VB056 Terry Pratchett

Der Herr der Scheibenwelt

Der leider notwendige Nachruf auf den erfolgreichsten britischen Autor der 1990er. Wie Vielschreiber Terry Sven zu dem machte, was er heute ist, und nebenbei bewies, wie humorvoll und philosophisch Fantasy-Romane sein können. Von überhaupt nicht flachen Welten, Kernkraftwerken, dem Usenet, fleischfressenden Pflanzen und aus Meteoriten geschmiedeten Schwertern. Über Alzheimer, selbstbestimmtes Sterben und einen Tod, den niemand fürchten soll. Ganz ohne Fußnoten, aber mit Orang-Utan. Ook!

Bei Svens Erinnerungen an sein Leben mit Terry Pratchett werden unter anderem erwähnt Rollenspiele wie Das Schwarze Auge, Astronomie, der Amstrad CPC 464 (siehe auch Folge 22), das Usenet, die Newsgroup alt.fan.pratchett, die lit.COLOGNE, die Energiewirtschaft, Kernkraftwerke und Pressestellen.

Zu Terry Pratchetts Biographie fallen die Stichworte Buckinghamshire, die Werke von H. G. Wells und Arthur Conan Doyle (siehe auch Folge 27), das englische Abitur (siehe auch Folge 10), die Buck Free Press, der Colin Smythe, das Central Electricity Generating Board (CEGB), das West Country (siehe auch Folge 41), der Atomunfall von Three Mile Island 1979, J. K. Rowling und Harry Potter, Terrys Frau Lyn, ihre gemeinsame Tochter Rhianna Pratchett, deren Mitarbeit bei den Computerspielen Tomb RaiderHeavenly Sword und Overlord, fleischfressende Pflanzen, der World Fantasy Award, die Carnegie-Medaille, Terrys Schlag zum Ritter, die International Discworld Convention und Terrys Assistent Rob Wilkins.

Im traurigeren Teil geht es um Alzheimer und insbesondere posteriore kortikale Atrophie (PKT, Benson-Syndrom) und das Recht auf selbstbestimmtes Sterben.

Im Zusammenhang mit Terry Pratchetts Werk geht es natürlich um die Scheibenwelt mit Charakteren wie dem Zauberer Rincewind, Hexe Granny Weatherwax, Jung-Hexe Tiffany Aching, Commander Vimes und die Stadtwache von Ankh-Morpork, den Patrizier Lord Vetinari, die Zauberer der Unseen University einschließlich ihres Bibliothekars1 und dem Computer Hex, dem Geschäftsmann Moist van Lipwig, oder dem Tod2 persönlich.

Eine detaillierte Übersicht der Scheibenwelt-Bücher und ihrer Untergruppen gibt es hier. In der Folge konkret erwähnt werden The Colour of Magic (Die Farben der Magie)3, The Light Fantastic (Das Licht der Phantasie), Mort (Gevatter Tod), Pyramids (Pyramiden)3, Small Gods (Einfach göttlich)3, The Amazing Maurice and his Educated Rodents (Maurice der Kater), The Wee Free Man (Kleine freie Männer)3 und Raising Steam (Toller Dampf voraus).

Weitere Nicht-Scheibenwelt-Werke sind The Carpet People (Die Teppichvölker), The Dark Side of the Sun (Die dunkle Seite der Sonne), Strata (Strata), die Nomen-Trilogie (deutsch hier), die Bücher um Johnny Maxwell (deutsch hier), Nation (Eine Insel), Dodger (Dunkle Halunken), das mit Neil Gaiman verfasste Good Omens (Ein gutes Omen)3 und die mit Stephen Baxter verfassten Werke um The Long Earth (Die Lange Erde).

Als klassische Fan-Seite zu Terry Pratchett sei der L-Space empfohlen.

Ook!
OOK?
Von Sven zum Einstieg empfohlen

7 Kommentare

  1. Pingback: Die letzten und nächsten 24h, Dienstag, 24.03.2015 | die Hörsuppe

  2. Hallo,
    ähm kleine Fragen:
    magst du keine Filme? oder warum ignorierst und verleugnest du sie?
    es gibt doch mindestens drei Filme die mindestens auf den Büchern beruhen:
    The Color of Magic – Die Reise des Zauberers (2008)
    Johnny und die Toten (1995)
    Troll Bridge (2009)

    Ich freue mich schon auf dein Gespräch mit dem http://www.wasaufdieohren-podcast.de ab dem 22.03.2015 und die dortige Möglichkeit ein signiertes Buch von dir zu gewinnen.
    Viel Spass noch
    Thorsten

  3. Hallo Thorsten, ich verleugne doch gar nichts: Ich spreche bewusst von *Kinofilmen*, die es bisher nicht gibt, weil alle Gespräche Terrys dazu im Sande verliefen. Dass es Radio- und Fernsehfassungen einiger Bücher gibt, erwähne ich ja.

  4. Hallo

    vielen Dank, dass du diesen Podcast betreibst. Leider habe ich in erst vor kurzen gefunden. Ich ich höre ihn jetzt erst mal von hinten durch und bin begeistert, was man alles noch dazu lernt beim Hören.

    Meine England-Leidenschaft kam erst vor ein paar Jahren auf. Eigentlich wollte ich nie dahin und hatte Vorurteile, wegen der besoffenen GBer im Ausland. Ich wurde eines besseren belehrt. Seit dem bin ich Fan der Freundlichkeit der Personen und des wunderschönen Landes. Und ja ich meine England.

    Bisher führt es uns immer 1- 2 mal im Jahr nach Südengland. Dieses Jahr geht es wieder im September nach Sommerset und Region Brighton sowie der Besuch des GoodWood Revival und einer Tour durch die Mini Plant in Oxford. Ich freue mich schon sehr drauf.

    Bis dahin habe ich noch genug Zeit alle nicht gehörten Folgen abzuarbeiten.
    Vielen Dank für dieses großartige Projekt.

    René alias el caramba

  5. Hallo,

    ich wollte nur zu “Ein Gutes Ohmen” anmerken: Es war sehr wohl ein Nachfolger geplant (“665 – the neighbor of the beast”), es scheiterte leider daran das Gaiman in die USA gezogen ist.

    Ewig schade drum.

  6. Pingback: Urlaub am Schwinden « Montbron

Schreibe einen Kommentar zu René Sucker Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.