VB053 Sprache

Wie das Englische entstand

Ohne Akzent geht es nicht: Wie aus der Sprache der Angeln “the Queen’s English” wurde. Wo Wikinger für Gleichberechtigung sorgten, Normannen für den intellektuellen Touch und Chinesen für eine gewisse Würze. Dialektische Betrachtungen zwischen vermeintlichen Standards, umständlichem Deutsch und Flirts an der Supermarktkasse. Cheers, mate, text me on my mobile!

Die Geschichte der englischen Sprache beginnt nur am Rande bei den Kelten und Römern (wie in Folge 30 zu Wales erwähnt), sondern erst so richtig mit den Angeln, Sachsen und Jüten. Das bekannteste Werk des Altenglischen ist die Beowulf-Sage, als einzelnes Manuskript zu besichtigen in der British Library.

Durch den Einfluss der Normannen entstand das mehr französisch geprägte Mittelenglisch (wie in Folge 8 zum Essen erwähnt). Das bekannteste Werk dieser Zeit sind die Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer.

Durch massive Veränderungen der Aussprache entstand das Frühneuenglisch, das wir von William Shakespeare (siehe Folge 32) und seinen Zeitgenossen kennen. Durch die Wortexplosion in der Industriellen Revolution und immer neue Lehnwörter aus dem Deutschen, Jiddischen und zahlreichen asiatischen Sprachen (auch dank der britischen Kolonialisierung und Handelsaktivitäten, siehe Folge 39) entstand das Moderne Englisch.

Beim Thema Standard-Englisch werden Akzente und Dialekte definiert und der Schriftstandard United Kingdom Standard Englisch (UKSE) – synonym für Oxford English, BBC English oder the Queen’s English – vom Aussprachestandard Received Pronunciation (RP) – synonym für BBC Pronunciation – unterschieden. Aktuelle Sprecher von RP – und insbesondere heightened RP – sind die königliche Familie (siehe auch Folge 14), Premierminister David Cameron und Naturfilmer David Attenborough.

Zu britischen Dialekten verweise ich auf Folge 5 von Anglophenia mit Siobhan Thompson, und in Folge 23 geht es um die richtige Aussprache britischer Ortsnamen.

Zum Schluss erwähne ich die Wörter mobile (für Handy), text (für SMS), cheers (für Prost, Danke und Tschüss) sowie die Anreden mate und love.

Mein eigenes Englisch kann man nun monatlich im englischen Podcast This Week in Germany hören (siehe auch Blog-Eintrag hier), und wer Viva Britannia finanziell unterstützen möchte, hat mit Patreon eine weitere Möglichkeit (siehe auch Blog-Eintrag hier).

Cheers!

VB048 London (vor Ort)

Eindrücke von vier Tagen in der Hauptstadt

Auf an die Themse, in Flügen, Zügen und der Röhre! Von Museen mit Beutekunst, Comic-Figuren aus Walross-Zähnen, nächtlichen Parties und überraschenden Warteschlangen. Wo überall Schauspieler lauern, unzählige Biersorten locken und man sich herzhaft überfressen kann. Zu Gast in einer der gemütlichsten Großstädte der Welt, mit praktischen Tipps zum Wie und Wohin.

Sven war in London!

In Ergänzung zu Folge 45 zur allgemeinen Reiseplanung geht es zur Anreise in die Hauptstadt um den Eurostar-Zug und um die Flughäfen Heathrow, Luton, Stansted, Southend, Gatwick und City.

In der Stadt kommt man dann vor allem mit der London Underground bzw. Tube voran, samt Netzplan nach Harry Beck, gern auch mit Hilfe von Smatphone-Apps wie Citymapper, vor allem aber mit der Oyster Card, die man hier aus dem Ausland vorbestellen kann.

Untergekommen war Sven in Kensington, wo man auf der Kensington High Street fast so gut shoppen kann wie auf der Oxford Street. Neben einer Filiale von Waterstone’s findet man dort auch das Café Balans für ein ordentliches Frühstück, das einen fit macht für einen Spaziergang durch den nahen Hyde Park.

Das British Museum hat Sven mit einer der unzähligen Touren von London Walks besichtigt. Zu verdanken haben wir das Museum (ebenso wie wesentliche Teile der British Library) dem Nachlass von Hans Sloane. Hier gibt es neben der aktuellen Sonderausstellung “Germany: Memories of a Nation” (samt BBC Radio 4-Serie und Buch von Neil MacGregor) natürlich auch dauerhaft zu sehen den Stein von Rosetta (nach dem die aktuelle ESA-Kometen-Mission benannt ist), die sogenannten Elgin Marbles – Friese vom Parthenon in Athen -, assyrische Darstellungen einer königlichen Löwenjagd, den angelsächsischen Schatz von Sutton Hoo, und die norwegischen Schachfiguren aus Walross-Elfenbein, gefunden auf der schottischen Insel Lewis.

In Kensington finden sich dann auch noch das Science Museum (mit den Science Museum Lates am jeweils letzten Mittwoch im Monat), das Natural History Museum (besonders beliebt bei Familien in den Schulferien) und das Victoria & Albert Museum (zu Kunst und Design).

Den Borough Market in Southwark direkt an der Haltestelle London Bridge hat unter anderem Jamie Oliver bekannt gemacht. Hier befindet sich auf die Bar The Rake, die Freunden von internationalen Bieren ebenso viel Freude machen dürfte wie der Pub der Craft Beer Co. in Covent Garden.

Zum Essen empfohlen seien weiterhin die asiatisch angehauchten Etablissements von ITSU (verwandt mit Pret-a-manger), das indische Restaurant Roti Chai (Danke an Holgi!), und der Gastro-Pub Hereford Arms in Kensington.

Am Rande erwähnt werden dann noch die Kunstinstallation am Tower zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg, die Premiere von Interstellar u.a. mit Michael Caine und das Musical The Book of Mormon.