackadder.

Nach einem Sprung in die Gegenwart geht es schließlich um die University of Leicester Archaeological Services (ULAS), den Fund einer Leiche, ihre Identifizierung, die mitochondriale Haplogruppe von Anne von York und eine Gesichtsrekonstruktion durch Professor Caroline Wilkinson von der Universität Dundee. Und schließlich erwähne ich die neueste Psychotalk-Folge zum Thema Mittelalter.