VB071 Einbürgerung (mit Lars Klawitter)

Der Weg zum britischen Pass

Wie man als Deutscher (zusätzlich) britischer Staatsbürger wird: Lars erzählt als Versuchskaninchen seiner Familie von zehn Monaten mit Anträgen, Führungszeugnissen, Sprach- und Landeskundetests. Wo fünf Jahre eigentlich sechs sind, man vor dem Sheriff die Wahl des Treueschwures hat, der Pass immer noch einen Schritt weiter entfernt ist, die Gebühren immer weiter steigen und das Postamt beim Ausfüllen von Formularen hilft.

Lars Klawitter lebt seit neun Jahren auf der Insel und hat in den vergangenen zehn Monaten als erster seiner Familie das Verfahren zur Einbürgerung im Vereinigten Königreich – also der Erlangung der British citizenship – durchlaufen. Wir sprechen über deutsche und britische Staatsbürgerschaft, die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft für EU-Bürger, und die Gründe, warum man so etwas vielleicht möchte.

Für den Antrag beim Innenministerium (Home Office) muss man seit mindestens einem Jahr ein unbeschränktes Aufenthaltsrecht (indefinite leave to remain) auf der Insel nachweisen – was EU-Bürger mit britischem Wohnsitz (legal residence) nach fünf Jahren haben aber nicht automatisch verbrieft bekommen – und ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen. Außerdem gilt es, einen Sprachtest zu machen (mit einem Ergebnis von mindestens “B1” gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen) sowie einen Landeskundetest zu bestehen. Auf letzteren kann man sich mit dem Buch Life in the UK oder der entsprechenden Smartphone-App vorbereiten. Der amerikanische Autor Bill Bryson beschreibt seine Erlebnisse mit dem britischen Landeskundetest in Kapitel 3 seines Buches The Road to Little Dribbling.

Hat das alles geklappt, wird man zur Einbürgerungsfeier (citizenship ceremony) bei der Gemeinde (Council)eingeladen, bei der es gilt, einen Oath bzw. eine Affirmation of Alliance gegenüber dem Monarchen abzugeben sowie eine Citizenship Pledge, die Gesetze und Werte des Vereinigten Königreichs einzuhalten. Das ganze endet mit dem Singen der Nationalhymne.

Die Beantragung des begehrten britischen Reisepasses ist auch dank des fehlenden Meldewesens (siehe Folge 6) ein separater Prozess, ebenso wie die Änderung im Wählerregister, damit man fortan auch in Parlamentswahlen (general elections; siehe Folge 60) mit abstimmen kann.

Die offizielle amtliche Beschreibung der Einbürgerung findet sich hier. Der Prozess ist nicht billig, und die Gebühren dafür steigen auch noch.

VB061 Studieren (mit Alexander Trautrims)

Vom Leben an britischen Hochschulen

Wie aus einem Auslandssemester eine britische Akademiker-Karriere wurde: Ein deutscher Dozent in Nottingham berichtet von seinem Weg quer über die Insel, über das Full-Service-Paket für Studenten, das Lehrverständnis der Professoren und seine Rolle als Wohnheimleiter. Von Hochschulrankings, Studiengebühren und Noteninflation - und mit Tipps für einen Studienaufenthalt im Vereinigten Königreich.

Hörer Christian Büttner hat mir Alexander Trautrims als Interviewpartner empfohlen. Alexander hat ursprünglich an der FH Ludwigshafen (heute: Hochschule Ludwigshafen am RheinLogistik studiert. Nach einem Auslandssemester an der Leeds Metropolitan University (heute: Leeds Beckett University) blieb er auf der Insel und machte erst seinen Bachelor. Es folgte ein Master-Studium an der Heriot-Watt University in Edinburgh und schließlich eine Promotion an der University Hull. Hochschuldozent wurde Alexander erst in Hull (das meines Wissens keine gesicherte Kulturhauptstadt Europas ist), und nun arbeitet er an der Nottingham University Business School (die zur Russell Group gehört).

Wir sprechen unter anderem über das “Servicepaket”, das englische Universitäten ihren Studenten bieten, mit teilweise verschulten Programmen, guter Betreuung, einem umfassenden Sozialangebot (insbesondere durch die Students’ Union) inklusive Hochschulsport, und Wohnheimen, in denen selbst Dozenten wie Alexander eine Zusatzaufgabe haben. Es geht um Lehrhochschulen (wie Leeds) vs. Forschungshochschulen (wie Nottingham), die Durchlässigkeit des englischen Systems, einen möglichen Vorteil des deutschen Systems, Credit Points, Auslandssemester, Partnerhochschulen, Austauschprogramme wie Erasmus und Hochschulrankings (wie das der Times Higher Education, des Guardian, oder die QS-Rankings). Natürlich ist auch die Politik der Tories ein Thema, mit Studiengebühren und Studiendarlehen (student loans), der steigenden Anspruchshaltung der Studenten, der Gefahr von Noteninflation und dem Aufkommen von Privathochschulen.

Zum Schluss geht es dann noch um Alexanders Eindrücke vom Arbeitsleben auf der Insel, Unterschiede im Führungsstil und im Umgang von Kollegen miteinander.

VB047 Popmusik (mit Erik Wenk)

Vom Skiffle bis zum Dubstep

King Crimson statt King Henry VIII.: Mit Erik Wenk geht es durch 50 Jahre britische Popmusik. Warum seit den Beatles die British Invasion nie so richtig aufgehört hat, egal ob es psychedelisch, progressiv oder punkig zugeht - bis jetzt eigentlich alles erfunden ist. Von musikalischen Meilensteinen und technischem Fortschritt, mit über 100 Musikern und einem Dutzend Anspiel-Tipps.

Den Gast dieser Sendung, Journalist und Podcaster Erik Wenk, findet Ihr auf Twitter, seiner Seite elfenbeinbungalow.de sowie bei funkUP Campusradio Potsdam. Flattrt ihn fleißig!

Zu Beginn sprechen wir ganz kurz über Folk Music und klassische Musik von der Insel, mit Heinrich VIII., Georg Friedrich Händel, Edward Elgar, Gustav Holst, Benjamin BrittenRalph Vaughan Williams und Andrew Lloyd Webber.

Das Gespräch über Popmusik beginnen wir mit US-Einflüssen wie Blues, Swing, Jazz und Rock ‘n’ Roll, z.B. mit Elvis Presley.

Die Beatmusik (nicht zu verwechseln mit der Beat Generation) entstand aus dem Skiffle, mit Band wie The Beatles, The Rolling Stones, The Who, The Kinks,  The Troggs und The Animals. Die Beatlemania (u.a. mit ihrem US-Chart-Rekord im April 1964) war der Start der British Invasion. Später erwähnt Erik auch das Beatles-Konzert von 1965 im Shea-Stadium in New York City.

Anspiel-Tipp: Beatles – A Hard Day’s Night

Neu in dieser Zeit waren das Konzept der Rockband (mit Lead-Gitarre und Rhythmus-Gitarre), die Bedeutung von Musikalben bis hin zu Konzeptalben, Lyrics (wie bei Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band von den Beatles), und die Verwendung von Samples, Overdubs, Gitarren-Feedbacks und rückwärts abgespielte Passagen (backward masking).

Beim Psychedelic Rock geht es um Jimi Hendrix, die Hippies, Drogen wie LSD, ungewöhnliche Instrumente wie die Sitar und den Einsatz von Synthesizern. Erwähnt werden die Beatles-Single Lucy in the Sky with Diamonds und das Album Rubber Soul sowie die Bands Pink Floyd, Cream (mit Eric Clapton), und The Pretty Things.

Anspiel-Tipp: Pink Floyd – Astronomy Domine

Zu Singer-Songwritern fallen Bob Dylan, Donovan (mit Atlantis und Universal Soldier), Paul Simon, Bruce Springsteen, Cat Stevens und Nick Drake (mit Pink Moon in einer VW-Werbung).

Anspiel-Tipp: Donovan – Catch the Wind

Beim Blues Rock werden erwähnt Fleetwood Mac (und ihr späteres Album Rumours), Alexis Korner, Jeff Beck und Rory Gallagher.

Anspiel-Tipp: Fleetwood Max – Oh well

Zum Hard Rock fallen die Led Zeppelin, Black Sabbath, Deep Purple, Queen, Judas Priest und Uriah Heep.

Anspiel-Tipp: Led Zepplin – Whole lotta love

Beim Glam Rock geht es um David Bowie (alias Ziggy Stardust), T-Rex (mit Mark Bolan), Roxy Music (mit Brian Eno, später bedeutend in der Ambient Music), wieder Queen, Elton John sowie die Amerikaner Alice Cooper und Kiss.

Anspiel-Tipp: David Bowie – Ziggy Stardust

Beim Progressive Rock (Prog) sprechen wir über die frühen Werke von Genesis, Yes, King Crimson, Emerson, Lake & Palmer, Jethro Tull, Mike Oldfield (mit Tubular Bells, unter anderem aus Der Exorzist), Pink Floyd (mit The Dark Side of the Moon und The Wall).

Anspiel-Tipp: Genesis – The Musical Box

Zu Punk Rock erwähnt Erik Iggy Pop und The Stooges, MC5, Ramones, Sex Pistols, The Clash und The Damned.

Anspiel-Tipp: Sex Pistols – God Save the Queen

Bei der New Wave of British Heavy Metal fallen Iron Maiden, Judas Priest, Motörhead und Saxon. Außerdem werden die Varianten Thrash Metal, Speed Metal und Power Metal erwähnt.

Anspiel-Tipp: Iron Maiden – Running Free

Zu Post-Punk / New Wave bzw. Gothic Rock werden erwähnt Joy Division, Wire, The Fall, The Cure, Siouxsie and the Banshees, The Police (mit Sting) und Ultravox, sowie The Smiths (mit Morrissey) als Vorläufer des Indie Rock.

Anspiel-Tipp: Joy Division – She lost control

Beim Synthie Pop fallen Depeche Mode, Visage, New Order, Talk Talk, Eurythmics, The Buggles und die Pet Shop Boys.

Anspiel-Tipp: Depeche Mode – People are People

Zur Second British Invasion werden noch erwähnt die Dire Straits und Duran Duran. Als erstes Musikvideo bei MTV lief damals Video Killed the Radio Star von The Buggles.

Über die von den USA geprägten 1980er gehen wir schnell hinweg, mit einer kurzen Erwähnung von Madonna, Prince, Michael Jackson, Hip-Hop, House und Grunge.

Dann schlägt die Stunde des Britpop mit Oasis, Blur, Radiohead, The Verve, Pulp, Suede und Supergrass.

Anspiel-Tipp: Blur – Girls and Boys

Es folgen Drum ’n’ Bass mit Breakbeats aus dem Funk, sowie Trip-Hop (alias Bristol-Sound). Erwähnt werden Massive Attack, Portishead, Underworld, Orbital, The Prodigy und The Chemical Brothers.

Anspiel-Tipp: Prodigy – Firestarter

Zum Indie Rock geht es dann um The Strokes, Franz Ferdinand, Maxïmo Park, Arctic Monkeys, The Kooks, Kaiser Chiefs, Editors und Bloc Party.

Am Ende erwähnen wir noch British Soul / Neo-Soul mit Amy Winehouse und Adele, Dubstep, die Sendung Die Musik der Nullerjahre von funkUP (bei der Erik über die Zukunft der Popmusik philosophiert) und die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2012 in London. Und damit haben wir sogar den Übergang zur nächsten Sendung…

Und hier noch einmal alle Anspiel-Tipps gesammelt:

Beat: Beatles – A Hard Day’s Night
Psychedelic Rock: Pink Floyd – Astronomy Domine
Singer-Songwriter: Donovan – Catch the Wind
Blues Rock: Fleetwood Max – Oh well
Hard Rock: Led Zepplin – Whole lotta love
Glam Rock: David Bowie – Ziggy Stardust
Progressive Rock: Genesis – The Musical Box
Punk Rock: Sex Pistols – God Save the Queen
Heavy Metal: Iron Maiden – Running Free
New Wave: Joy Division – She lost control
Synthie Pop: Depeche Mode – People are People
Britpop: Blur – Girls and Boys
Big Beat: Prodigy – Firestarter

VB036 Spuk in Edinburgh (mit Hoaxilla)

Im Gespräch mit Hoaxilla über Spukgeschichten, Edinburgh und Psychologie

Die perfekte Schnittmenge: Ein Britannien-liebender Psychologe trifft auf eine Kulturwissenschaftlerin und einen Psychologie-Kollegen, die sich für seltsame Geschichten interessieren. Es geht um die “Spuk-Hauptstadt” Edinburgh, ein missglücktes Bauprojekt, mörderische Leichenfledderer, eingemauerte Pestopfer, morbide Schriftsteller, unterirdische Stadttouren, die Liebe der Briten zu Altem, und um Professor Richard Wiseman, einen unterhaltsamen Aufklärer in Sachen Psychologie und Spuk.

Sven hat sich mit Alexa und Alexander vom Hoaxilla-Podcast unterhalten, und diese Kooperation gibt es sowohl in Hoaxilla #162 zu hören als auch hier.

Wir sprechen über vieles zu Edinburgh, das ich bereits in den Folgen 3 und 35 erwähnt hatte, aber auch über Edinburgh Castle, die North Bridge, die South Bridge, die South Bridge Vaults, Burke und Hare, Mary King’s Close, Parapsychologie, Geisterjagd, Professor Richard Wiseman und insbesondere sein Buch “Paranormalität” (engl. Paranormality).

Sven bei “This Week in Germany”

Vor kurzem hatte ich die Ehre, von Frederick Colby für This Week in Germany (TWIG) interviewt zu werden. TWIG ist ein englischsprachiger Podcast über Deutschland, mit Einblicken in die deutsche Kultur und in aktuelle Geschehnisse – also gewissermaßen Viva Britannia “verkehrt”.

40 Minuten lang habe ich mich mit Frederick über die Sicht der Briten auf Deutschland und die Sicht der Deutschen auf Großbritannien unterhalten, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede, und über die Besonderheit, ein fremdes Land ganz nah zu erleben.

In der aktuellen Episode von TWIG gibt es einen kurzen “Teaser” für das Interview, das vollständig als die erste Episode von TWIG Extra zu hören ist. Viel Spaß dabei!

VB029 Altes (mit Miriam & Rupert Williams)

Ein deutsch-britisches Paar zur Liebe der Briten zu Altem, ihre Freundlichkeit und schicke Trunkenheit

Miriam bekommt endlich ihr vorgeschlagenes Thema und Rupert Stress am Valentinstag. Wir sprechen über Wochenenden mit alten Nylonstrümpfen, SS-Uniformen und Spitfires, über Antikläden und Auktions-TV-Shows. Es geht um neue alte Hotels und fehlende Rollläden, und um falsche Haushälterinnen, zuvorkommende Autofahrer, verliebte Kassierer und gar nicht so zurückhaltende Briten in ihren tollkühnen Outfits.

Rupert kommt eigentlich aus dem englischen Lake District, ist aber seit 27 Jahren in Deutschland. Er und seine deutsche Frau Miriam, die ich bereits in früheren Folgen erwähnt habe, leben bei Darmstadt.

Bei unserem Gespräch am Valentinstag streifen wir 1940er-Wochenenden wie in Haworth (Yorkshire) mit Nylonstrümpfen und SS-Uniformen (Prinz Harry lässt grüßen); die 1940s Society; Flugschauen wie die Flying Legends in Duxford mit Messerschmitts, Spitfires und Lancaster-Bombern; Mrs. Hudson im Sherlock Holmes-Museum (siehe Folge 27); die alte Baumasse in Orten wie York, Chester, Cambridge, Canterbury und Lüneburg; die nicht ganz so alte Baumasse in Coventry; Reenactments des englischen Bürgerkriegs und am Checkpoint Charlie; Filmklassiker wie The Dam Busters und Battle of Britain; Antikläden, Auktionshäuser und die TV-Sendungen Kunst & Krempel, Antiques Roadshow und Flog it!“.

Außerdem kommen wir auf diverse Themen früherer Folgen zurück: Den Straßenverkehr, den Hausausbau, das Essen, das Feiern (von fancy dress shops über Junggesellenabschiede bis hin zu Hochzeiten), den Poppy Day und das Einkaufen.

Zum Schluss erwähnte ich natürlich noch die bevorstehende Veröffentlichung des Viva-Britannia-Buches und die Premierenlesung am 1. März 2014 in Hamburg.

VB021 Doctor Who (mit Raphael Klein)

Die erfolgreichste Science-Fiction-Fernsehserie der Welt

Im Interview mit Raphael Klein vom Whocast geht es um den zeitreisenden Außerirdischen, der seit 50 Jahren immer wieder die Erde und das Universum rettet. Mit einer fliegenden Telefonzelle und einem Überschallschrauber. Mit immer wechselnden Gesichtern und Persönlichkeiten. Mit neuen Gefährten und Gegnern. Wir sprechen über den besten Zugang zu dieser Ikone, über die Veränderungen im Laufe von fünf Jahrzehnten Fernsehgeschichte, und über die Zukunft des bekanntesten Doktors ohne Namen.

In Folge 16 hatte ich darauf angespielt, dass ich eine eigene Episode zum Thema Doctor Who machen werde. Hörer Thorsten Runte hat das verstanden und mich auf Raphael Klein und den Whocast hingewiesen. Vielen Dank dafür!

In der allerersten Interviewfolge von Viva Britannia erwähnen wir den deutschen Doctor Who Fanclub, den Doktor, seine “fliegende Telefonzelle” (die TARDIS), seine wechselnden Begleiter (companions) und seine Fähigkeit zur Regeneration. Im Vergleich zu anderen Fernsehsendungen nennen wir Star Trek (Raumschiff Enterprise), Der Doktor und das liebe Vieh (wo übrigens der 5. Doktor Peter Davison mitspielt), Monty Python, Gute Zeiten, schlechte Zeiten und Lost.

An Inkarnationen des Doktors erwähnen wir explizit die Schauspieler William Hartnell (1. Doktor), Christopher Eccleston (9. Doktor), David Tennant (10. Doktor), Matt Smith (11. Doktor) und Peter Capaldi (12. Doktor) – zumindest nach aktueller Zählung; nach dem 50jährigen Jubiläum am 23. November kommt eventuell John Hurt (Doktor 8,5?) mit ins Spiel.

Wir erwähnen den einen Fernsehfilm ebenso wie die (ehemals) verschollenen Episoden wie The Web of Fear und The Enemy of the World. Zum Einstieg für Neulinge empfehlen wir die Folge Blink (im Deutschen Nicht blinzeln), geschrieben vom aktuellen showrunner und Coupling-Erfinder Steven Moffat, ausgestrahlt noch zur Zeit von Produzent Russell T. Davies. In dieser Folge kommen die Weinenden Engel (weeping angels) das erste Mal vor – wiederkehrende Gegner des Doktors so wie die legendären Daleks.

Als spin-offs besprechen wir schließlich Torchwood, u.a. mit dem genialen Mehrteiler Children of Earth, und die Kinderserie The Sarah Jane Adventures.