VB076 England

Das größte Land Großbritanniens

Nicht die Insel und nicht der Staat: Das Wichtigste zum Land der Angeln. Von quasi-afrikanischen Fußspuren, norddeutschen Invasoren und französischen Grafen. Wo ein Brummie-Lehrer seine Marke hinterlässt, der grüne König über Kneipen herrscht und ein einziger See eine ganze Seenlandschaft ausmacht. Mit Eiscreme, Käse, Schokolade und vielen Verweisen auf andere Folgen.

Diesmal dreht sich alles um das Land England und nicht um die Insel Großbritannien oder den Staat des Vereinigten Königreichs. Wir setzen damit die Reihe zu den vier Nationen des Königreichs fort, nach Wales (Folge 30) und Nordirland (Folge 67); Schottland wird später nachgereicht.

Geographisch werden die Nordsee und der Ärmelkanal erwähnt, der Golfstrom sowie Scafell Pike im Lake District als der höchste Berg Englands.

In Happisburgh in Norfolk wurden die ältesten menschlichen Fußspuren außerhalb Afrikas entdeckt. In der Steinzeit errichtete die Glockenbecherkultur Steindenkmäler (henges) wie die von Stonehenge und Avebury. Danach kamen die Kelten und schließlich die Römer, von denen u.a. noch der Hadrianswall (als Verteidigung gegen die Pikten) und die Badeanlagen in Bath zeugen. Nach den Römern fielen die Angeln, Sachsen und Jüten auf der Insel ein, und 927 gab es mit Æthelstan den ersten gesamtenglischen König.

Eduard der Bekenner (siehe Folge 72) machte noch statt Winchester London zum englischen Regierungssitz, dann begann mit Wilhelm dem Eroberer das Zeitalter der Normannen auf der Insel. Die ersetzten unter anderem die angelsächsischen Earls durch die neuen Counts (Grafen), die fortan über Counties (Grafschaften) herrschten – vor allem über die 39 traditionellen. Die Namen der Grafschaften gehen meist auf die Angelsachsen zurück (z.B. bei Essex, Wessex, Sussex, Middlesex, Norfolk und Suffolk, Kent und Cornwall), besonders hinsichtlich der häufigen Endung -shire (wie bei Bedfordshire, Lancashire, Shropshire und Yorkshire; siehe auch Folge 46 zum shire reeve bzw. Sheriff). Inzwischen wurden die traditionellen Grafschaften politisch durch administrative counties, ceremonial counties, county boroughs, metropolitan und non-metropolitan counties sowie unitary authorities abgelöst.

Die Normannen hatten auch erheblichen Einfluss auf die englische Sprache (siehe Folge 53), Wirtschaft, Politik (Stichwort Magna Carta) und politische Expansion u.a. nach Wales (siehe Folge 30) und Irland (siehe Folge 67). Die Pest und die Rosenkriege zwischen den Häusern York und Lancaster (siehe auch Folge 13 zu Richard III.) machten der Bevölkerung zu schaffen, dann kamen die Tudors an die Macht. Heinrich VIII. schuf die anglikanische Kirche, und unter Elisabeth I. wurde England zur Seemacht (siehe Folge 39). Es folgten der Englische Bürgerkrieg, das Große Feuer von London und schließlich die Bildung des Königreichs Großbritannien gemeinsam mit Schottland.

Die Royal Society (siehe Folge 7) und die schottische Aufklärung beförderten die Industrielle Revolution und die Entwicklung von Industriestädten wie Manchester (siehe Folge 59) und Birmingham. Napoleon wurde dank Lord Nelson und dem Duke of Wellington von der Insel ferngehalten. Unter Königin Victoria (siehe Folge 62) erreichte das Britische Weltreich seinen Höhepunkt, bevor es unter den beiden Weltkriegen litt, und die alte Kolonialmacht schließlich dem Commonwealth of Nations Platz machte. Auch im Königreich sind die einzelnen Nationen wieder stärker geworden (siehe Folgen 18 und 60 zur Politik). Wirtschaftlich kennt man heute noch Autos (mit Marken wie Land Rover, Jaguar und Bentley) und Flugzeugmotoren (wie die von Rolls-Royce) als englische Exportschlager.

Nachdem London (Folge 48) und Manchester (Folge 59) schon Thema waren, geht es diesmal um Birmingham in den West Midlands, östlich vom Black Country. Hierher kommen u.a. der Smethwick-Motor – eine alte Dampfmaschine von James Watt -, die Lloyds Bank, die Briefmarke von Rowland Hill und das Zelluloid von Alexander Parkes. Besuchen kann man hier u.a. das Birmingham Science Museum, das Juweliersviertel, das gewaltige Einkaufszentrum Bullring und den Freizeitpark Cadbury World des Schokoladenherstellers Cadbury (der zum Konzern Mondelēz International gehört) in Bournville.

An weiteren netten Gegenden in England werden erwähnt die Grafschaft Cornwall (siehe Folge 41); die Grafschaft Devon mit den Nationalparks Dartmoor und Exmoor, der Hafenstadt Plymouth (siehe Folge 39), der Hauptstadt Exeter und dem nach ihr benannten Erdzeitalter; der Ort Cheddar mit dem gleichnamigen Käse und der Gough’s Cave (siehe Folge 70); der Ort Bath mit seinen römischen Badeanlagen; die Cotswolds als area of outstanding natural beauty zwischen Bath und Stratford-upon-Avon (siehe Folge 32 zu William Shakespeare) mit ihrem Kalkstein aus dem Jura; die Grafschaften Norfolk und Suffolk u.a. mit der königlichen Residenz Sandringham House (siehe Folge 72), den Firmensitzen des Senfherstellers Colman’s und des Brauerei- und Pubgiganten Greene King (vgl. Folge 75) sowie dem Gewässergebiet Broads; der Lake District in Cumbria u.a. mit dem Bassenthwaite Lake, dem Windermere, den 214 von Alfred Wainwright beschriebenen fells, dem Guide to the Lakes von William Wordsworth, den Werken von Percy Shelley, Walter Scott, John Keats, Alfred Tennyson und Beatrix Potter; sowie schließlich die Grafschaft Yorkshire mit York, Sheffield, den Yorkshire Dales, Teilen des Peak Districts, dem Yorkshire Pudding, dem Yorkshire Terrier und den Geschwistern Brontë. Aber für Details zu Yorkshire muss noch einmal eine eigene Folge herhalten.

VB069 James Bond & Co.

Im Geheimdienst Ihrer Majestät

Über echte und fiktive Spione: Von Königin Elisabeths “spymaster” über die Gründung der britischen Geheimdienste bis hin zum bekanntesten britischen Agenten. Mit Kürzeln, Chiffren und Komplotten, einmaligen Einsätzen, Doppelagenten und dreifachen Romanverfilmungen. Was goldene Augen mit Spanien und Jamaika zu tun haben, wie nah James Bond der Wirklichkeit von Ian Fleming kommt, und warum Bloody Mary wichtiger ist als Martini.

Eine ganze Folge über britische Geheimdienste.

Angefangen wird mit Francis Walsingham, dem obersten Sekretär und spymaster von Elisabeth I. Im Zusammenhang mit seinem Leben und Wirken werden erwähnt Heinrich VIII., Mary I. von England (Bloody Mary), Mary I. von Schottland (Maria Stuart, vgl. auch das gleichnamige Drama von Friedrich Schiller), das Privy Council, die Hugenotten und das Massaker in der Bartholomäusnacht, aber auch die Suche nach der Nordwestpassage durch Martin Frobisher, die Reisen von Sir Francis Drake und der Kampf gegen die Spanische Armada (vgl. Folge 39).

Nach diversen militärischen Geheimdiensten wurde mit dem Secret Service Bureau 1909 der erste behördliche Geheimdienst der Insel begründet; Gründe hierfür waren die Erfahrungen der Briten im Burenkrieg und die Angst vor deutschen Spionen. Aus dem Secret Service Bureau entstanden der Inlandsgeheimdienst MI5 (Security Service) und der Auslandsgeheimdienst MI6 (Secret Intelligence Service). Sie sind in Deutschland vergleichbar mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und dem Bundesnachrichtendienst (BND); daneben gibt es auf Bundesebene noch den Militärischen Abschirmdienst (MAD) bei der Bundeswehr.

Erster Leiter des MI5 war Vernon Kell. Dank Winston Churchill (vgl. Folge 52) wurde er bald von der Metropolitan Police (vgl. Folge 64) unterstützt und konnte sich auf Home Office Warrants (HOWs) stützen. Ab dem Zweiten Weltkrieg wurde zunehmend mit Doppelagenten gearbeitet. Die heutige Arbeit des MI5 wird in der TV-Serie Spooks fiktionalisiert.

Erster Leiter des MI6 war George Mansfield Smith-Cumming. Nach seinem Kürzel heißen noch heute alle MI6-Leiter intern “C”. Hieraus machte Ian Fleming bei James Bond “M” alias Miles Messervy bzw. Olivia Mansfield (im Fall von Judi Dench). Cumming positionierte Agenten in britischen Botschaften im Ausland, um diplomatische Immunität zu gewährleisten. Eine Spezialeinheit des MI6 ging im Zweiten Weltkrieg in der Special Operations Executive (SOE) auf. Außerdem bestanden Verbindungen zum ULTRA-Programm der Codebrecher in Bletchley Park (vgl. Folge 22). Im Kalten Krieg lieferten sich die Geheimdienste vor allem einen Wettlauf mit dem Warschauer Pakt. Doppelagenten wie die Cambridge Five um Kim Philby (vgl. Folge 66) wurden u.a. von John le Carré in seinem George-Smiley-Roman Tinker, Taylor, Soldier, Spy verewigt; das Buch wurde sowohl mit Alec Guiness als auch Gary Oldman verfilmt. Die aktuelle Zentrale des MI6 steht am Vauxhall Cross in London.

Ian Fleming, der Schöpfer von James Bond, besuchte unter anderem die Eliteschule Eton und die Militärakademie Sandhurst und arbeitete für den Nachrichtendienst Reuters. Dann wurde er überraschend Assistent von John Godfrey, dem Direktor des Naval Intelligence Department (NID). Hier entwarf er die Pläne für den späteren US-Geheimdienst CIA, war für die Operation Goldeneye verantwortlich und gründete die 30 Assault Unit (später T-Force). Flemings Kriegszeit ist in der Serie Fleming: The Man Who Would be Bond dargestellt, mit Dominic Cooper (aka Howard Stark bei Marvel) in der Hauptrolle. Nach dem Krieg arbeitete Fleming für die Sunday Times, zeitweise von seinem Anwesen auf Jamaika. Neben vielen Liebschaften heiratete er 1952 Ann Charteris. Im gleichen Jahr schrieb er den ersten Bond-Roman Casino Royale. Richtig erfolgreich wurde er, als sich John F. Kennedy als Fan von From Russia with Love outete. Neben zwei Sachbüchern schrieb er auch noch ein einziges Kinderbuch, Chitty-Chitty-Bang-BangHeute ist unter anderem ein internationaler Flughafen auf Jamaika nach ihm benannt.

Neben ihm selbst ist Flemings Bruder Peter Fleming mit ein Vorbild für den Geheimagenten. Den Namen übernahm Fleming von einem bekannten Vogelkundler, der Bösewicht Auric Goldfinger ist nach dem Architekten Ernő Goldfinger benannt, und Scaramanga war der Name eines Jungen aus Flemings Schulzeit in Eton.

Die Filmrechte an James Bond kauften Harry Saltzman und Albert Broccoli, die eigens die Firma Eon Productions gründeten. 1952 kam der erste Bond-Film Dr. No heraus, mit Sean Connery in der Hauptrolle. Als Darsteller folgten George Lazenby (nur in On Her Majesty’s Secret Service), Roger Moore, Timothy Dalton, Pierce Brosnan und Daniel Craig (zuletzt in Skyfall und demnächst in Spectre). Casino Royale wurde insgesamt drei Mal verfilmt: 1954 als US-Fernsehfilm mit Barry Nelson, 1967 als Parodie mit David Niven und schließlich 2006 offiziell mit Daniel Craig. Durch einen Rechtestreit wurde Thunderball zwei Mal mit Sean Connery verfilmt: Offiziell 1965 und als Remake 1983 von Kevin McClory unter dem Titel Never Say Never Again.

VB068 Elisabeth II.

Die Rekord-Monarchin

Für immer Lilibet: Das am längsten regierende britische Staatsoberhaupt, Pfadfinderin, Automechanikerin, Corgi-Liebhaberin und Bond-Girl in einer Person. Mit diversen Namensverwirrungen, einem dänisch-griechischen Prinzen deutscher Herkunft, australischer Begeisterung und Essener Haute couture - aber ohne britischen Pass.

Nun, wo sie Königin Victorias Rekord als längste amtierende Monarchin Großbritanniens eingestellt hat, endlich eine ganze Sendung über Königin Elisabeth II. (beziehungsweise Elizabeth II.), wenn auch mit einigen Rückbezügen auf v.a. Folge 14.

Ihr Großvater George V. benannte im Ersten Weltkrieg den Familienzweig von Sachsen-Coburg und Gotha in Windsor um, nach Windsor Castle. Sein Sohn Edward VIII. verzichtete auf den Thron, um die Amerikanerin Wallis Simpson zu heiraten. Daraufhin fiel die Krone zum Zweiten Weltkrieg an Elisabeths Vater George VI. – und das alles sieht man im Film The King’s Speech mit Colin Firth. Helene Bonham Carter spielt hier Queen Mum Elisabeth (Elizabeth Bowes-Lyon), und die beiden Prinzessinnen Elisabeth und Margaret kommen auch kurz vor.

Die Prinzessinnen wuchsen im Buckingham Palace auf, und für sie wurde dort eine Pfadfinderinnengruppe ins Leben gerufen. Mit 14 Jahren hielt Elisabeth ihre erste Radioansprache im Kinderprogramm der BBC, und mit 17 Jahren trat sie in den Auxiliary Territorial Service (ATS) ein, wo sie Automechanikerin wurde. Hierauf spielt auch eine Szene im Film The Queen an (siehe unten).

Im November 1947 heiratete Elisabeth Prinz Philip von Griechenland und Dänemark, der zuvor auf diese Titel verzichtete, zum Duke of Edinburgh gemacht wurde, und sich fortan nach seiner Mutter Mountbatten nannte. Er stammt aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, aus dem Christian IX. als Nachfolger von Frederick VII. zum König von Dänemark berufen wurde, und dessen Sohn Georg I. zum König der Griechen gewählt wurde. Wie die Windsors benannte sich die Familie von Philips Mutter im Ersten Weltkrieg von Battenberg in Mountbatten um (siehe auch Folge 49 zum Battenbergkuchen). Somit heißt die königliche Familie heute offiziell Mountbatten-Windsor.

Bald kamen Prinz Charles (1948), Prinzessin Anne (1950) und später Prinz Andrew (1960) und Prinz Edward (1964) zur Welt. Als George VI. am 6. Februar 1952 starb, wurde Elisabeth als Elisabeth II. Königin. Ihre Krönung fand erst im Juni 1953 statt. Zum Problem der Monarchen-Nummerierung hatte ich schon in Folge 66 etwas gesagt. Hier schritt Premierminister Winston Churchill (siehe Folge 52) ebenso ein wie beim Familiennamen des Königshauses, gemeinsam mit Elisabeths Großmutter Mary (Maria von Teck).

Erwähnt werden hierbei auch das Namenskürzel der Königin und die Tatsache, dass sie keinen Reisepass besitzt.

Elisabeth erlebte den Wandel des British Empire zum Commonwealth of Nations, den Falkland-Krieg, die Regierung von Margaret Thatcher, den Nordirland-Konflikt und seine Beendigung (siehe Folge 67), sowie die Militäreinsätze im Irak und in Afghanistan. Zu den Premierministern, die unter Elisabeth II. regierten, gehören auch noch Tony Blair, John Major und David Cameron.

Privat werden noch einmal erwähnt die Traumhochzeit von Prinz Charles und Lady Diana Spencer, das “furchtbare Jahr” 1992 mit den scheiternden Ehen von Elisabeths Kindern und der Tod Dianas 1997, dessen Auswirkungen auf das Königshaus in The Queen von Stephen Frears  mit Helen Mirren in der Hauptrolle verfilmt wurden. Zu dem nachfolgenden Theaterstück The Audience gab es 2015 eine aktualisierte Neuauflage in London, nun mit Kristin Scott Thomas in der Hauptrolle, und mit Bezug auf die diesjährigen Parlamentswahlen (siehe Folge 60).

Abschließend werden noch erwähnt: Die Olympischen Spiele 1976 in Montreal und 2012 in London, bei denen Elisabeth sogar einen Gastauftritt mit James Bond alias Daniel Craig hatte; die aktuellen königlichen Corgis Holly und Willow und Dorgis Candy und Vulcan; und die pastelligen Kleider, unter anderem geschneidert von Karl-Ludwig Rehse aus Essen.

Die Folge schließt noch einmal mit der Bitte, Hörerfragen oder -themen für die Patreon-Sonderfolge doch an mail@vivabritannia.de zu schicken oder über Twitter und Facebook zu übermitteln.

VB067 (Nord-)Irland

Der lange Konflikt um die grüne Insel

Keine erfreuliche, aber eine hoffentlich lehrreiche Folge zur komplizierten Beziehung zwischen Großbritannien und Irland: Von Besatzungen und Rebellionen, Enteignungen und Guerillakriegen. Wo keiner so recht weiß, wie er das Kind beim Namen nennen soll, wo Misstrauen und Diskriminierung an der Tagesordnung sind, und keine Seite mehr ohne Schuld ist. Mit einem Schimmer Hoffnung und trotz allem einer Reiseempfehlung.

Zum Thema Irland und Nordirland werden immer wieder die klassischen vier (bzw. drei bis sechs) irischen Provinzen Ulster, Munster, Connacht und Leinster genannt, die einmal von Familiendynastien wie den O’Neill, O’Brien oder O’Conor beherrscht wurden. Über den keltischen Provinzkönigen gab es auch eine (größtenteils legendäre) Reihe von  Hochkönigen, die von Tara aus regierten. Die Römer und die Angelsachsen ließen Irland größtenteils links liegen, aber die Wikinger nicht. Sie begründeten unter anderem die Siedlung, die heute Dublin ist. Auch die irische Kirche hatte einen gewissen Einfluss.

Unter Heinrich II. fielen ab 1169 dann die Normannen in Irland ein und begannen 700 Jahre englischer Herrschaft auf der Insel, auch wenn sich diese de facto meist nur auf das Gebiet des Pale beschränkte. Heinrich VIII. schuf 1541 das Königreich Irland und begann die berüchtigten plantations von protestantischen Siedlern auf der Insel.

Mit dem Neunjährigen Krieg (1594-1603) wehrten sich die Iren unter Hugh O’Neill erstmals gegen die englische Herrschaft. Elizabeth I. und Lord Mountjoy schlugen die Rebellion nieder, und nach der Flucht der Grafen (engl. Flight of the Earls) setzte James I. die plantations vor allem in Ulster fort; Derry wurde zu Londonderry und direkt der Krone unterstellt.

1641 kam es zur nächsten irischen Rebellion, die eskalierte und zum ersten Mal Tausende Opfer unter den protestantischen Siedlern forderte (u.a. in Portadown). Sie markiert den Wendepunkt in der Beziehung zwischen katholischen Iren und protestantischen Siedlern.

Im Englischen Bürgerkrieg schlugen sich die katholischen Rebellen Irlands auf die Seite von Charles I. Doch der verlor (auch seinen Kopf), und unter Oliver Cromwell wurde Irland brutal zurück erobert. Die Enteignungen und plantations gingen weiter, vor allem mit Veteranen aus Cromwells New Model Army. Mit Strafgesetzen (penal laws) wurde die katholische Bevölkerung Irlands dauerhaft diskriminiert.

Ab 1791 entwickelte sich aus der Society of United Irishmen eine neue Freiheitsbewegung. Als Gegenbewegung auf protestantischer Seite wurde u.a. der Oranier-Orden gegründet. Viele Strafgesetze wurden abgeschafft, aber dennoch kam es 1798 zu einer neuen Rebellion, die niedergeschlagen wurde. Mit dem Act of Union schaffte man 1801 das Königreich von Irland ab und verleibte die Insel dem “Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland” ein. Der Union Jack ist seitdem um das rote St.-Patrick-Kreuz ergänzt.

Das 19. Jahrhundert in Irland war geprägt von der Katholikenemanzipation, aber auch der Großen Hungersnot infolge der Kartoffelfäule und den Kampf der Irish Land League gegen Großgrundbesitzer wie Charles Cunningham Boycott.

1873 wurde die Home Rule League für ein Recht auf Selbstbestimmung und eine eigenständige irische Regierung innerhalb des Vereinigten Königreiches gegründet, aus der 1882 die Irish Parliamentary Party (IPP) entstand. Gegen den Widerstand der Unionisten in Ulster passierte das Home Rule Bill 1912 das britische Parlament, wurde aber wegen des Ersten Weltkrieges nicht umgesetzt.

Mit dem Ziel einer eigenständigen Republik Irland vor Augen und nach den Geschehnissen des Osteraufstands von 1916, lief die Partei Sinn Féin der IPP 1918 den Rang ab. Sie proklamierte eine irische Republik, berief das Untergrundparlament Dáil ein und machte die paramilitärische (alte) Irish Republican Army (IRA) zur offiziellen Armee Irlands. Es folgten der irische Unabhängigkeitskrieg (1919-1921) und schließlich der Anglo-Irische Vertrag, mit dem 1922 der Irische Freistaat als Dominion begründet wurde, getrennt von Nordirland (6 der 32 counties).

Damit waren die echten irischen Republikaner nicht zufrieden, und es folgte der irische Bürgerkrieg (1922-1923), der erst zur Gründung der Partei Fianna Fáil und 1932 zur Gründung der Republik Irland führte, mit Éamon de Valera als erstem Premierminister.

Der eigentliche Nordirland-Konflikt (engl. the Troubles) entstand aus der fortgesetzten Diskriminierung (meist katholischer) irischer Nationalisten und Republikaner durch (meist protestantische) Unionisten. Gegen die Politik der Ulster Unionist Party (UUP) ging ab den 1960ern die Bürgerrechtsbewegung Northern Ireland Civil Rights Association (NICRA) auf die Straße. Die gewaltsame Gegenwehr der Unionisten, der britischen Armee und der Royal Ulster Constabulary (RUC) lösten eine Gewaltspirale aus, an der maßgeblich paramilitärische Organisationen wie die Ulster Volunteer Force und die Provisional Irish Republican Army (PIRA, Provos) beteiligt waren.

Als Ereignisse werden hier erwähnt der Blutige Sonntag am 30. Januar 1972 in Derry (von 1998-2010 im Saville-Report aufgearbeitet) sowie die Bombenanschläge der IRA auf Margaret Thatcher und die britische Regierung im Grand Hotel in Brighton 1984 und in Manchester 1996.

1998 gipfelte der Friedensprozess im Karfreitagsabkommen, auch unter der Beteiligung von Sinn Féin unter Gerry Adams. Die Paramilitärs wurden daraufhin entwaffnet, die IRA hat sich offiziell 2005 aufgelöst, und Nordirland hat heute in Belfast wieder eine eigene Regionalregierung (neben dem Nordirlandministerium in London), in der Nationalisten wie Unionisten vertreten sind. Die im Laufe des Konflikts errichteten Friedenslinien (engl. peace lines) sollen bis 2023 wieder abgebaut werden.

Die Folge schließt mit einigen grundsätzlichen Reisehinweisen für Nordirland (mit einem Verweis auf Folge 33 zu nordirischen Pfund-Noten), einem persönlichen Hinweis auf mögliche Unregelmäßigkeiten in der Veröffentlichung zukünftiger Viva-Britannia-Folgen, und der Bitte, Hörerfragen für die Patreon-Sonderfolge doch an mail@vivabritannia.de zu schicken.

VB054 P. G. Wodehouse

Gentleman der Literatur

Keine Pflaume: Der britischste Autor, den niemand kennt. Hunderte humorvolle Romane, Geschichten und Bühnenstücke über die bessere englische Gesellschaft, geboren aus einer Jugend auf Landsitzen und im Internat. Von Erfolgen am Broadway und im West End, von Langeweile in Hollywood, gerechter Steuerflucht, luxuriöser Kriegsgefangenschaft, naiver Propaganda und jahrzehntelangem Lebensabend. Mit schweinezüchtenden Lords, blauäugigen Tunichtguten und cleveren Kammerdienern.

Es geht um Pelham “Plum” Grenville Wodehouse, vor allem auf Basis der tollen Biographie “P. G. Wodehouse: Gentleman der Literatur” von Martin Breit, dem Bruder von Hörer Sebastian Breit.

Zu seiner Jugend fallen die Stichworte Hongkong, die grüne Fries-Tür, sein Bruder und späterer Theosoph Armine Wodehouse, das Internat Dulwich College, die Grafschaften Surrey und Shropshire und seine Ausbildungsstelle HSBC.

Sein erster Roman war The Pothunters mit Schulgeschichten a la Burg Schreckenstein von Oliver Hassenkamp oder Harry Pottergewidmet drei Cousinen von Elizabeth Bowes-Lyon.

In den USA schrieb Wodehouse für Vanity Fair, heiratete Ethel Wodehouse, schrieb mit Something Fresh den ersten Roman der Blandings-Reihe um Lord Emsworth, die erste Kurzgeschichte um Reginald Jeeves und Bertie Wooster und eroberte dann mit Jerome Kern und Guy Bolton den Broadway in New York, zunächst mit dem Stück Oh Boy! Auch das Lied Bill im Musical Show Boat wurde von Wodehouse mitgeschrieben.

In England verdiente Wodehouse mit Beiträgen zum Magazin The Strand so viel wie Agatha Christie mit einem ganzen Roman. In Hollywood verdiente er noch mehr, aber er langweilte sich. Wegen Doppelbesteuerung ließ er sich schließlich im französischen Le Touquet nieder.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Wodehouse erst auf der belgischen Zitadelle von Huy interniert und dann im polnischen Lager Tost. Dank eines Artikels in der New York Times landete er bald im Hotel Adlon in Berlin, wo er für das Deutsche Reich fünf Radiosendungen machte, wofür er als Verräter gebrandmarkt wurde. Das Exil verbrachte er bei Anga von Bodenhausen in Degernshausen im Harz und in Paris.

Die BBC verbannte ihn erst, produzierte aber später u.a. den Film Heavy Weather mit Peter O’Toole. ITV verfilmte Jeeves & Wooster mit Hugh Laurie und Stephen Fry. Kurz vor seinem Tod wurde Wodehouse zusammen mit Charlie Chaplin zum Ritter geschlagen.

An früheren Viva-Britannia-Episoden werden erwähnt Folge 9 zum Feiern (wegen Hochzeiten), Folge 27 zu Sherlock Holmes (der zeitgleich im Strand-Magazin erschien), Folge 44 (wegen des Cricket-Teams von James Matthew Barrie), Folge 52 zu Winston Churchill und Folge 53 zur Sprache (wegen der Verwandtschaft von “wode” und “Wut”).

VB052 Winston Churchill

Der bekannteste Premierminister der Geschichte

Sports, please! Mit Whisky und Zigarre gegen die Nazis. Zum 50. Todestag ein Abriss über den einflussreichsten britischen Politiker des 20. Jahrhunderts. Ballgeburt, Rabauke, Soldat, Kriegsberichterstatter, Autor, Maler und Maurer, Langzeit-Politiker, Vielfach-Minister und Zweifach-Premier, sozialer Liberaler und Konservativer, begeisternder Redner mit Sprachfehler, Literatur-Nobelpreisträger und amerikanischer Ehrenbürger.

Es geht eigentlich nur um Winston Churchill. Bei seiner Herkunft werden erwähnt Vater Lord Randolph Spencer-Churchill aus der Familie der Dukes of Marlborough, die entfernte Cousine Lady Diana Spencer, Mutter Jennie Jerome, Tochter des amerikanischen Milliardärs Leonard Jerome, und der Geburtsort Blenheim Palace. Später sollte Winston Churchill Clementine Hozier heiraten.

Seine Ausbildung genoss Winston u.a. im Internat Harrow und später an der Militärakademie Sandhurst. Bekannt wurde er v.a. durch seine Erlebnisse im Burenkrieg in Südafrika. Als Minister bei den Liberalen war er am National Insurance Act von 1911 beteiligt, der bereits in Folge 31 zum Gesundheitssystem erwähnt wurde.

Als First Lord of the Admirality verantwortete Churchill im Ersten Weltkrieg auch den verhängnisvollen Kampf um die Halbinsel Gallipoli. Nach dem Krieg war er auch an der Begründung des Irischen Freistaats beteiligt. Als die Liberalen an Bedeutung verloren (siehe auch Folge 18 zur Politik), wechselte er zurück den Konservativen. Unter ihnen verantwortete er die Rückkehr des Pfunds zum Goldstandard, was letztlich den Generalstreik von 1926 zur Folge hatte. Auch seine Unterstützung für König Edward VIII. (siehe auch Folge 14 zum Königshaus und den Film The King’s Speech) trug nicht zu seiner Popularität bei.

Vor dem Zweiten Weltkrieg warnte er vor dem Aufstieg Adolf Hitlers und der Nationalsozialisten, und er wetterte gegen die Appeasement-Politik von Premierminister Neville Chamberlain. Nach dem Kriegsbeitritt wurde er bald selbst Premierminister, kreierte und übernahm das Amt des Verteidigungsministers und holte sich seinen Freund Lord Beaverbrook an die Seite, um die Luftwaffe zu stärken. Politisch arbeitete er eng mit den US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt und Harry S. Truman und verhandelte auch mit Josef Stalin. Umstritten bleiben insbesondere die Flächenbombardierungen in Deutschland, v.a. die Bombardierung von Dresden 1945.

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich Churchill für den Wiederaufbau Deutschlands und die europäische Einigung ein. Gleichzeitig prägte er den Begriff des “eisernen Vorhangs”. Er erhielt den Literatur-Nobelpreis, den Karlspreis der Stadt Aachen und die erste Ehrenbürgerschaft der Vereinigten Staaten. Er starb am 24. Februar 1965 im Alter von 90 Jahren und wurde nach einem Staatsakt nahe Blenheim Palace beigesetzt.

Ein weiteres aktuelles Audio-Essay zu Churchills Leben findet man bei SWR2 Wissen.

VB039 Zur See

Von Freibeutern, der Royal Navy und der East India Company

Die britische Herrschaft über die Weltmeere in Militär und Handel. Von Flugzeugträgern ohne Flugzeuge, königlichen Piraten, vergrabenen und versenkten Schätzen und der Rückkehr eines Pub-Liebhabers. Wo es Spanier nach Schottland verschlägt, Munitionsverpackungen Handelsriesen stürzen, und Meuterer noch nach Jahrhunderten die Sonne nicht über dem Empire untergehen lassen. Ganz ohne Seemannsgarn!

Zum Thema der britischen Marine – der Royal Navy – werden u.a. erwähnt die neuen Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth und HMS Prince of Wales, die Marinewerft Rosyth, Elisabeth II.Heinrich VIII., Elisabeth I., Samuel Pepys (dem wir schon bei Pubs über den Weg gelaufen waren), der Kampf gegen Skorbut (der den Briten den Spitznamen limeys einbrachte und den Deutschen den Spitznamen krauts), die Schlacht von Trafalgar, der Lord High Admiral, der First Sea Lord, den Marinestützpunkt Devonport in Plymouth und das National Maritime Museum in Greenwich, London.

Im Zusammenhang mit Sir Francis Drake geht es um Piraterie (und Freibeuterei), die erste Weltumsegelung eines Engländers und sein Kampf gegen die Spanische Armada von Philip II. an der Seite von Lord Howard of Effingham.

Abseits des offiziellen Militärs streifen wir die Geschichte der britischen East India Company (inklusive den Opiumkriegen und dem indischen Aufstand von 1857) und der niederländischen VOC (aus deren Kolonien später Indonesien hervorging).

Den Abschluss bildet die Analyse von xkcd-Autor Randall Munroe, dass die Sonne bis heute nicht über dem britischen Reich untergeht – dank der Nachkommen der Meuterer von der HMS Bounty auf Pitcairn.