VB079 Brexit

Der EU-Austritt des Vereinigten Königreichs

Eine erste Bestandsaufnahme einen Monat nach dem historischen Referendum. Mit über 40 Jahren europäischer Hassliebe, vielen Volksabstimmungen und wiederholten Fehlern. Von ungezügeltem Populismus, überraschenden Abtritten und Neuanfängen, und vielen ungeklärten Fragen. Warten wir es ab!

Die Folge zum “EU-Mitgliedschaftsreferendum im Vereinigten Königreich 2016” startet mit der wechselhaften Geschichte zwischen der Insel und der EU. Erwähnt werden zunächst Winston Churchill (siehe auch Folge 52), der Zweite Weltkrieg, der Commonwealth, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) und die französischen Präsidenten Charles de Gaulle und George Pompidou.

Von den Konservativen werden explizit genannt Edward Heath, Margaret Thatcher, John Major (der 1992 den Vertrag von Maastricht unterzeichnete aber gegen die Währungsunion war) sowie natürlich David Cameron (der erst den Schotten ihr Referendum über die Unabhängigkeit vom Königreich 2014 ermöglichte und dann das jetzige nationale Referendum zum Brexit).

Von Labour werden explizit genannt Jeremy Corbyn (erst als jahrzehntelanger Abgeordneter, dann als Parteivorsitzender), Harold Wilson (der das EWG-Mitgliedschaftsreferendum in Vereinigten Königreich 1975 initiierte), Tony Blair, Gordon Brown (der UK endgültig aus der Währungsunion heraushielt aber 2007 den Vertrag von Lissabon unterzeichnete, der erstmals auch Artikel 50 des EU-Vertrags einführte) und Ed Milliband.

Erwähnt werden auch die UK Independence Party (UKIP) mit Nigel Farage, die Europawahlen, bei denen UKIP Erfolge erzielte, und die Liberaldemokraten, die nach der Unterhauswahl 2010 mit den Konservativen eine Koalition eingingen und bei der Unterhauswahl 2015 abgestraft wurden (siehe auch Folge 60).

Zum eigentlichen Brexit-Wahlkampf geht es dann auch um die Leave– und die Remain-Seite, Boris Johnson, Michael Gove, die Scottish National Party (SNP) sowie tragischerweise Jo Cox, die ehemalige Abgeordnete des Wahlkreises Batley and Spen. Populistische Themen des Wahlkampfs waren unter anderem Immigration und vermeintliches Geld für das Gesundheitssystem (den NHS; siehe auch Folge 31).

Zu den Folgen des Referendums werden erwähnt Theresa May, Andrea Leadsom, David Davis, Handelsabkommen, die Freizügigkeit in der EU, die Grenze zwischen Irland und Nordirland (siehe auch Folge 67), Gibraltar, die Niederlande, Frankreich und natürlich auch England (siehe auch Folge 76) und Wales (siehe auch Folge 30).

Zum Schluss empfehle ich WRINT 565 mit einem Gespräch zwischen Holger Klein und dem Staats- und EU-Rechtler Tobias Kliem. Und ich zitiere Ben Goldacre.

VB061 Studieren (mit Alexander Trautrims)

Vom Leben an britischen Hochschulen

Wie aus einem Auslandssemester eine britische Akademiker-Karriere wurde: Ein deutscher Dozent in Nottingham berichtet von seinem Weg quer über die Insel, über das Full-Service-Paket für Studenten, das Lehrverständnis der Professoren und seine Rolle als Wohnheimleiter. Von Hochschulrankings, Studiengebühren und Noteninflation - und mit Tipps für einen Studienaufenthalt im Vereinigten Königreich.

Hörer Christian Büttner hat mir Alexander Trautrims als Interviewpartner empfohlen. Alexander hat ursprünglich an der FH Ludwigshafen (heute: Hochschule Ludwigshafen am RheinLogistik studiert. Nach einem Auslandssemester an der Leeds Metropolitan University (heute: Leeds Beckett University) blieb er auf der Insel und machte erst seinen Bachelor. Es folgte ein Master-Studium an der Heriot-Watt University in Edinburgh und schließlich eine Promotion an der University Hull. Hochschuldozent wurde Alexander erst in Hull (das meines Wissens keine gesicherte Kulturhauptstadt Europas ist), und nun arbeitet er an der Nottingham University Business School (die zur Russell Group gehört).

Wir sprechen unter anderem über das “Servicepaket”, das englische Universitäten ihren Studenten bieten, mit teilweise verschulten Programmen, guter Betreuung, einem umfassenden Sozialangebot (insbesondere durch die Students’ Union) inklusive Hochschulsport, und Wohnheimen, in denen selbst Dozenten wie Alexander eine Zusatzaufgabe haben. Es geht um Lehrhochschulen (wie Leeds) vs. Forschungshochschulen (wie Nottingham), die Durchlässigkeit des englischen Systems, einen möglichen Vorteil des deutschen Systems, Credit Points, Auslandssemester, Partnerhochschulen, Austauschprogramme wie Erasmus und Hochschulrankings (wie das der Times Higher Education, des Guardian, oder die QS-Rankings). Natürlich ist auch die Politik der Tories ein Thema, mit Studiengebühren und Studiendarlehen (student loans), der steigenden Anspruchshaltung der Studenten, der Gefahr von Noteninflation und dem Aufkommen von Privathochschulen.

Zum Schluss geht es dann noch um Alexanders Eindrücke vom Arbeitsleben auf der Insel, Unterschiede im Führungsstil und im Umgang von Kollegen miteinander.

VB060 Politik 2

Die Unterhauswahlen 2015

Eine kurze Zusammenfassung zu den jüngsten Wahlen: Wie sah die letzte Regierung aus, welche Parteien haben sich kürzlich hervorgetan, was wurde als Ergebnis erwartet, wie kam es tatsächlich, und was erwartet die Insel in den nächsten Jahren? Mit linken Nationalisten und rechten Populisten, alten und neuen Unabhängigkeitsreferenden, überraschten Wahlforschern und einem besserwisserischen Amerikaner.

Nach der angekündigten Urlaubspause geht es – aufbauend auf Folge 18 – vor allem um die britischen Unterhauswahlen von Anfang Mai. Noch einmal wird kurz die Mehrheitswahl (first-past-the-post) gegenüber der Verhältniswahl erläutert.

Beim Blick auf  Parteienlandschaft und  frühere Regierungen geht es um die konservativen Tories (u.a. mit Margaret Thatcher, John Major und David Cameron), um Labour (u.a. mit Tony Blair, Gordon Brown und Ed Milliband), um die LibDems (u.a. mit Nick Clegg), um die Scottish National Party (SNP, u.a. mit Alex Salmond und Nicola Sturgeon), um die UK Independence Party (UKIP, u.a. mit Nigel Farage); die Greens werden auch mal erwähnt.

Nebenbei geht es wieder einmal um das Referendum zur schottischen Unabhängigkeit, Studiengebühren, den National Health Service (NHS, siehe auch Folge 31), die Europäische Union, Europawahlen und die AfD.

Im Rückblick war das Wahlergebnis für die Wahlforscher und die British Polling Council eine eher peinliche Angelegenheit, wie auch Jim Messina findet. Alle hatten ein hung parliament ohne Mehrheit vorausgesagt, und nun haben die Konservativen eine absolute Mehrheit. Mit Spannung können wir jetzt jedenfalls das für spätestens 2017 angekündigte Referendum über die Abspaltung von UK von der EU (“Brexit”) erwarten – und all das politische Taktieren drumherum.

Die erwähnte WRINT-Folge mit Holgi und Tobias Kliem zu Politik in Großbritannien findet Ihr hier. Dabei geht es unter anderem auch um die Queen’s Speech, aber auch die wöchtentliche Fragerunde an den Premierminister, die Prime Minister’s Questions.

VB031 Gesundheit

Über den National Health Service (NHS)

Wie die Briten ihre Sozialsysteme erst von den Deutschen abschauten und dann doch etwas ganz anderes schufen. Von walisischen Liberalen, reformerischen Linken, revolutionären Konservativen und überparteilichen Wirtschaftswissenschaftlern. Von GPs, A&Es, SHAs, PCTs und der OECD. Warum sich Stephen Hawking vor “death panels” nicht fürchten muss, wie die Briten der Tea Party per Twitter die Meinung sagten, und warum es vielleicht bald eine englische Völkerwanderung nach Schottland gibt.

In dieser Folge zum britischen Gesundheitswesen und den National Health Service (NHS) werden u.a. erwähnt Bismarcks Sozialgesetzgebung, der National Insurance Act 1911, der eine erste Krankenversicherung und Arbeitslosenversicherung einführte, sowie die Rentenversicherung, die progressive Einkommenssteuer und die Erhöhung der Erbschaftssteuer, alles initiiert durch den walisischen Liberalen David Lloyd George. Über den kommen wir dann auch auf den (Zweiten) Burenkrieg, den Vertrag von Versailles und die Autonomie Irlands. Zu Hintergründen der Parteienlandschaft auf der Insel sei Folge 18 empfohlen.

Weiter geht es mit William Beveridge und seinem Report, der die Labour Party 1948 zur Gründung des NHS brachte. In Ergänzung zu den Folgen 6 (Offizielles) und 28 (Einkaufen) wird der Alltag mit dem NHS geschildert, samt Hausarzt / Allgemeinmediziner (general practitioner, GP), Notaufnahme (Accident & Emergency,  A&E) und Rezeptgebühr (in England).

Als der NHS im Zusammenhang mit den Diskussionen um Obamas Gesundheitsreform von der Tea Party verunglimpft wurde, rief das Stephen Hawking, Graham Linehan (Father Ted, IT Crowd – siehe auch Folge 16 zu Fernsehen), die Kampagne #WeLoveTheNHSGordon Brown und Ed Balls auf den Plan.

Zur statistischen Unterfütterung wird auf die OECD-Statistiken zu UK, Deutschland und den USA eingegangen, samt Bruttonationaleinkommen vs. Bruttozialprodukt (a la Geier Sturzflug)

Zum Abschluss geht es um die aktuelle NHS-Reform der konservativen Regierung unter David Cameron in England, bei der u.a. die Strategic Health Authorities (SHAs) und  die Primary Care Trusts (PTCs) abgeschafft wurden.

VB018 Politik

Parlamente, Parteien und Peers

Pünktlich zur Bundestagswahl geht es um das politische System der Insel. Wo König, Adel und Kirche noch immer viel zu sagen haben, aber immer weniger. Wo keine Partei mehr das ist, was sie mal war. Wo wenige Parteien viele Sitze haben, viele Parteien wenige Sitze, und eine gar keine will. Und wo alle Politiker nicht nur zu Wahlen baden gehen und niemand so recht mit Koalitionen umgehen kann.

Unter anderem erwähnt werden zum Thema Politik nicht nur die deutsche Bundestagswahl sondern auch Viva Britannia 014 zum Königshaus, die konstitutionelle Monarchie, Elizabeth II., Premierminister David Cameron, das Parlament, das schottische Parlament, die nordirischen und walisischen Volksvertretungen (assemblies), die devolution, der Einheitsstaat gegenüber dem Bundesstaat (Föderation) und dem Staatenbund (Konföderation), die “Freistaaten” Bayern und Sachsen, der Deutsche Bund, die USA, und das Referendum zur schottischen Unabhängigkeit.

Es geht ferner um das Unterhaus (House of Commons), die Wahlkreise (constituencies), Abgeordnete (Members of Parliament, MPs), relative Mehrheitswahl, Verhältniswahl, und das “Gesetz” von Maurice Duverger. Zum Oberhaus (House of Lords) werden hereditary und life peers erwähnt, sowie die Lords Spiritual. Bei den Parteien werden erwähnt die Tories und die Whigs, die Conservatives, die Liberals und Labour, die Liberal Democrats, die Scottish National Party, Plaid Cymru, die Democratic Unionists, die Social Democratic and Labour Party sowie Sinn Féin. Ach ja, und die Green Party. Die Folge schließt mit den Parteitagen (party conferences) an so illustren Orten wie Blackpool, Brighton, Bournemouth, Glasgow oder Manchester.