VB026 Maße

Von Miles, Pints, Pounds and Farthings

Welchen alten imperialen Maßeinheiten begegnet man heute noch im Insel-Alltag? Eine Folge voller geschichtlicher Wirrungen und sinkendem Silbergehalt. Wo Karl der Große auf kleine Sterne trifft, Kapitän Nemo mehr weit als tief taucht, die Amerikaner lieber mit Wein als Bier rechnen, und britische Straßenschilder die europäische Psyche verwirren. Ganz ohne ein Quentchen Skrupel.

Zum Thema Kalender werden erwähnt das chinesische Neujahr, wieder einmal das britische Steuerjahr, Mariä Verkündigung (Lady Day) und die drei anderen quarter days Midsommer, Michaelmas und Christmas, der Boxing Day, der julianische und der gregorianische Kalender, sowie das “alte Neujahr” Hen Galan, das im walisischen Gwaun Valley gefeiert wird.

Bei den Maßen geht es grundsätzlich um die imperial units, die US-customary units und das metrische System, alles im Zusammenhang mit der Französischen Revolution, Napoleon, dem Weights and Measurements Act 1824, der Amerikanischen Unabhängigkeit und natürlich der letztendlichen Metrisierung der Insel.

Zu Längenmaßen werden erwähnt Meterinch (Zoll), foot (Fuß), yard (Schritt), mile (Meile) und league (Leuge), samt einem Ausflug zu Jule Vernes “20.000 Meilen unter dem Meer”. Es geht aber auch um den Straßenverkehr und das Wohnen.

Zu Volumenmaßen werden erwähnt der Liter, die britische (ale) gallon und die amerikanische (wine) gallon (Gallone), pint (Pinte) und fluid ounce (Flüssigunze), sowie ihre Bedeutung im Pub und beim Autofahren.

Zu Gewichten werden erwähnt Kilogrammpound (Pfund) und stone (Stein).

Im Vorübergehen geht es dann noch um chains (Kettenlängen) auf dem Cricket-Feld, hundredweights, pecks und bushels, sowie Apothekermaße wie Quentchen und Skrupel.

Zur britischen Währung werden erwähnt Karl der Große mit seinem System der Libra (Waage, L), dem Solidus (s, /) und Denarius (d), dann König Offa von Mercia mit dem pound sterling, dem shilling und dem penny (“star-ling”, sterling). Geschichtlich weiter geht es mit halfpennies und farthings (“fourth-lings”) und guineas, einschließlich Isaac Newton als Meister der staatlichen Münze, und wieder einmal einem Verweis auf Neal Stephensons “Barock-Zyklus”. Wir enden mit dem Decimal Day (15. Februar 1971) und dem neuen Design der Pfund-Sterling-Münzen 2008.

Am Ende noch ein wenig Hausmeisterei: Erwähnt werden die Neuveröffentlichung der alten Folgen mit besserer Tonqualität und Kapitelmarken, die breitere Social-Media-Aktivität von Viva Britannia, und natürlich das kommende Viva-Britannia-Buch mit der Möglichkeit zur Vorbestellung.

VB024 Weihnachten

Womit der Brite den Dezember verbringt

Typische Bräuche und Begriffe zur Insel-Weihnacht. Von Crackers und Carols, Puddings und Pies, Panto und Rebhühnern in Birnbäumen. Warum der Boxing Day die Ladenbesitzer freut, viele Sportler in Spannung versetzt und die Füchse kalt lassen sollte. Season greetings, you all!

Zum Thema Weihnachten werden anderem erwähnt Christmas crackers (Knall-Bonbons), Christmas Pudding (auch als plum pudding bekannt), mince pies, die Zwölf Weihnachtstage – sowohl das Fest als auch das Weihnachtslied (carol), u.a. von Frederic Austin -, Christmas Day (25. Dezember) und Boxing Day (26. Dezember), die Wintersonnenwende, Nine Lessons and Carols (vor allem am King’s College Cambridge), Nine Lessons and Carols for Godless People (von Robin Ince und u.a. mit Brian Cox, Richard Dawkins, Simon Singh, Tim Harford, Ben Goldacre, Shappi Khorsandi, Richard Herring, Helen Keen, Stewart Lee und Alan Moore), die Weihnachtsvorlesung der Royal Institution (wie in Folge 7 geschildert begründet von Michael Faraday und u.a. gehalten von Mark Miodownik, Bruce Hood und Alison Woollard), Pantomime (panto vs. mime), Commedia dell’arte, Aschenputtel, Aladin, Hans und die Bohnenranke, innuendo, Folge 19 zu britischem Humor, Benny Hill, Monty Python, die Rocky Horror Show, der Commonwealth, Christmas boxes, der Black Friday nach Thanksgiving, Treibjagden, und schließlich Hogmanay.