VB078 Isambard Kingdom Brunel

Pionier des Ingenieurwesens

Der Mann, der das viktorianische Zeitalter in Bewegung brachte, nach Westen und Osten: Mit Tunneln, Brücken, Zügen, Schiffen und vielen Rekorden. Wie Blöcke und ein Schiffswurm den Vater bekannt machten, warum breiter manchmal zu breit ist, aber größer manchmal ökonomischer. Was Swindon groß machte, William Turner malte und Florence Nightingale beeindruckte.

Der Mann steht auf Platz 2 bei 100 Greatest Britons: Isambard Kingdom Brunel. Nur hinter Winston Churchill (siehe Folge 52) und vor Prinzessin Diana (siehe u.a. Folgen 14, 68 und 72), Charles Darwin, William Shakespeare (siehe Folge 32), Isaac Newton, Elisabeth I., John Lennon, Horatio Nelson und Oliver Cromwell.

Zu seinem Vater Marc Isambard Brunel werden erwähnt die Normandie, die Stadt Rouen, seine Freundin und spätere Frau Sophia Kingdom, die Französische Revolution, New York, das Kapitol in Washington (letztlich entworfen von William Thornton),  Blöcke, Jeremy Benthams Bruder Samuel Bentham, die Royal Navy und der Militärhafen Portsmouth (siehe Folge 39), das Schuldgefängnis und Zar Alexander I.

Im Zusammenhang mit dem Themse-Tunnel von Rotherhithe nach Wapping kommt die Sprache auf den russischen Fluss Newa, Schiffsbohrwürmer, den von Brunel entwickelten Schildvortrieb, Prinz Albert (siehe Folge 62), die East London Railyway Company, die London Underground, die London Overground und das Brunel-Museum.

Zu Isambard Kingdom Brunel geht es zunächst um seine Ausbildung in Caen, am Lycée Henri IV und beim Uhrmacher Abraham Louis Breguet; dessen Marke gehört heute zum Swatch-Konzern. Dann geht es um die Clifton-Hängebrücke von Bristol über den Fluss Avon und die Eisenbahnbrücke bei Maidenhead, später verewigt von William Turner (siehe Folge 65) im Gemälde Rain, Steam and Speed – The Great Western Railway, zu sehen in der National Gallery.

Bei der Great Western Railway kommen zur Sprache Bristols Konkurrenz-Überseehafen Liverpool, die Bahnhöfe Paddington und Temple Meads, die Spurweite von Eisenbahnen (besonders die Breitspur von Brunel gegen die Normalspur von George Stephenson), der Box-Tunnel zwischen Bath und Chippenham, und die Eisenbahnstadt Swindon.

Zur Dampfschiffahrt fallen die Great Western Steamship Company, das Schiff Great Western, das Blaue Band, das Schiff Great Britain und das Schiff Great Eastern, das schließlich beim ersten transatlantischen Telefonkabel zum Einsatz kam.

Das modulare Renkioi-Krankenhaus entstand im Krim-Krieg und auf Bitten von Florence Nightingale (siehe Folge 62). Nach dem gleichen Grundprinzip ist unter anderem das Bristol Royal Infirmary aufgebaut.

Nach Isambard Kingdom Brunel ist auch die Brunel University benannt, deren Studenten  wohl maßgeblich zum Erfolg des Herren in der eingangs erwähnten Umfrage eingebracht haben.

VB076 England

Das größte Land Großbritanniens

Nicht die Insel und nicht der Staat: Das Wichtigste zum Land der Angeln. Von quasi-afrikanischen Fußspuren, norddeutschen Invasoren und französischen Grafen. Wo ein Brummie-Lehrer seine Marke hinterlässt, der grüne König über Kneipen herrscht und ein einziger See eine ganze Seenlandschaft ausmacht. Mit Eiscreme, Käse, Schokolade und vielen Verweisen auf andere Folgen.

Diesmal dreht sich alles um das Land England und nicht um die Insel Großbritannien oder den Staat des Vereinigten Königreichs. Wir setzen damit die Reihe zu den vier Nationen des Königreichs fort, nach Wales (Folge 30) und Nordirland (Folge 67); Schottland wird später nachgereicht.

Geographisch werden die Nordsee und der Ärmelkanal erwähnt, der Golfstrom sowie Scafell Pike im Lake District als der höchste Berg Englands.

In Happisburgh in Norfolk wurden die ältesten menschlichen Fußspuren außerhalb Afrikas entdeckt. In der Steinzeit errichtete die Glockenbecherkultur Steindenkmäler (henges) wie die von Stonehenge und Avebury. Danach kamen die Kelten und schließlich die Römer, von denen u.a. noch der Hadrianswall (als Verteidigung gegen die Pikten) und die Badeanlagen in Bath zeugen. Nach den Römern fielen die Angeln, Sachsen und Jüten auf der Insel ein, und 927 gab es mit Æthelstan den ersten gesamtenglischen König.

Eduard der Bekenner (siehe Folge 72) machte noch statt Winchester London zum englischen Regierungssitz, dann begann mit Wilhelm dem Eroberer das Zeitalter der Normannen auf der Insel. Die ersetzten unter anderem die angelsächsischen Earls durch die neuen Counts (Grafen), die fortan über Counties (Grafschaften) herrschten – vor allem über die 39 traditionellen. Die Namen der Grafschaften gehen meist auf die Angelsachsen zurück (z.B. bei Essex, Wessex, Sussex, Middlesex, Norfolk und Suffolk, Kent und Cornwall), besonders hinsichtlich der häufigen Endung -shire (wie bei Bedfordshire, Lancashire, Shropshire und Yorkshire; siehe auch Folge 46 zum shire reeve bzw. Sheriff). Inzwischen wurden die traditionellen Grafschaften politisch durch administrative counties, ceremonial counties, county boroughs, metropolitan und non-metropolitan counties sowie unitary authorities abgelöst.

Die Normannen hatten auch erheblichen Einfluss auf die englische Sprache (siehe Folge 53), Wirtschaft, Politik (Stichwort Magna Carta) und politische Expansion u.a. nach Wales (siehe Folge 30) und Irland (siehe Folge 67). Die Pest und die Rosenkriege zwischen den Häusern York und Lancaster (siehe auch Folge 13 zu Richard III.) machten der Bevölkerung zu schaffen, dann kamen die Tudors an die Macht. Heinrich VIII. schuf die anglikanische Kirche, und unter Elisabeth I. wurde England zur Seemacht (siehe Folge 39). Es folgten der Englische Bürgerkrieg, das Große Feuer von London und schließlich die Bildung des Königreichs Großbritannien gemeinsam mit Schottland.

Die Royal Society (siehe Folge 7) und die schottische Aufklärung beförderten die Industrielle Revolution und die Entwicklung von Industriestädten wie Manchester (siehe Folge 59) und Birmingham. Napoleon wurde dank Lord Nelson und dem Duke of Wellington von der Insel ferngehalten. Unter Königin Victoria (siehe Folge 62) erreichte das Britische Weltreich seinen Höhepunkt, bevor es unter den beiden Weltkriegen litt, und die alte Kolonialmacht schließlich dem Commonwealth of Nations Platz machte. Auch im Königreich sind die einzelnen Nationen wieder stärker geworden (siehe Folgen 18 und 60 zur Politik). Wirtschaftlich kennt man heute noch Autos (mit Marken wie Land Rover, Jaguar und Bentley) und Flugzeugmotoren (wie die von Rolls-Royce) als englische Exportschlager.

Nachdem London (Folge 48) und Manchester (Folge 59) schon Thema waren, geht es diesmal um Birmingham in den West Midlands, östlich vom Black Country. Hierher kommen u.a. der Smethwick-Motor – eine alte Dampfmaschine von James Watt -, die Lloyds Bank, die Briefmarke von Rowland Hill und das Zelluloid von Alexander Parkes. Besuchen kann man hier u.a. das Birmingham Science Museum, das Juweliersviertel, das gewaltige Einkaufszentrum Bullring und den Freizeitpark Cadbury World des Schokoladenherstellers Cadbury (der zum Konzern Mondelēz International gehört) in Bournville.

An weiteren netten Gegenden in England werden erwähnt die Grafschaft Cornwall (siehe Folge 41); die Grafschaft Devon mit den Nationalparks Dartmoor und Exmoor, der Hafenstadt Plymouth (siehe Folge 39), der Hauptstadt Exeter und dem nach ihr benannten Erdzeitalter; der Ort Cheddar mit dem gleichnamigen Käse und der Gough’s Cave (siehe Folge 70); der Ort Bath mit seinen römischen Badeanlagen; die Cotswolds als area of outstanding natural beauty zwischen Bath und Stratford-upon-Avon (siehe Folge 32 zu William Shakespeare) mit ihrem Kalkstein aus dem Jura; die Grafschaften Norfolk und Suffolk u.a. mit der königlichen Residenz Sandringham House (siehe Folge 72), den Firmensitzen des Senfherstellers Colman’s und des Brauerei- und Pubgiganten Greene King (vgl. Folge 75) sowie dem Gewässergebiet Broads; der Lake District in Cumbria u.a. mit dem Bassenthwaite Lake, dem Windermere, den 214 von Alfred Wainwright beschriebenen fells, dem Guide to the Lakes von William Wordsworth, den Werken von Percy Shelley, Walter Scott, John Keats, Alfred Tennyson und Beatrix Potter; sowie schließlich die Grafschaft Yorkshire mit York, Sheffield, den Yorkshire Dales, Teilen des Peak Districts, dem Yorkshire Pudding, dem Yorkshire Terrier und den Geschwistern Brontë. Aber für Details zu Yorkshire muss noch einmal eine eigene Folge herhalten.

VB073 Hörerfragen

Was Ihr wissen wolltet

Das schlägt dem Fass den Boden aus: Antworten auf bunte Hörerfragen. Mit walisischen Fahranfängern, maklernden Anwälten, beleidigten Leberwürsten und trinkfesten Vorgesetzten. Wo die Schotten wieder juristische Sonderwege gehen und die britische Zeitdifferenz zementieren, aber immer gern für Barrierefreiheit sorgen. Und den Keks bringt eine Familie aus Dietzenbach nach Hause.

Dieses Sonderthema ist den treuen Viva-Britannia-Patronen auf Patreon zu verdanken, die vor einiger Zeit das zweite Finanzierungsziel durchbrochen haben.

Zum Autofahren (siehe Folge 1) geht es um den Erwerb eines britischen Führerscheins, das rote “L”-Zeichen an den Autos für Fahranfänger (learner) bzw. das rote “D”-Zeichen in Wales (dysgwr; siehe auch Folge 30), den Highway Code, um points on the licence und um das freiwillige grüne “P”-Zeichen an Autos für Fahrer in der Probezeit (probationary period).

Zum Wohnen (siehe Folge 2) geht es um den Immobilienkauf, Makler (estate agents), die Stamp Duty Land Tax, schottische Anwälte (solicitors; siehe auch Folge 46) und Immobilienbepreisungen (fixed price, offers over, offers around), wöchentliche und monatliche Mietzahlungen (und Lohnzahlungen), um Nebenkosten (utility bills) und wieder einmal um das nicht vorhandene Meldewesen (siehe Folge 6).

Zum Arbeiten (siehe Folge 10) geht es um britische Arbeitskultur, Zurückhaltung und Ironie, Risikobereitschaft, Fehlertoleranz, das Händeschütteln, Pub-Besuche (siehe auch Folge 5) und Betriebsweihnachtsfeiern (siehe auch Folgen 9 und 24), Bewerbungsschreiben, persönliche Referenzen, kompetenzbasierte Auswahlverfahren und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Zu Zeit (siehe Folge 51) geht es um die (ehemalige) Greenwich Mean Time (GMT) und ihren Unterschied zur Central European Time (CET), um die Sommerzeit (Daylight Saving Time), das Experiment der British Standard Time von 1968 bis 1971 sowie weitere Versuche zur Veränderung der britischen Zeit (wie jüngst im Daylight Saving Light Bill 2010-12).

Zu Sprache (siehe Folge 53) geht es um Redewendungen und Sprichwörter, die Bibel und William Shakespeare (siehe Folge 32). Im Detail angesprochen werden “Auge um Auge” (an eye for an eye), die “beleidigte Leberwurst”to leave / be in a huff, “dem Fass den Boden ausschlagen”, “den Vogel abschießen” und to take the biscuit / cake.

Zu Reiseplanung (siehe Folge 45) geht es um Barrierefreiheit vor allem in Schottland (siehe auch Folgen 3, 35 und 36).

Und noch einmal kurz vor Weihnachten: Das Buch Viva Britannia 2. Mehr Wissenswertes von der Insel mit den überarbeiteten Podcast-Themen des Jahres 2014 ist jetzt beim jmb-Verlag bestellbar.

VB057 Okkultes

Altes Wissen, geheime Bruderschaften und echte Magier

Von Pythagoras bis Aleister Crowley: Eine kurze Geschichte neuplatonischer Bewegungen. Mit Katharern, Templern, Freimaurern und Rosenkreuzern. Über frühe Gewerkschaften, erfundene Kulte, kopierte Riten und vermeintliche Spione. Wo der Hofastrologe mit dem ohrenlosen Medium Frauen tauscht und der Papst beim Kartenspiel zum Hohepriester wird. Mit Magie, Alchemie und Kabbalah, aber auch mit Sex, Drugs und Rock’n’Roll. Fnord!

Dieses Sonderthema ist den treuen Viva-Britannia-Patronen auf Patreon zu verdanken, die das erste Finanzierungsziel durchbrochen haben.

Es geht um Okkultes bzw. Esoterisches. Wir beginnen in der Antike bei Pythagoras und Reinkarnation, Platon und seinem Höhlengleichnis, und schließlich Plotin und dem Neuplatonismus. Bei der gleichzeitig aufkommenden Hermetik spielte der legendäre Hermes Trismegistos eine große Rolle, sowie Magie, Astrologie und Alchemie. In der Kirche gab es höchstens kontemplative Mystik bei den Benediktinern, sonst wurden Bewegungen wie die Katharer eher unterdrückt. Zeitgleich entstanden im Judentum die Kabbalah und im Islam die Sufis.

Der Templerorden war eine Geburt der Kreuzzüge, mit der Temple Church in London als einem wichtigen Hauptquartier (heute wichtig bei der Juristenausbildung, siehe Folge 46), nahe der heutigen U-Bahn-Station Temple. Auch Berlin-Tempelhof geht auf sie zurück. Philip IV. zwang Papst Clemens V. zum Verbot der Templer u.a. unter dem Vorwand der Ketzerei.

Auf das Mittelalter folgte die Renaissance.

John Dee begründete das Trinity College Cambridge und den Begriff des britischen Empires (siehe auch Folge 39), er lehrte über Euklid, war ein Freund von Gerhard Mercator und der Hofastronom und -astrologe von Elizabeth I. Um mit Engeln zu sprechen bediente er sich dem Medium Edward Kelley; dabei “entdeckten” sie auch die henochische Sprache. Unter James I. fiel Dee in Ungnade und wurde u.a. von William Shakespeare (siehe Folge 32) als Zauberer Prospero in “Der Sturm” verewigt.

Die Freimaurer entstanden aus den ehemaligen Steinmetz-Bruderschaften und Dombauhütten (engl. lodge, dt.-franz. Loge), die wie andere Handwerkerzünfte beginnend mit Henry VIII. unterdrückt wurden. Der spirituellen Bruderschaft gehörte u.a. Friedrich der Große an. Auch unter den Unterzeichnern der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung waren viele Freimaurer. Die Freemasons’ Hall und das dazugehörige Museum kann man in der Londoner Great Queen Street besichtigen.

Demgegenüber waren die Rosenkreuzer vor allem eine Erfindung von Johann Valentin Andreae. Dennoch entstand aus der Idee u.a. der Orden der Gold- und Rosenkreuzer, der sich mit den Illuminaten von Adam Weishaupt stritt. Der Freimaurer Robert Wentworth Little gründete später die Societas Rosicruciana in Anglia (S.R.I.A.), deren Mitglieder William Wynn Westcott, William Robert Woodman und Samuel Liddell MacGregor Mathers wiederum den Hermetic Order of the Golden Dawn gründeten.  Zu dessen Mitgliedern gehörten unter anderem Arthur Edward Waite – der zusammen mit Pamela Colman Smith die Tarot-Karten gestaltete, die dann vom Rider-Verlag herausgebracht und u.a. im James-Bond-Film “Live and Let Die” mit Roger Moore verwendet wurden -, Arthur Machen, William Butler Yeats und schließlich Aleister Crowley.

Crowley und seinen Kontakt zu Aiwass verdanken wir das “Liber AL vel Legis” (Buch des Gesetzes) und die Thelema-Bewegung. Er wurde Mitglied des deutschen Ordo Templi Orientis (OTO), kannte den James-Bond-Erfinder und echten Geheimdienstler Ian Fleming, und er beeinflusste Jimmy Page von Led Zeppelin ebenso wie das Cover des Beatles-Albums “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” (zu beiden Bands siehe auch Folge 47). Mehr zu Crowley gibt es u.a. bei Hoaxilla.

VB053 Sprache

Wie das Englische entstand

Ohne Akzent geht es nicht: Wie aus der Sprache der Angeln “the Queen’s English” wurde. Wo Wikinger für Gleichberechtigung sorgten, Normannen für den intellektuellen Touch und Chinesen für eine gewisse Würze. Dialektische Betrachtungen zwischen vermeintlichen Standards, umständlichem Deutsch und Flirts an der Supermarktkasse. Cheers, mate, text me on my mobile!

Die Geschichte der englischen Sprache beginnt nur am Rande bei den Kelten und Römern (wie in Folge 30 zu Wales erwähnt), sondern erst so richtig mit den Angeln, Sachsen und Jüten. Das bekannteste Werk des Altenglischen ist die Beowulf-Sage, als einzelnes Manuskript zu besichtigen in der British Library.

Durch den Einfluss der Normannen entstand das mehr französisch geprägte Mittelenglisch (wie in Folge 8 zum Essen erwähnt). Das bekannteste Werk dieser Zeit sind die Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer.

Durch massive Veränderungen der Aussprache entstand das Frühneuenglisch, das wir von William Shakespeare (siehe Folge 32) und seinen Zeitgenossen kennen. Durch die Wortexplosion in der Industriellen Revolution und immer neue Lehnwörter aus dem Deutschen, Jiddischen und zahlreichen asiatischen Sprachen (auch dank der britischen Kolonialisierung und Handelsaktivitäten, siehe Folge 39) entstand das Moderne Englisch.

Beim Thema Standard-Englisch werden Akzente und Dialekte definiert und der Schriftstandard United Kingdom Standard Englisch (UKSE) – synonym für Oxford English, BBC English oder the Queen’s English – vom Aussprachestandard Received Pronunciation (RP) – synonym für BBC Pronunciation – unterschieden. Aktuelle Sprecher von RP – und insbesondere heightened RP – sind die königliche Familie (siehe auch Folge 14), Premierminister David Cameron und Naturfilmer David Attenborough.

Zu britischen Dialekten verweise ich auf Folge 5 von Anglophenia mit Siobhan Thompson, und in Folge 23 geht es um die richtige Aussprache britischer Ortsnamen.

Zum Schluss erwähne ich die Wörter mobile (für Handy), text (für SMS), cheers (für Prost, Danke und Tschüss) sowie die Anreden mate und love.

Mein eigenes Englisch kann man nun monatlich im englischen Podcast This Week in Germany hören (siehe auch Blog-Eintrag hier), und wer Viva Britannia finanziell unterstützen möchte, hat mit Patreon eine weitere Möglichkeit (siehe auch Blog-Eintrag hier).

Cheers!

VB041 Cornwall

Der warme Zipfel der Insel

Nach Schottland und Wales geht es um die dritte keltische Ecke Großbritanniens. Mit steilen Küsten, deftigen Pasteten, Streichrahm und Liebesschnulzen. Wo es drei Nationalheilige gibt, aber kein Zinn mehr. Wo das bekannteste Amphitheater nicht von den Römern stammt. Hier erfährt man, warum König Artus heimatlos ist, Marconi sich sicher beim ersten Mal verhört hat, und wie sich das ZDF einen Tourismuspreis verdiente.

Dem Thema Cornwall nähern wir uns zunächst über die ehemalige FH Fulda, London, Stonehenge, Wales (siehe Folge 30), Devon, Plymouth (siehe auch Folge 39) sowie die anderen Regionen des West CountriesDorset, Somerset, Gloucestershire, Wiltshire und Bristol.

Geschichtlich relevant sind Megalithkulturen, die Kelten, die Römer, König Artus und sein vermeintlicher Geburtsort Tintagel, die Normannen und Edward III. Religiös wird es mit Nonkonformisten, dem Erzengel Michael, St. Piran und St. Petroc. Wirtschaftlich fallen die Stichworte Zinn (für die Bronze-Herstellung) und Ton (für die Porzellan-Herstellung).

An geographischen Punkten werden erwähnt der South West Coast Path von Minehead nach Poole Harbour, Land’s End, Lizard Point, Bodmin Moor, Penwith, das Tamar-Tal (alles areas of outstanding natural beauty, AONB), die Orte St. Ives, Penzance und Newquay, sowie die markanten Punkte Land’s End und Lizard Point. Zur Halbinsel Lizard lässt sich noch einiges zu Ophiolith sagen, die Entdeckung von Mannakanit bzw. Titan durch William Gregor und die erste transatlantische Funkverbindung durch Guglielmo Marconi (siehe auch Folge 38).

Kulturell geht es um das Kornische, die Anerkennung der Kornen als nationale Minderheit, Bernard Leach, Barbara Hepworth, Piet Mondrian, die Tate St Ives, Virginia Woolf und ihre Romane Jacobs Zimmer und Zum Leuchtturm, D. H. Lawrence, Daphne du Maurier, William Golding,  David Cornwell alias John le Carré, Rosamunde Pilcher und u.a. ihren Bestseller Die Muschelsucher sowie die Buchverfilmungen im ZDF, die Claus Beling des British Tourism Award einbrachte. Weiter geht es mit den Piraten von Penzance von Gilbert & Sullivan, von Sven gesehen im Minack Theatre, gegründet von Rowena Cade; zum Thema Shakespeare sei auf Folge 32 verwiesen.

Zum kulinarischen Abschluss geht es (wie teilweise bereits in Folge 8) um Cider wie Bulmers, Strongbow oder Woodpecker, sowie um Cornish pasties und cream tea mit clotted cream.

P.S.: Hörer Stefan Kirsch war just um das Erscheinen dieser Folge herum in Cornwall im Urlaub. Er hat ein paar Impressionen per Twitter geteilt, unter anderem hier von der Küste und hier von einer Aufführung im Minack Theatre.

VB033 Bits & Bobs 3

Was zu den bisherigen Folgen noch zu sagen ist

Hier wird fleißig ergänzt und gelegentlich korrigiert. Von Bierdosen-Kugeln, digitalen Himbeerkuchen, illegalen Banknoten, artgerechter Typographie und Matrosen-Moscheen. Wo Stephen Fry den falschen Mycroft gibt, Wasserfälle nach Österreich auswandern, man in der Ferne vor allem das Gute sieht und Steine auch in der Masse Einzelgänger sind.

Ergänzt und korrigiert wurde jeweils zu den Themen der folgenden Episoden…

VB005 Pubs / VB028 Einkaufen: floating widgets in Bierdosen wie bei Guinness, Alkoholersterwerbsalter, Challenge 21 & Challenge 25.

VB013 Richard III. / VB032 William Shakespeare: Alibi für einen König (The Daughter of Time) von Josephine Tey (alias Elizabeth Mackintosh).

VB022 Computerpioniere: Raspberry Pi.

VB026 Maße: Stone, square foot, 50-Pence-Münzen, gesetzliche Zahlungsmittel (legal tender), schottische und nordirische Pfundnoten (siehe auch Schall & Rauch 11), Kalibermaße, Versal-ß.

VB027 Sherlock Holmes: Die Reichenbach-Fälle, “Elementary, my dear Watson”, The Great Game, Dorothy Leigh Sayers, Philip José Farmers Wold-Newton-FamilieStephen Fry als Mycroft Holmes.

VB028 Einkaufen: Argos.

VB029 Interview: Miriam & Rupert Williams: Das Gute in der Fremde, BBC-Dokumentation Make me a German.

VB030 Wales: Angelsey, BBC Wales (siehe auch VB016 Fernsehen), Al-Manar Centre, Shah-Jahan-Moschee, Gottlieb William Leitner.

VB031 Gesundheit: Medical exemption certificates, NHS Low Income Scheme.

VB032 William Shakespeare: DIE ZEIT, Deutschlandfunk, Deutsches Ärzteblatt.

Zum Schluss gibt es noch einen Hinweis auf das Hörertreffen und die Lesung Ende Mai in München.

VB032 William Shakespeare

Das Wesentliche über den Barden vom Avon

Eine Folge nicht über Shakespeare, sondern den Autor gleichen Namens. Von fehlenden Geburten, überstürzten Hochzeiten mit amerikanischen Schauspielerinnen und Beerdigungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zu haltlosen Verschwörungstheorien über Sexualität und Genius und ganz realen Verschwörungen gegen einen König. Von politischer Propaganda, sprachlichem Erbe und einem zeitreisenden Hamlet. Es ist nicht alles Gold, was glänzt, aber Ende gut, alles gut. Der Rest ist Schweigen.

Zu William Shakespeare werden unter anderem erwähnt sein Geburtsort Stratford-upon-Avon, sein Vater John Shakespeare, seine Frau Anne Hathaway (nicht die amerikanische Schauspielerin) und seine Kinder Susanna, Hamnet und Judith.

Zum zeitgenössischen Theaterumfeld fallen die Namen Robert Greene, Christopher Marlowe, die Theatergruppe Lord Chamberlain’s Men (später King’s Men), das Globe Theatre und Richard Burbage.

Im Zusammenhang mit Shakespeares Werk wird der First Folio genannt, seine Sonette sowie die Stücke Richard III. (siehe auch Viva-Britannia-Folge 13), Der Widerspenstigen Zähmung, Viel Lärm um nichts, Ein Sommernachtstraum, Romeo und Julia, Hamlet, König Lear und Macbeth. Seine Verbindungen zu politischer Propaganda drehen sich um die Rosenkriege, die Stuarts, die Tudors, die Herrscher Elizabeth I. und James I. sowie den Anschlagsversuch um Guy Fawkes (siehe auch Folge 11).

Bei den Verschwörungstheorien rund um Shakespeare wird verwiesen auf den Film Anonymous von Roland Emmerich, den Earl of Oxford Edward de Vere, und überhaupt auf Hoaxilla-Folge 64.

Schließlich geht es um die Royal Shakespeare Company (RSC), die Old Thatch Tavern in Stratford, die Schauspieler, Peter O’Toole, Gary Oldman, John Gielgud, Ian McKellen, Vanessa Redgrave, Judie Dench und Helen Mirren sowie die nerdige RSC-Hamlet-Inszenierung mit David Tennant (Doctor Who, siehe auch Folge 21), Patrick Stewart (Jean-Luc Picard in Star Trek: The Next Generation) und Oliver Ford Davies (Sio Bibble in Star Wars).

VB020 Gruseliges

Britischer Horror von Shakespeare bis 28 Days Later

Things that go bump in the night: Geister, Vampire, Zombies, Serienmörder und Seemonster. Die Insel hat sie alle. Warum die Rübe bei Halloween auf der Strecke blieb. Wo selbst Feuer und Curry eine gruselige Geschichte haben. Wie uns ein Vulkanausbruch Frankenstein bescherte. Von einer amerikanischen Mumie mit slawischem Namen und englischen Wurzeln. Und von zwei Freunden, die sich immer wieder gegenseitig umbrachten.

Die Folge beginnt mit den Themen Halloween, Allerheiligen und Allerseelen. Erwähnt werden Papst Gregor IV., das irische Fest Samhain, bon(e)fire und Seelenküchlein (soul cakes). Wir kommen zurück auf Robert Burns (Folge 3) und die Bonfire Night bzw. Guy Fawkes Night (Folge 11).

Zum Thema Geister werden erwähnt Shakespeare, Hamlet, Macbeth, Spiritismus, Medien, Seancen, Charles Dickens, A Christmas Carol, Oscar Wilde, The Canterville GhostGeisterjäger, und das Ghosthunting-Buch von Sebastian Bartoschek und Alexa Waschkau.

Im “Jahr ohne Sommer” 1816 trafen sich u.a. Lord Byron, Percy Shelley, Mary Wollstonecraft und John Polidori am Genfer See. Wollstonecraft schrieb hier Frankenstein, und Polidori bekam die Idee für The Vampyre, nach Byrons Fragment of a Novel. Das war deutlich vor Bram Stoker mit Dracula.

Hammer Film Productions waren u.a. verantwortlich für The Curse of Frankenstein (1957), Horror of Dracula (1958) und The Hound of Baskervilles (1959), alle mit Peter Cushing und Christopher Lee. Boris Karloff war das Monster in Frankenstein bereits 1931, und The Mummy 1932. Hierzu werden erwähnt die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun durch Howard Carter und Lord Carnarvon, der Fluch des Pharao, und die Geschichte The Ring of Thoth von Sir Arthur Conan Doyle.

Als weitere britische Horror-Klassiker werden erwähnt The Day of the Triffids (u.a. 1962) nach dem Buch von John Wyndham, The Wicker Man (1973) mit Christopher Lee – nicht zu verwechseln mit dem unsäglichen Remake von 2006 von und mit Nicholas Cage -, The Rocky Horror Show (1973) und die Verfilmung The Rocky Horror Picture Show (1975) von Richard O’Brian und mit Tim Curry, Hellraiser (1987) von Clive Barker, 28 Days Later (2002) von Danny Boyle, und Shaun of the Dead (2004) von und mit Simon Pegg.

Als Ausklang kommen vor Dr. Jekyll and Mr. Hyde von Robert Louis Stevenson (siehe auch Folge 3), Jack the Ripper – u.a. verewigt als Graphic Novel From Hell von Alan Moore und verfilmt mit Jonny Depp -, und Nessie, das Seemonster von Loch Ness.

Zum Schluss danke ich noch Melanie Ryan vom Britblog und empfehle ihr E-Book Unter Briten.

VB013 Richard III.

Ein intriganter König im Wandel der Zeit

Was ist dran an einem von Shakespeares bekanntesten Fieslingen? Von der langen Herrschaft der Plantagenets und den Rosenkriegen. Vom Ende des englischen Mittelalters und der Propaganda der Tudors. Von der Gemeinsamkeit zwischen Spartacus, Gandalf, Verbal Kint und Tyrion Lannister. Und von Parkplätzen, römischen Nägeln, schottischen Maskenbildnern und kanadischen Königskindern.

Unter anderem erwähnt werden (natürlich) Richard III., aber auch die Plantagenets, Gottfried V. von Anjou, Kaiserin Matilda, Heinrich II., Johann Ohneland, die Magna Carta, Heinrich III., das erste englische Parlament, Edward III., Edward der Schwarze Prinz, John of Gaunt (1. Duke of Lancaster), Edmund of Langley (1. Duke of York), Richard II., Heinrich von Bolingbroke (später Heinrich IV.), die Rosenkriege, Heinrich VI., Margarete von Anjou, Edward von York (später Edward IV.) und die Schlacht von Towton.

Dann wären da noch Edward V., die Prinzen im Tower, Henry Stafford, Heinrich Tudor (später Heinrich VII.), die Schlacht bei Bosworth Field, Baron Stanley (1. Earl of Derby), Margaret Beaufort, Harold II. und die Schlacht bei Hastings, die Greyfriars Church in Leicester, Heinrich VIII. und die Auflösung der Klöster.

Im Zusammenhang mit den Tudors kommen wir auf Edward VI., Mary I. und Elizabeth I., endlich William Shakespeare, seine Historienstücke inklusive Richard III., Hamlet, Luke Skywalker, Darth Vader, Laurence Olivier (und seinen Richard-Film), Alec Guiness, Ian Holm, Ian McKellen (und seinen Richard-Film), Kenneth Branagh, Peter Dinklage, Al Pacino, Kevin Spacey, Rowan Atkinson und Blackadder.

Nach einem Sprung in die Gegenwart geht es schließlich um die University of Leicester Archaeological Services (ULAS), den Fund einer Leiche, ihre Identifizierung, die mitochondriale Haplogruppe von Anne von York und eine Gesichtsrekonstruktion durch Professor Caroline Wilkinson von der Universität Dundee. Und schließlich erwähne ich die neueste Psychotalk-Folge zum Thema Mittelalter.